1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Stadtführer Thorsten Schmook spielt den Doktor Eisenbart im Krimi aus Hann. Münden

Erstellt:

Von: Ekkehard Maass

Kommentare

Doktor Eisenbart mit einer Zange, in der ein Zahn steckt.
Im Gewand des Doktor Eisenbart führt Thorsten Schmook als Stadtführer durch Hann. Münden.  © Hann. Münden Marketing GmbH, Fotograf: Foto Burkhardt/

Im ausverkauften Capitol Kino wird heute zum ersten Mal der Teaser für das Spielfilm-Projekt Krimi Hann Münden gezeigt. Mit dabei ist Thorsten Schmook, der darin den Doktor Eisenbart spielt.

Hann. Münden – Gestatten Eisenbart, Doktor Andreas Eisenbart. So stellt sich Thorsten Schmook in einem kleinen Film vor, mit dem für das Projekt Krimi Hann. Münden geworben wird. Er verkörpert darin die Figur des legendären Doktor Eisenbart, der in dem Kriminalstück eine tragende Rolle spielt.

Es geht um eine Mordserie und um eine Spur, die die Ermittler ins 18. Jahrhundert führt. Ein „einzigartiges Projekt“ für Hann. Münden, sagt Schmook zu den Plänen von Regisseur Jakob Gisik und der Produktionsfirma Manija GmbH für einen längeren Spielfilm. Der komplette Streifen ist noch Zukunftsmusik. Aber fertig ist ein sogenannter Teaser, ein etwa 30-minütiger Film mit Auszügen aus dem späteren Hauptfilm. Heute ist er im Mündener Kino zu sehen.

Es ist nicht das erste Mal, das der 53-jährige Mündenerals als Eisenbart unterwegs ist. Seine Auftritte in dem Gewand des historischen Wanderarztes, der ein Markenzeichen der Weserstadt ist, lassen sich kaum noch zählen. 2017 war er bereits als Eisenbart in einem Imagefilm der Hann. Münden Marketing GmbH zu sehen. Aber den Mündenern und vielen Besuchern ist er vielmehr als Stadtführer bekannt, der sie als Doktor Eisenbart verkleidet durch die Mündener Altstadt führt, wo der berühmte Chirurg am 11. November 1727 im damaligen Gasthaus „Zum Wilden Mann“ an der Langen Straße 79 starb.

Die Figur sei mittlerweile nicht nur ein Hobby, sondern seine Passion, sagt Schmook. „Es ist eine Freude und große Ehre zugleich für die Stadt in diese Rolle zu schlüpfen.“ Vor neun Jahren hat er damit anfangen. Begonnen hat alles aus reinem Interesse, als Stadtführer den Menschen die Schönheiten seiner Heimatstadt zu zeigen. Zwei- bis drei Mal ist er pro Woche unterwegs und das nicht nur als Eisenbart, sondern auch als „Bursche Heinrich“ und „Mönch Hieronymus“. Aber der Eisenbart steht im Mittelpunkt. Damit tritt er auch bei Veranstaltungen in einem kleinen Stück der „Doktor Eisenbart Sprechstunde“ auf, die bei der Tourist-Information gebucht werden kann.

Der verheiratete Familienvater, er hat drei Mädchen im Alter von 19, 18 und 14 Jahren, liebt seine Heimatstadt „mit vollem Herzen“. Nach Abschluss der Werra-Realschule in Hann. Münden hat er eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann gemacht, lernte er bei der Firma Tauer, ein Fachgeschäft für Radios, Fernseher und Elektrotechnik. Später machte er sich selbstständig, hatte ein Fotogeschäft in der Langen Straße und führt heute ein kleines Geschäft mit Tabakwaren, Zeitschriften und Zeitungen und einer Lotto-Annahmestelle an der Langen Straße. „Schmook-Haus“ steht über der Tür, aber eigentlich ist es ein „alter klassischer Kiosk“, den er vor sechs Jahren übernahm, als sich das Fotogeschäft durch die Digitalisierung nicht mehr rentierte. Er liebt dieses kleine Geschäft im Herzen der Altstadt mit dem direkten Draht zu den Menschen.

Thorsten Schmook in seinem Kiosk in der Mündener Altstadt.
Thorsten Schmook betreibt in der Mündener Altstadt einen Kiosk. © Ekkehard Maass

In der Ecke gleich links neben der Tür bei den Rätselheften – viel Platz ist nicht–, steht er alter, gepolsterter Stuhl, auf dem seine Kunden Platz nehmen können, um zu plauschen oder eine kleine Pause vom Stadtbummel einzulegen. Die meisten begrüßt er mit Namen, sie kommen seit Langem zu ihm, und er kennt natürlich ihre Wünsche und niemand geht ohne ein kleines Gespräch über dies und das. Wer den Laden mit der kleinen Bimmel über der Tür betritt, riecht gleich diesen besonderen Duft von Tabak, frisch gedruckten Zeitungen und Süßigkeiten, wie er öfter in diesen kleinen Kiosken in der Luft liegt, in denen seit Jahren diese Dinge verkauft werden und die es kaum noch gibt.

Thorsten Schmook ist aber nicht nur als Eisenbart und Geschäftsmann in Münden aktiv. Er ist auch Ratsherr der Stadt. Seit 2016 sitzt er für die SPD-Fraktion im Stadtparlament, um die Stadt mitzugestalten. Auch dies eine Herzensangelegenheit für den Mündener aus Leidenschaft. (Ekkehard Maass)

Auch interessant

Kommentare