BI: Störungen bei Drehfunkfeuer und Radaranlagen

Bürgerinitiative gegen Flughafen: Bedenken bei Windrädern hinter Tillyschanze

Hann. Münden. Ob und wann Windräder im Reinhardswald – Gahrenberg – stehen werden, ist noch lange nicht so sicher wie Bieter und hessisches Umweltministerium annehmen.

Das erklärt die Bürgerinitiative (BI) Hannoversch Münden gegen den Ausbau des Flughafens Kassel-Calden und für Umwelt- und Naturschutz. Neben der noch ausstehenden Prüfung der konkreten Standorte auf Umweltverträglichkeit und Naturschutz seien weitere Probleme zu erkennen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die BI stellt fest: Großwindräder stören Drehfunkfeuer und Radaranlagen, welche für sicheren Flugverkehr Standard sind.

Die BI gibt eine Stellungnahme des Bundesaufsichtsamts für Flugsicherung zu den Anlagenschutzbereichen von Drehfunkfeuern bei Windenergieanlagen wieder: „Die Sicherheit im Luftverkehr muss gewährleistet sein. Für Windenergieanlagen gilt ein erweiterter Anlagenschutzbereich mit einem Radius von 15 Kilometer um das Drehfunkfeuer.“ Dies wurde 2009 im ICAO EUR Doc 015 Navigationsanlagen, insbesondere Drehfunkfeuer, reagierten sehr sensibel auf Reflektionen von Windenergieanlagen. Zweitens sei der Einfluss der Luftverwirbelungen von Großwindanlagen auf vorbeifliegende Objekte noch nicht hinreichend untersucht.

Die BI bezieht sich auf die Deutsche Flugsicherung: „Über wesentliche Aussagen, insbesondere die Vernachlässigbarkeit von Einflüssen durch Windenergieanlagen in Entfernungen jenseits von drei Kilometern, herrscht noch kein wissenschaftlicher Konsens. Es wird deutlich, dass diese Frage signifikant ist und die Beantwortung nahezu ausschließlich davon abhängt, welche maximalen Winkelfehlertoleranzen angesetzt werden, insbesondere ob maximale anlagenbedingte Fehler und bereits vorhandene Vorbelastungen berücksichtigt werden oder nicht.“

Wurden diese Punkte ausreichend berücksichtigt?, fragt die BI: „Unsere Erfahrungen mit dem Flughafen lassen erhebliche Zweifel aufkommen“.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.