Sinkende Arbeitslosenzahlen im August

Fachkräfte werden im Landkreis Göttingen immer knapper

Landkreis Göttingen.  Für die Betriebe im Landkreis Göttingen wird es immer schwieriger, geeignete Mitarbeiter zu finden.

Das wird anhand des aktuellen Bedarfs an Fachkräften und den gemeldeten Stellenangeboten im August deutlich, die die Agentur für Arbeit nun veröffentlicht hat.

Mit insgesamt 4678 offenen Stellenangeboten wurde im August für den Agenturbezirk Göttingen ein neuer Höchstwert erreicht, meldet die Agentur für Arbeit. Mit 1418 neu gemeldeten Stellenangeboten in diesem Monat übertreffe der Stellenzugang den Vorjahresmonat um etwa vier Prozent. Der Bedarf an Arbeitskräften in der Region sei allerdings weiter hoch. Arbeitskräfte, insbesondere gut ausgebildete, würden nicht nur in Südniedersachsen immer knapper, berichtet Pressesprecherin Christine Gudd.

Bei aller Freude über die sinkenden Arbeitslosenzahlen – nach der Sommerpause seien es aktuell 13 716 Arbeitslose, 105 weniger als im Vormonat  –, sieht Klaus- Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, diese Entwicklung mit einiger Sorge. „Der Mangel an Fachkräften in vielen Bereichen kann gerade auch für kleinere Firmen, die gegenüber großen Betrieben bei der Personalakquise unter Umständen Wettbewerbsnachteile haben, zum Risikofaktor werden.“ 

Es gelte daher, vorhandene Erwerbspotenziale für die Betriebe zu erschließen, so Gläser. Sein Augenmerk gelte insbesondere den Frauen und Männern, die für Kinderbetreuung oder Pflege von Angehörigen im Berufsleben zurückgesteckt haben und sich nun mit dem Wiedereinstieg beschäftigen. „Viele von ihnen stehen vor der Herausforderung, sich beruflich neu zu orientieren, andere benötigen eine Anpassungsqualifizierung, wieder andere nur ein Update für das aktuelle Bewerbungsprozedere.“ Der Agenturchef macht aber Mut: Derzeit stünden die Chancen für den beruflichen Wiedereinstieg so gut wie nie zuvor. 

Rückgang der Arbeitslosenzahlen

Mit einem leichten Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Landkreis Göttingen meldete sich der Arbeitsmarkt in Südniedersachsen aus der Sommerpause zurück. Während die Arbeitslosenquote im Landkreis im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 5,7 Prozent liegt, sank die absolute Zahl der Arbeitslosen um 105 (0,8 Prozent), meldet die Agentur für Arbeit. 

So entwickelte sich der Arbeitsmarkt in Hann. Münden im August 2018.

Der Trend ist auch im Bereich des Geschäftsstellenbezirks Hann. Münden wiederzufinden, zu dem neben Münden auch die Gemeinde Staufenberg und die Samtgemeinde Dransfeld gehören. Dort stieg die Arbeitslosigkeit von Juli auf August zwar um 24 auf 1027 Personen. Insgesamt waren es aber 15 Arbeitslose weniger als noch vor einem Jahr, wie aus der Statistik hervorgeht. Die Arbeitslosenquote im Altkreis Münden betrug im August 4,6 Prozent und sank um 0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahresmonat. 

Es meldeten sich 305 Personen im August als arbeitslos, 13 mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 277 Menschen ihre Arbeitslosigkeit. Seit Jahresbeginn gab es 2197 Arbeitslosenmeldungen aus dem Altkreis, das seien 145 weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stünden 2154 Abmeldungen von Arbeitslosen (minus 240). Arbeitgeber meldeten in diesem Monat für den Bereich Altkreis Münden 99 neue Arbeitsstellen an, 26 weniger als vor einem Jahr. Der Bestand der Arbeitsstellen ist im August um fünf Stellen auf 401 gestiegen – 17 Arbeitsstellen mehr als im August 2017. Insgesamt 1833 Personen aus dem Altkreis sind bei der Agentur für Arbeit als arbeitssuchend gemeldet.

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.