Fußball-Kreisliga: Türkgücü-Trainer Andjelkovic fordert von seiner Elf endlich Punkte

Dransfelder SC gegen Hainberg favorisiert

Anders als gegen Göttingen 05 II, das am Bleichanger 3:0 siegte, wollen die Dransfelder (hier mit Nicolai Magerhans / links) gegen Schlusslicht Hainberg II die Punkte behalten. Foto: per

Hann.Münden / Dransfeld. Am vergangenen Sonntag waren sie noch krasse Außenseiten, diesmal geht zumindest einer der beiden Fußball-Kreisligisten aus dem Altkreis favorisiert ins Rennen.

Für den Dransfelder SC ist ein Heimsieg über Schlusslicht SC Hainberg II fast schon Pflicht.

Und auch der SV Türkgücü Münden sollte beim SV Seeburg punkten, will er das Ziel Klassenerhalt nicht frühzeitig komplett aus den Augen verlieren. (Anstoß für beide Partien: Sonntag, 15 Uhr).

DSC Dransfeld – SC Hainberg II (Hinspiel 8:1). An das Hinspiel denkt DSC-Spielertrainer Benjamin Mielenhausen nur allzu gerne zurück. Beim 8:1-Erfolg auf dem Hainberg, dem ersten Saisonsieg der Dransfelder überhaupt, war seine Mannschaft dem Aufsteiger in allen Belangen überlegen gewesen. Sie spielte den Gegner förmlich an die Wand. „Diesen Sieg müssen wir aber aus den Köpfen kriegen und voll konzentriert zur Sache gehen“, warnt Mielenhausen heute davor, die Aufgabe gegen das mit gerade mal zwei Pünktchen aus 16 Spielen abgeschlagene Schlusslicht allzu sehr auf die leichte Schulter zu nehmen. Schließlich sei dies ein Spiel, in dem man nur verlieren könne. „Jeder erwartet, dass wir gewinnen“, sagt er. „Gelingt das nicht, sind wir die Deppen der Nation.“ Daher gelte es, von Beginn an präsent zu sein und auf jeden Fall zu vermeiden, in Rückstand zu geraten und dadurch eventuell unnötige Nervosität ins eigene Spiel kommen zu lassen.

Verzichten müssen die Dransfelder nach wie vor auf Martin Brasse (Knie) sowie die privat verhinderten Gerrit Bruns und Mario Peschke. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Jakub Swinarski, dessen rechtzeitige Rückkehr aus einem Heimaturlaub ungewiss ist. Da mit Dennis Eilers, der beim 0:4 bei GW Hagenberg ein gelungenes Comeback gab, aber ein wichtiger Spieler wieder auf gutem Weg ist, hat Mielenhausen zumindest in der Defensive wieder mehr Alternativen zur Verfügung.

SV Seeburg – SV Türkgücü Münden (Hinspiel: 5:0). Die 0:4-Heimniederlage hat den in der Winterpause personell stark aufgerüsteten Tabellen-Vorletzten jäh wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. „Man merkt de Mannschaft die Verunsicherung deutlich an“, sagt Trainer Goran Andjelkovic, der die Niederlage jedoch „zwei Tore zu hoch“ einstufte.

Für das Spiel beim Tabellen-Zehnten in Seeburg, der sein erstes Spiel nach der Winterpause ebenfalls verlor (1:2 in Groß Schneen), nimmt Andjelkovic sein Team dennoch in die Pflicht. „Wenn es mit dem Klassenerhalt noch klappen soll, müssen jetzt die ersten Punkte her“, sagt er. Den Auftakt zur Verfolgungsjagd soll ein Sieg in Seeburg machen. Eine schwere, aber nicht unlösbare Aufgabe. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.