1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Hann. Münden: Gutes Ergebnis für Stadtwald - Trockenheit und Borkenkäfer aber weiter Problem

Erstellt:

Von: Thomas Schlenz, Petra Siebert

Kommentare

Aufforsten für den Stadtwald: Annika Fuchs und Thomas Brand pflanzten symbolisch für die 5000 Bäume noch zwei Esskastanien.
Aufforsten für den Stadtwald: Annika Fuchs und Thomas Brand pflanzten symbolisch für die 5000 Bäume noch zwei Esskastanien. © Petra Siebert

Der Betrieb Stadtwald in Hann. Münden steht gut da. Zumindest wirtschaftlich. Borkenkäfer und Trockenheit waren auch in diesem Jahr die Probleme. Ein Unternehmen hat Tausende Bäume gespendet.

Hann. Münden – Der Betrieb Stadtwald der Stadt Hann. Münden steht wirtschaftlich auf guten Beinen. Das berichtete die Betriebsleiterin, Susanne Gohde, im Ausschuss für Umwelt und Klima. Das ordentliche Teilergebnis für das Jahr 2021 liege bei einem Plus von 601 000 Euro. Auch der neue Bestattungswald entwickele sich positiv. Durch den Verkauf von Grabstellen sowie Bestattungen nahm der Betrieb laut Jahresbericht über 65 000 Euro ein. Für die Monate Januar bis September 2022 liege das ordentliche Teilergebnis des Stadtwaldes bei einem Plus von 509 000 Euro.

Hann. Münden: Betrieb Stadtwald steht wirtschaftlich gut da

Eine Herausforderung sei die große Wiederaufforstungsfläche von 800 Hektar, was 30 Prozent der gesamten Fläche des Stadtwaldes ausmache. Dafür müssten weitere Rückstellungen gebildet werden, da die Rückstellungen aus dem Jahr 2018 in Höhe von 2,2 Millionen Euro zur Wiederaufforstung des Waldes nicht ausreichten. Außerdem müsse auf den riesigen Flächen nun Kulturpflege betrieben werden. Eine einmalige Kulturpflege für die 800 Hektar schlage mit einer Million Euro Aufwand zu Buche.

Hann. Münden: Stadtwald bemüht sich um Förderungen

Außerdem sei eine sogenannte Mischungsregulierung, also ein Freischneiden von Brombeere, Birke und Himbeere erforderlich. Durch seine eigenen Mitarbeiter könne der Betrieb Stadtwald jährlich etwa 50 Hektar pflegen. Deswegen müssten für diese Arbeiten auch externe Unternehmer eingesetzt werden. Schwerpunkte der kommenden Arbeiten bildeten die Aufarbeitung von Holz mit Borkenkäferbefall und des Buchenschadholzes. Dazu kämen Verkehrssicherungen.

Der Betrieb Stadtwald versuche alle Möglichkeiten zur Beantragung von Zuwendungen für die Bereiche Wiederaufforstungen, Pflegeprämien sowie Waldschutzmaßnahmen gegen Mäuse auszuschöpfen.

Die Zuwendungen des Landes seien jedoch für eine Richtlinie gesperrt worden, sodass beantragte Wiederaufforstungsflächen bisher nicht genehmigt worden seien, die im Herbst/Winter 2022 aufgeforstet werden sollten. Leider sei eine Beantragung von Zuwendungen für die Beseitigung von Borkenkäfer- und Laubschadholz nicht möglich.

Borkenkäfer auch in diesem Jahr ein Problem

Aufgrund der warmen Witterung schwärmte laut Susanne Gohde der Kupferstecher bereits zwei Wochen früher als im Vorjahr, sodass die Aufarbeitung des Nadelholzes in diesem Jahr Priorität hatte. In der ersten Jahreshälfte war der Befall mit dem Borkenkäfer sehr gering. Die sehr warme Witterung im Sommer führte jedoch wieder zur Schwächung der Bäume, sodass bis zum 30. September insgesamt 1072 Festmeter (Fm) Nadelholz entfernt werden musste.

Firme pflanzte 5000 junge Bäume im Mündener Stadtwald

Im Frühjahr wurden auf drei einzelnen Bereichen, zusammen zwei Hektar, 5000 junge Bäume durch die Fielmann AG im Stadtwald gepflanzt.

Vor Kurzem übergab Thomas Brandt, Fielmann-Filialleiter in Hann. Münden, symbolisch die Pflanzenspende an die städtische Revierförsterin Annika Fuchs. Gepflanzt wurden Esskastanien, Eisbeeren, Sommerlinden, Roteichen, Strobel- und Höhenkiefern, sodass für die Zukunft ein stabiler Mischwald entsteht. Die neuen Pflanzen sorgen für mehr Abwechslung in der Fläche.

Baumsorten im Stadtwald sollen Klimawandel trotzen

Diese ausgewählten neuen Baum- und Straucharten zeichnen sich durch Klimastabilität aus und sorgen für eine höhere biologische Vielfalt. Nach Darstellung von Annika Fuchs werden neben der Aufforstung auch die Waldränder zukünftig abwechslungsreicher mit gestaltet. Wälder haben eine wichtige Kühl- und Frischluftfunktion für die Region und bieten darüber hinaus vielen Vögeln, Insekten und Kleinsäugern Nahrung und Unterschlupf. „Wir freuen uns, einen wichtigen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz in Hann. Münden leisten zu können“, erklärte Thomas Brandt. „Mit der Pflanzung leisten wir darüber hinaus einen wichtigen Klimabeitrag“.

Wie in Hann. Münden engagiert sich Fielmann bereits seit Jahrzehnten im Umwelt-und Naturschutz. Das Unternehmen pflanzt für jeden Mitarbeiter jedes Jahr einen Baum, bis heute mehr als 1,7 Millionen Bäume und Sträucher.

„Ich freue mich immer sehr, wenn sich heimische Unternehmen für den Stadtwald engagieren“; so Annika Fuchs. „Der Baum ist Symbol des Lebens, Naturschutz eine Investition in die Zukunft“, ergänzt Augenoptikermeister Thomas Brandt.

Stadtwald ist Hann. Mündens Grüne Lunge

Der Stadtwald in Hann. Münden ist die grüne Lunge der Stadt. Mit 2700 Hektar ist er der zweitgrößte Kommunalwald in Niedersachsen und ein beliebtes Ausflugs- und Erholungsziel in der Region. Durch verschiedene Stürme und anhaltende Trockenheit gibt es größere Schadflächen, die jetzt nach und nach aufgeforstet werden. Die Walderneuerung ist ein wichtiger Beitrag gegen den Klimawandel und für mehr Vielfältigkeit. (Thomas Schlenz/Petra Siebert)

Auch interessant

Kommentare