„Zeig Herz für Amatrice“: Antonio Angelilli dankt seinen Gästen

Gastronom "erkochte" 2000 Euro für Erdbebenopfer

+
Spenden für die Erdbebenopfer: Antonio Angelilli ist stolz darauf, dass Münden so viel Herz für Amatrice gezeigt hat.

Hann. Münden. Antonio Angelilli vom Restaurant Antico & Abruzzo wird Mitte Oktober nach Italien fahren und das Geld Erdbebenopfern in Amatrice spenden.

Mit 2000 Euro im Gepäck wird Antonio Angelilli vom Restaurant Antico & Abruzzo Mitte Oktober in seine Heimatstadt Chieti (Italien) in den Abruzzen fahren. Dort möchte er nicht nur seine Familie besuchen, sondern die 2000 Euro Menschen in der vom Erdbeben zerstörten Stadt Amatrice spenden.

Das Geld stammt aus der Aktion „zeig Herz für Amatrice“. Zehn Tage lang hat Angelilli als zusätzliche Speise auf der Karte „Bucatini Matriciana“ für 8,50 Euro angeboten und den vollen Betrag in die Spendenbox geworfen. Dabei sind 1800 Euro zusammengekommen, den Rest hat er aufgestockt.

Über 200-mal wurde die traditionelle Spezialität gekocht. „Es sind viele Stammgäste, aber auch Gäste, die das über die Medien erfahren haben, gekommen“, schildert Antonio Angelilli. „Sie haben „Erdbebenessen“ bestellt“. Mit einer so hohen Resonanz hatte er nicht gerechnet. Für den gebürtigen Italiener ist es wichtig, das Geld persönlich dort abzugeben, wo es tatsächlich dringend benötigt wird.

Auf Wunsch der Gäste wird er das Gericht nun fest mit in der Speisekarte aufnehmen. (zpy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.