Welt im Miniaturformat in Gimte

Von Oldies bis Neuheiten: Modellbauer stellen aus

Liebe zum Details: Modellbauer scheuen weder Kosten noch Mühen, um – wie beispielsweise hier einen Jahnmarkt – detailgetreu darzustellen. Foto: Privat

Gimte. Einsätze des Technischen Hilfswerk im Miniaturformat, Modelleisenbahnen aus den 1920er-Jahren und moderne mikroprozessor-gesteuerte Modell-Beleuchtung: Das und mehr zeigt der Modellbauclub Münden (MBC) mit befreundeten Bastlern am 1. und 2. November im Hann. Mündener Ortsteil Gimte.

Zum 15. Male präsentiert der MBC Exponate seiner Mitglieder und von Gastvereinen im Rahmen einer großen Ausstellung in der Weserberglandhalle. Geöffnet ist jeweils von 10 bis 17 Uhr.

Auf über 1200 Quadratmetern gibt es alles, was das Herz großer und kleiner Modellbauer sowie Sammler erfreut - Altes und Neues, Historisches und Aktuelles - zum Ansehen und Staunen, aber auch zum Mitmachen. Zwei Spur-0-Anlagen aus den 1920er-/30er-Jahren unter anderem mit Märklin, Bub und Bing stellen die ältesten Ausstellungsstücke dar. Ebenfalls zu den Oldtimern gehören eine Billerbahn aus den 50er/60ern. Mit rund 400 Kilometern hat das Technische Hilfswerk (THW) Neustadt in Holstein die weiteste Anreise. Zudem benötigt ein 20 Quadratmeter großes Diorama mit Darstellungen der Einsatzfelder des THWs in den 60er Jahren auch eine entsprechende Transportlogistik, um erstmals bei der Ausstellung präsentiert werden zu können.

Ebenfalls zu sehen sind Ausstellungsstücke befreundeter Vereine aus Vellmar und Witzenhausen, die unter anderem Echtdampfmodelle ausstellen.

Die Modellbauer aus der Region von Uslar bis Fulda präsentieren eine große Bandbreite an Selbstbauten, beispielsweise handgefertigte Modelle historischer Straßenbahnen oder pferdegezogener Feuerwehren. Ebenfalls erstmals in Hann. Münden zu sehen sind Schiffsmodelle der kaiserlichen Marine.

Die Jugendgruppe des MBC präsentiert zwei eigene Anlagen. Ein besonderer Höhepunkt wird die Vorstellung einer mikroprozessor-gesteuerten Modell-Beleuchtung, über die Besucher ausführliche Informationen erhalten.

Hierbei werden handelsübliche Mikroprozessoren über einen normalen Computer mit Ablaufsteuerungen programmiert. So ist es dann möglich, mehrere Zimmer-Beleuchtungen unabhängig voneinander zu steuern oder Lauflichter, Blinklicht- und Ampelsteuerungen zu realisieren.

Infos auf der Internetseite www.mbc-münden.de, sowie beim Vereinsvorsitzenden Peter Göllner unter Telefon 05541/ 12770. (red/nic)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.