1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Ausstellung des KunstNetzes: Kunst kehrt wieder in Münden ein

Erstellt:

Von: Petra Siebert

Kommentare

Tyrziu Darina Vitalievna Berdichev ist froh, dass sie von Helga Reimann (rechts) unterstützt wird. Sie hofft, zusammen mit ihrer Familie bald wieder in die Ukraine zurückkehren zu können.
Tyrziu Darina Vitalievna Berdichev ist froh, dass sie von Helga Reimann (rechts) unterstützt wird. Sie hofft, zusammen mit ihrer Familie bald wieder in die Ukraine zurückkehren zu können. © Petra Siebert

Die Ausstellung „MAI7“ mit 27 Künstlern findet an zwei Orten in der Altstadt von Hann. Münden statt. Viele der Besucher waren froh, nach langer Pause, wieder Kunst und Kultur genießen zu können.

Hann. Münden – „Endlich wieder Kultur, endlich wieder Ausstellungen, endlich wieder Kontakt zu Künstlern“. Diese und noch viel mehr positive Bemerkungen waren zu hören. Die Besucher waren froh, dass nach der Coronazwangspause, nun wieder Veranstaltungen stattfinden können. Am Wochenende hatte der Mündener Verein KunstNetz mit einer Gemeinschaftsausstellung „MAI7“ die Ausstellungssaison eröffnet. 27 Vereinsmitglieder zeigten ihre Werke im Künstlerhaus in der Speckstraße und in der Galerie Lohstraße.

Hann. Münden: Ausstellungen im Künstlerhaus in der Speckstraße und in der Galerie Lohstraße

Mit dabei war Gabriele Greinke, bekannt für Malerei in Öl. Diesmal allerdings hat sie Miniatur-Zeichnungen, gefertigt mit Fineliner und Tusche, präsentiert. Erst malt sie die Umrisse mit Fineliner, füllt die verschiedenen Motive mit filigranen Strichen, Kreisen, Quadraten und Dreiecken aus, um im Anschluss mit Tusche zu kolorieren. Das Erkennen eines Motivs überlässt sie dem Betrachter. Das endgültige Bild entwickelt sich beim Fertigen. „Ganz wichtig ist dabei eine ruhige Hand“, erzählte die Künstlerin, denn sie malt ohne Hilfsmittel. Für ein Bild benötigt sie über 40 Stunden.

Andrea Musiol (von links), Christine Henn und Lore Puntigam betrachten die Steinskulpturen von Birte Körbel.
Andrea Musiol (von links), Christine Henn und Lore Puntigam betrachten die Steinskulpturen von Birte Körbel. © Petra Siebert

Acryl, Öl, Buntstift, Mischtechnik, Fotografie, Steinbildhauerei sind die Techniken der Künstler. Genauso unterschiedlich wie die Techniken sind auch die Motive. Als Betrachter ist man überwältigt von der Vielfalt des künstlerischen Schaffens.

Hann. Münden: Viele Kunststile bei „MAI7“ vertreten

„Unsere Künstlerinnen und Künstler haben auch im vergangenen Jahr wieder fleißig Farben, Eindrücke und Geschichten gesammelt, in der unbeschwerten Corona-Sommerpause, weiter in den langen kontaktarmen Zeiten neuer winterlicher Coronawellen und auch in den letzten beiden Monaten des Schreckens, den der russische Überfall auf die Ukraine in die Welt gebracht hat“, betont die KunstNetz-Vorsitzende Lore Puntigam.

Als Gast dabei war Tyrziu Darina Vitalievna Berdichev, eine begabte Künstlerin, die aus der Ukraine geflüchtet ist. Zurzeit ist sie mit ihrer Familie in Dransfeld untergebracht. Sie hat Anschluss an die Offene Kunstwerkstatt des KunstNetz gefunden.

In Dransfeld hat die Künstlerin Helga Reimann um die 18-Jährige aus der Ukraine unter ihre Fittiche genommen. In ihrer Heimat hat die junge Frau mit Öl gemalt. Hier war sie dann von der Acryltechnik begeistert. Innerhalb kürzester Zeit hat sie zahlreiche Bilder gemalt, die alle in der Ausstellung zu sehen waren. (Petra Siebert)

Auch interessant

Kommentare