Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Gaskunden winkt Rückzahlung: Rechnungen kommen ab Freitag

Die Rechnungen gehen am Freitag raus: Das Foto zeigt von links die VHM-Mitarbeiter Birgit Cohrs (Vertrieb), Carsten Linke (Leiter Kundenservice), Monika Ryschka (Kundenservice) und Karsten Schmidt (Kundenservice). Rund 15 000 Jahresverbrauchsrechnungen verteilen und verschicken die Versorgungsbetriebe an ihre Kunden. Foto: Krischmann

Hann.Münden/Staufenberg/Dransfeld. Gute Nachricht für Gaskunden der Versorgungsbetriebe Hann.Münden (VHM): Viele von ihnen werden für 2014 Geld von den VHM zurückerhalten. Das kündigte Geschäftsführer Werner Pfütz am Donnerstag HNA an.

Grund: Das vergangene Jahr war das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, entsprechend gering war der Verbrauch an Erdgas.

Ab Freitag erhalten die Kunden der VHM die Jahresverbrauchsabrechnungen für 2014 für Strom, Erdgas und Trinkwasser.

Rund 15 000 Rechnungen wird das städtische Unternehmen nach Pfütz´ Worten seinen Kunden zustellen. In der Kernstadt und in den Ortsteilen von Hann. Münden würden die Briefe in die Haushalte verteilt; Kunden außerhalb des Versorgungsgebiets erhielten die Rechnungen mit der Post. Insgesamt, so der Geschäftsführer, hätten die Mitarbeiter 26 000 Zähler abgerechnet.

Abschlagszahlung 

Pfütz erläutert, dass die Kunden für elf Monate Abschläge im Voraus zahlen. Zum Jahresende würden die Zähler abgelesen und so spitz abgerechnet, ob der Kunde noch nachzahlen muss oder Geld zurückerhält. Carsten Linke, Leiter des Kundenservice der VHM, weist allerdings darauf hin, dass es 2015 nicht so sein muss wie im vorigen Jahr. Die VHM seien gesetzlich verpflichtet, die Abschläge für 2015 immer am Vorjahresverbrauch und den derzeit geltenden Preisen zu berechnen. Sollte das Jahr 2015 kälter werden wie das Vorjahr, so wäre der gezahlte Abschlag zu gering und der Verbraucher müsste dann nachzahlen.

Allerdings, so Linke, hätten die Kunden die Möglichkeit, den Abschlag nach oben zu setzen, um höhere Nachzahlungen zu vermeiden. Wer das machen will, kann sich mit den Mitarbeitern der VHM (05541/707-888) in Verbindung setzen oder den gewünschten Abschlagsbetrag auf der Internetseite www.versorgungsbetriebe. de eingeben. Die Versorgungsbetriebe, eine städtische Tochtergesellschaft, haben nach Angaben des Geschäftsführers nicht nur in der Kernstadt und in den Ortsteilen von Hann. Münden Kunden, sondern auch rund 1400 außerhalb des Versorgungsgebiets. Sie wohnen in Staufenberg, Dransfeld, Reinhardshagen, Fuldatal sowie vereinzelt in Göttingen und Kassel.

Warnung vor Betrügern 

Der Geschäftsführer weist die Kunden noch einmal daraufhin, vorsichtig zu sein, wenn Anrufer in betrügerischer Absicht behaupten, sie würden mit den Versorgungsbetrieben zusammenarbeiten und Zählernummer und Zählerstand verlangen. Pfütz: „Wir warnen ausdrücklich davor, am Telefon oder an der Haustür Auskunft zu geben. Mit der Herausgabe der Zählernummern kann der Versorger einen Wechsel des Versorgers einleiten.“ Das geschehe häufig auch ohne, dass die Kunden einen Vertrag unterschrieben oder am Telefon ihre Einwilligung gegeben hätten. Bekomme der Kunde dann Vertragsunterlagen zugeschickt, könne er dem Vertrag nur innerhalb der Widerspruchsfrist widersprechen. Hierbei seien die Mitarbeiter der VHM gern behilflich, so der Geschäftsführer. (kri)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.