Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination: Das Deutsche Sportabzeichen wird in Hann. Münden abgenommen

Michael Meisenzahl (rechts) versucht sich am Weitsprung für das Deutsche Sportabzeichen. Für eine Gold-Wertung muss er 3,80 Meter weit springen. Trainer Fritz Cauers überwacht die Übung.  Das Bild entstand auf dem Sportplatz am Rattwerder in Hann. Münden.
+
Absprung geschafft: Michael Meisenzahl (rechts) versucht sich am Weitsprung für das Deutsche Sportabzeichen. Für eine Gold-Wertung muss er 3,80 Meter weit springen. Trainer Fritz Cauers überwacht die Übung.

Das Deutsche Sportabzeichen kann von allen, die sportliche Ambitionen erworben werden. In Hann. Münden stehen jeden Freitag fachkundige Trainer bereit, die das Abzeichen abnehmen. Wir haben sie besucht.

Der Freitag gehört in Hann. Münden den Sportlichen. Am Rattwerder wird von 4. Juli bis zum 12. September das Deutsche Sportabzeichen abgenommen. Trainingsleiter Horst Schendel und seine Trainerkollegen betreuen und bewerten die Sportler jeweils von 17 bis 19 Uhr.

Immer Freitags wird das Sportabzeichen in Hann. Münden abgenommen

Der Freitag gehört in Hann. Münden den Sportlichen. Am Rattwerder wird von 4. Juli bis zum 12. September das Deutsche Sportabzeichen abgenommen. Trainingsleiter Horst Schendel und seine Trainerkollegen betreuen und bewerten die Sportler jeweils von 17 bis 19 Uhr.

1,5 Meter Abstand sollte als Richtwert für Sportler gelten. Dies geht aus den Corona-Richtlinien hervor. Beim Sport selbst muss keine Mund-Nasenmaske getragen werden, zwischen den einzelnen Übungen wird es empfohlen.   Zudem muss eine Anwesenheitsliste geführt werden und Desinfektionsmittel bereitgestellt werden.

Vier Gruppen mit jeweils vier Disziplinen

Zwei Sportbegeisterte kamen am ersten Freitag an den Sportplatz am Rattwerder, um das Deutsche Sportabzeichen abzulegen. Ulrich Drebing (65) hatte, bevor er das Sportabzeichen für sich entdeckt hatte, mit Leichtathletik nichts zu tun. Sein Vater betrieb den Sport aber jahrzehntelang. Grund für den Mündener, sich auch an den Disziplinen zu versuchen. Mittlerweile hat er das Abzeichen zum siebten Mal in Gold erreicht. Michael Meisenzahl (36), Lehrer an der Berufsbildenden Schule in Gimte, kam durch Zufall vorbei „Ich habe von dem Angebot in der Zeitung gelesen.“

Vier Gruppen gilt es zu meistern, um das Abzeichen zu bekommen. Diese sind Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Jede Gruppe umfasst wiederum vier Disziplinen, die in die Stufen Bronze, Silber und Gold unterteilt sind. Um das begehrte Abzeichen zu erlangen, muss der Proband in jeder der vier Gruppen eine Disziplin erfolgreich absolvieren. Eine mögliche Kombination ist: Drei Kilometer Laufen, Kugelstoßen, 25 Meter Schwimmen und Seilspringen. Die Prüflinge haben drei Versuche pro Disziplin frei.

Trainer nehmen die Prüfung in Hann. Münden ab

Neun Trainer nehmen das Abzeichen in Hann. Münden ab. Am ersten Freitag waren sie alle da, an den folgenden Terminen werden immer drei da sein.   Acht von ihnen sind Mitglieder der TG Münden, einer vom Mündener Kanu-Club (MKC). 16 Altersgruppen bei Männern und Frauen gibt es für die sportlichen Übungen. Die Einteilung geht von 18 Jahren bis 90 Jahren. Je nach Altersgruppen gelten anderen Zeiten oder Weiten für die Übungen.

60 Erwachsene und 18 Jugendliche absolvierten die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen im vergangenen Jahr in Münden.„Vor allem viele Mitglieder des Mündener Rudervereins kamen“, erzählt Prüfer Horst Schendel. Die Höchstzahl wurde allerdings 2018 erreicht, 90 Erwachsene machten das Abzeichen. Insgesamt legten deutschlandweit 186 483 Erwachsene und 571 685 Kinder- und Jugendliche die Prüfung ab, das geht aus der Statistik des Deutschen Sportbundes im Internet hervor.

Gruppenfoto am Rattwerder: Von Links nach rechts: Ulrich Drebing, Michael Meisenzahl, Jonny Veit, Jürgen Buch, Bernd Kammann, Fritz Cauers und Horst Schendel.

Mit 90 Jahren immer noch dabei: Jonny Veit aus Hann. Münden

90 Jahre alt ist der älteste Prüfer. Jonny Veit blickt auf ein Leben voller Sport zurück. Mit den körperlichen Ertüchtigungen begann er 1942, im Alter von zwölf Jahren. Turnen, Boxen und Schwimmen zählen zu seinen Vorlieben.   „Ich liege einfach gut im Wasser“, sagt er und lacht. Sport hält ihn körperlich und geistig fit.   „Das Sportabzeichen ist eine ausgezeichnete Gelegenheit für diejenigen, die nicht unbedingt im Verein aktiv sind.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.