1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Galerie von Schwein Pigcasso in Hann. Münden eröffnet - Halterin war zu Gast

Erstellt:

Von: Amir Selim

Kommentare

Ohne ihre Partnerin in Münden: Die Künstlerin und Halterin von Pigcasso war zu Gast zur Eröffnung der Ausstellung der Werke des Schweins.
Ohne ihre Partnerin in Münden: Die Künstlerin und Halterin von Pigcasso war zu Gast zur Eröffnung der Ausstellung der Werke des Schweins. © Amir Selim

Die Halterin von Pigcasso, Joanne Lefson, war zur Eröffnung der Ausstellung „OINK! Less Meat. More Wonder.“ zu Gast in Hann. Münden. Im Gepäck hatte sie allerlei Anekdoten.

Hann. Münden – Darf die von einem Schwein gemalte Kunst als wertvoll betrachtet werden? Unter anderem diese Frage war Thema bei der Vernissage der Ausstellung „OINK! Less Meat. More Wonder“ (deutsch: weniger Fleisch, mehr Wunder). Gezeigt werden die Werke des Schweins Pigcasso erstmals in Deutschland in den Denkräumen für Kunstgeschichte(n) bei Dr. Wolfs Wunderkammer in Hann. Münden.

„Die Bilder habe ich schon eine Weile nicht mehr gesehen“, sagte Joanne Lefson mit einem Lachen. Sie ist die Halterin und künstlerische Partnerin von Pigcasso. Für die Ausstellung in Hann. Münden hatte sie den Veranstaltern viele Gemälde zur Verfügung gestellt, von denen einige nun zu sehen sind.

Sie war für die Eröffnung der Ausstellung vor Ort. Pigcasso kam nicht mit. „Schweine fliegen nicht“, sagte Dr. Daniel R. Wolf mit Hinblick auf den im englischen geläufigen Ausdruck (pigs don’t fly).

Viel Unterstützung aus Deutschland für Pigcasso und das Farm Sanctuary

Lefson zeigte sich sehr dankbar, die Werke ihres Schweins nun auch in Deutschland zeigen zu dürfen. Schon seit Jahren sei die Unterstützung für das Schwein und den Gnadenhof „Farm Sanctuary“ im südafrikanischen Franschhoek aus Deutschland sehr groß. Sie selbst kenne das Land ganz gut: Ihr Partner, mit dem sie den Gnadenhof betreibt, ist ein Kölner. Dementsprechend kann sie ein bisschen Deutsch sprechen und die Sprache auch verstehen.

Ganz unabhängig von Sprache sollen die Werke von Pigcasso einiges ausdrücken. Es sei eben nicht nur ein Schwein, das malen kann, sagt Lefson. Die Kunst des Tieres gebe Farmtieren auch eine Stimme.

japanisches TV-Team filmt Eingang von Dr. Wolfs Wunderkammer in Hann. Münden. Links das Eingangstor. Davor steht Sarah Wolf
Internationaler Besuch in Hann Münden: Ein Fernsehteam des japanischen Senders „Fuji Television“ besuchte die Dreiflüssestadt gestern. © Amir Selim

Die Farben werden dabei von Lefson ausgewählt. „Schweine sehen nicht viel Farbe“, erklärt sie und gibt ein Beispiel: „Wenn das Thema eines Gemäldes Japan ist, gebe ich Pigcasso rote und weiße Farbe zum Malen“, sagt sie mit Hinblick auf die japanischen Nationalfarben. Deshalb spricht sie von einer Zusammenarbeit beziehungsweise Kollaboration, wenn sie die Entstehung der Werke erklärt. Diese kann auch mal eine Woche dauern, gerade wenn mehrere Farben im Spiel sind. Denn dann muss eine erst mal trocknen, bevor Pigcasso weiter malen kann.

Die Kunst von Pigcasso, sagt Lefson, ist wirklich gut. Doch oftmals stelle sie fest, dass Leute Schweine eben nur aus dem Supermarkt kennen und sich verwundert über Pigcasso zeigen. Dabei seien Schweine und andere Farmtiere sehr intelligent. Deswegen finde sie es gut, dass die Kunst des Schweins die Leute herausfordert, das Tier auch mal anders wahrzunehmen als nur als Nahrungsmittel.

David Attenborough einer der Kunden von Pigcasso

Von seiner Kunst habe sich auch schon ein Prominenter überzeugen lassen: Der britische Naturforscher und Schriftsteller David Attenborough sei ein Käufer eines Werks von dem Schwein gewesen, erklärt Lefson. Dafür habe sie ein Gemälde genutzt, dass die Initialen des Briten D und A zeigt. Auch von weiteren Anekdoten, zum Beispiel wie Pigcasso innerhalb von fünf Minuten ein Geburtstagsgemälde kreiert, erzählt Lefson.

Ab heute bis zum 23. September kann sich jede und jeder die Ausstellung anschauen. Das diese nach Hann. Münden gekommen ist, verdanke man Dr. Wolf. Er habe so authentisch gewirkt, dass Lefson zusagte, erstmals in einem kleinen Rahmen auszustellen, sagt sie. (Amir Selim)

Auch interessant

Kommentare