1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Testzentrum im Rathaus: In der Spitze bis zu 300 Tests pro Tag

Erstellt:

Von: Jens Döll

Kommentare

Die letzten Coronatests: Ute Vogel (links) und Miriam Knieps vor dem Testzentrum im Historischen Rathaus. Seit Donnerstag ist es nun geschlossen.
Die letzten Coronatests: Ute Vogel (links) und Miriam Knieps vor dem Testzentrum im Historischen Rathaus. Seit Donnerstag ist es nun geschlossen. © Jens Döll

Das Testzentrum im Historischen Rathaus ist seit Donnerstag (07.04.2022) geschlossen. Die Nachfrage sei zuletzt gering gewesen, heißt es von Betreibern. Sie ziehen Bilanz und geben einen Ausblick auf die Entwicklung der Coronapandemie.

Hann. Münden – Stäbchen rein ins Nasenloch, möglichst tief. Dies geschah viele Tausend Male im Testzentrum im Historischen Rathaus in Hann. Münden, das von der HNO-Praxisgemeinschaft Dr. med. Frank Böhm/Marcus Hochhaus betrieben wurde. Damit ist nun Schluss.

Hann. Münden: Testzentrum im Historischen Rathaus ist geschlossen

Seit Donnerstag (07.04.2022) ist das Zentrum nun geschlossen, Tests werden aber in der Praxis an der Bahnhofstraße angeboten. „Wir sind froh, dass wir das Angebot schließen konnten“, sagt Marcus Hochhaus und meint damit, dass sich die Pandemie soweit beruhigt habe. Auch die Nachfrage nach Tests sei massiv gesunken, sodass der Weiterbetrieb sich nicht weiter gelohnt hätte. Zudem gibt es noch zahlreiche andere Test-Anlaufstellen in der Stadt.

Seit April 2021 wurden in der unteren Rathaushalle Tests angeboten, eine kurze Unterbrechung gab es nur, als die Schnelltests auf das Sars-Cov2-Virus zeitweise kostenpflichtig wurden. „In der vergangenen Zeit haben sich etwa 20 bis 30 Leute am Tag testen lassen, in der Hochphase sind es bis zu 300 gewesen“, berichtet Hochhaus. Im Schnitt sei in der letzten Zeit ein „Testling“ positiv gewesen.

„Am Anfang haben wir im Trüben gefischt und massenweise Leute positiv getestet“, sagt der Mediziner. Das Verhalten der Besucher habe sich geändert: Seien am Anfang noch viele Leute einfach so zu den Tests gekommen, tun sie es heute mit einem gewissen Verdacht, dass sie infiziert sein können. „Sie waren auf Festen oder besuchten größere Menschenansammlungen“, so Hochhaus. Zudem hätten die Leute nun oftmals die Schnelltests zuhause, fügt Frank Böhm hinzu. Auch der Umgang mit der Infektion habe sich in der Bevölkerung geändert. „Die Angst vor der Krankheit ist weniger geworden, die Leute gehen mehr Risiken ein“, sagt Hochhaus, fügt aber gleichzeitig hinzu, dass es für Ungeimpfte trotzdem gefährlich sei. Der Umgang im Testzentrum sei immer sehr angenehmen gewesen, berichtet Miriam Knieps, Angestellte in der Praxis. Sie und ihre Kolleginnen nahmen die Schnelltests vor. Natürlich sei bei langen Wartezeiten der ein oder andere ungeduldig gewesen, aber oft hätten die Besucher dem Team Trinkgeld, Kuchen, Kaffee oder andere Präsente mitgebracht. „Viele haben sich bei uns bedankt.“

