Aktion vor Silvester

Gegen Lebensmittelverschwendung: Extinction Rebellion Hann. Münden klären in Innenstadt auf

Infos an der Kirche: Mathias Rohr, Annemarie Ubbelohde, Karin Gobrecht, Annemarie Walth und Ulrike Schäfer klärten die Passanten im Bereich Lebensmittelverschwendung auf.
+
Infos an der Kirche: Mathias Rohr, Annemarie Ubbelohde, Karin Gobrecht, Annemarie Walth und Ulrike Schäfer klärten die Passanten im Bereich Lebensmittelverschwendung auf.

Lebensmittel landen immer wieder im Müll, obwohl sie noch essbar sind. Extinction Rebellion (XR) klärte dazu in Hann. Münden auf. Die Zahlen schockieren.

Hann. Münden – Um gegen die Lebensmittelverschwendung anzugehen und Passanten darüber zu informieren, hatte die Mündener Ortsgruppe von Extinction Rebellion (XR) drei Tage vor dem Jahreswechsel einen Infostand am Kirchplatz bei der St.-Blasius-Kirche aufgebaut. Damit erklärte sich die XR Ortsgruppe solidarisch zu der Aktion #EssenRettenLebenRetten. An dem Stand verschenkten sie Lebensmittel an die Passanten und nannten Zahlen dazu, die schockierten.

Hann. Münden: XR-Ortsgruppe klärt über Lebensmittelverschwendung auf

Jedes Jahr landen in Deutschland etwa 18 Millionen Tonnen Lebensmittel in der Tonne. Jede Sekunde werden 571 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. „Lebensmittel, die nie bei den Verbrauchern landen, verursachen einen unnötigen Verbrauch von Landflächen, Wasser, Energie und Ressourcen“, sagte dazu Ulrike Schäfer, eine Sprecherin der Extinction-Rebellion -Gruppe. Durch Lebensmittelverschwendung würden rund 25 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche in Deutschland vergeudet. „Wir fordern ein Gesetz gegen die Lebensmittelverschwendung und Maßnahmen für eine Agrarwende bis 2030“, so Schäfer.

Sie machte deutlich, dass in Zeiten einer eskalierenden Klimakrise und gleichzeitig wachsender Armut ein verschwenderischer Umgang mit Lebensmitteln ein No-Go sei.

Frankreich: Supermärkte müssen Lebensmittel weitergeben

Während beispielsweise große Supermärkte in Frankreich verpflichtet sind, ihre genießbaren Lebensmittel möglichst weiterzugeben anstatt sie wegzuwerfen, ist in Deutschland das „Containern“ aus Supermarkt-Abfall-Containern ein Straftatbestand. Einen Antrag zur Legalisierung lehnten die Justizminister mehrheitlich ab, so die Aktivisten

Es müsse ein Rechtsrahmen geschaffen werden, der die Lebensmittelverschwendung weiter eindämmt. Denn in Deutschland und Europa führen verschiedene Regeln und Gesetze dazu, dass genießbare Nahrungsmittel in der Tonne landen und die Lebensmittelwertschätzung auf der Strecke bleibt.

Meist handelt es sich dabei um Haftungsfragen, steuerrechtliche Vorgaben, Kennzeichnungspflichten oder Hygienevorschriften. Mehrere EU-Mitgliedstaaten haben so bereits Gesetze umgesetzt, die Lebensmittelverschwendung nachweislich reduzieren. Von den Passanten wurde die Aktion rundum positiv aufgenommen und die XRler haben viel Zustimmung geerntet. (Petra Siebert)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.