Hann. Münden: „Uns war eine fachliche Betreuung der Tests wichtig“

„Uns war eine fachliche Betreuung der Tests wichtig“, so Hochhaus. Daher haben MFAs (Medizinische Fachangestellte) oder speziell geschultes Personal die Abstriche vorgenommen. Die Idee, das Testzentrum in der Rathaushalle einzurichten, sei bei einer Arbeitskreissitzung mit der Stadtverwaltung gekommen. „Tests wurden damals nachgefragt ohne Ende und wir wollten helfen, Kapazitäten zu schaffen“, berichten Böhm und Hochhaus aus der Anfangszeit. Er danke besonders dem Wirtschaftsförderer der Stadt, Tobias Vogeley, und der Verwaltung. Die Rathaushalle sei ideal gewesen, ein Einbahnstraßenverkehr konnte eingerichtet werden. Wenn Bedarf im Herbst entstehe, könne auch jederzeit wieder ein solches Zentrum eingerichtet werden, heißt es aus der Praxisgemeinschaft. Trotz, dass jetzt viele der Coronaregeln fallen, rät Marcus Hochhaus weiter dazu, den Mund-Nasenschutz zu tragen. „Die Maske ist zurzeit ein effektiver Schutz gegen das Virus“, sagt der Mediziner. (Jens Döll)

Weitere Testzentren im Raum Hann. Münden

Altkreis Münden – Die aktuellen Anlaufstellen für die Corona-Testungen im Altkreis Münden:

Hann. Münden

Bahnhof (ASB), beheizte Container: Mo. bis Fr. 9 bis 17 Uhr, Sa. und So. 9 bis 14 Uhr. Online-Anmeldung erforderlich: testzentrum-muenden.de (im Ausnahmefall: Tel. 0 55 41/90 52 25). Es werden nur Antigen-Schnelltests durchgeführt.

Corona Testzentrum Am Wall, Bahnhofstraße 6: Mo. bis Fr. 7.30 bis 20 Uhr; Sa. 7.30 bis 21 Uhr; So. 12 bis 17 Uhr.

Testzentrum Fulda-Münden, Ziegelstraße 62: Mo. bis Do. 11 bis 13 Uhr und 16 bis 18 Uhr; Fr. bis So. 11 bis 14 Uhr. (Testen ohne Termin oder mit Terminvereinbarung unter testzentrumfulda-muenden.de)

Glasklar UG, Am Rodland 8: Mo. bis Fr. 7.30 bis 12.30 Uhr; mobile Hotline-Nummer 01 62/3 05 12 33, Mitarbeiter können für Testabnahmen vor Ort angefordert werden).
HNO-Praxisgemeinschaft Marcus Hochhaus/Dr. med. Frank Böhm, Bahnhofstraße 26: Mo. bis Fr. von 8 bis 11 Uhr (auch ohne Termin möglich), oder Mo. bis Fr. nach Terminabsprache, Tel. 0 55 41/1 22 00.

HNO-Praxis Dr. med. Hubert Schaake, Woorthweg 6: Mo. bis Fr. nach Terminabsprache, Tel. 0 55 41/1 23 23.

Leonardo Apotheke, Am Entenbusch 68: Mo. bis Fr. von 8.30 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12.30 Uhr. Terminreservierung erwünscht, nicht zwingend notwendig. Reservierung: terminland.eu/leo-apo oder Telefonnummer 0 55 41/3 45 45 (nach positivem Schnelltest, auch PCR-Test zur Bestätigung möglich).

Dransfeld

Teststation Christian Parisius und Team, Stadthalle, am Bleichanger 13: Mo. bis Fr. 7 bis 18 Uhr, Sa. und So. 10 bis 15 Uhr.

Landwehrhagen

Turn- und Sporthalle (ASB): Mo. bis Fr. 9 bis 17 Uhr, Sa. und So. 9 bis 14 Uhr. Online-Anmeldung erforderlich: testzentrum-staufenberg.de (im Ausnahmefall: Telefonnummer 0 55 43/30 89 78). Es werden nur Antigen-Schnelltests durchgeführt.

Hinweis: Mitzubringen ist ein gültiges Ausweisdokument. Der Labortest (PCR-Test) ist nicht in allen Testzentren möglich.

Info: Weitere Testzentren in der Region und Arztpraxen, in denen Testmöglichkeiten bestehen, gibt es online

Auch interessant

Kommentare