DRK-Ortsverein Lippoldshausen

Auskundschaften für Pelzerhaken: Die Reise, die nicht sein sollte

Plantschend im Wasser: Eine Fahrt ins Landschulheim Pelzerhaken musste gut geplant werden. Also kundschafteten die Frauen des DRK-Ortsvereins Lippoldshausen die Anlage 1999 aus.
+
Plantschend im Wasser: Eine Fahrt ins Landschulheim Pelzerhaken musste gut geplant werden. Also kundschafteten die Frauen des DRK-Ortsvereins Lippoldshausen die Anlage 1999 aus.

Generationen haben Erinnerungen an Pelzerhaken, jenen Ostsee-Ort, an dem das Landschulheim des Landkreises Münden stand. Wir stellen Erinnerungen unserer Leser vor. Heute: Karin Schob.

Lippoldshausen/Pelzerhaken – Pelzerhaken, das ist Erinnerung an laue Sommerabende an der Ostsee, an entspannte Tage am Meer, an erste Liebeleien und allerlei Schabernack in den Ferienfreizeiten. Besondere Erinnerungen an diesen Ort hat auch Karin Schob (72), die viele Jahre lang den Ortsverein Lippoldshausen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) leitete und dort seit 16 Jahren gemeinsam mit der Kirche auch Gemeindenachmittage organisiert.

Plan: DRK-Lippoldshausen fährt nach Pelzerhaken

Neben den regelmäßigen Kaffeetafeln für Lippoldshäuser ab 60 Jahren findet in der Regel im Sommer auch eine Tagesfahrt statt. Statt einer Tagesfahrt sollte es 1999 mit den Senioren eine ganze Woche auf Tour gehen, und zwar nach Pelzerhaken, so war die Idee.

Doch natürlich musste vorher alles einmal ausgekundschaftet und ein Programm ausgearbeitet werden. Also machten sich im Mai 1999 – es war das Wochenende um Himmelfahrt – Karin Schob mit ihren DRK-Kolleginnen Ingrid Armbrust, Hilde Bolse, Marlene Losch, Frieda Ring und Wilma Tönges auf zu einer Stippvisite nach Ostholstein.

Landschulheimfeeling für die Frauen

Schlafen in Etagenbetten, Küchendienst, Stubenreinigung – die DRK-Frauen erlebten das gleiche Programm, das damals auch Jugendliche bei einem Besuch im Landschulheim erwartete. „Wir haben das genossen und uns köstlich amüsiert“, erinnert sich Karin Schob. Wenngleich klar war, dass bei einem Besuch der Seniorengruppe viele dieser Aufgaben wohl von den DRK-Frauen übernommen werden, musten. Auch die für Jugendgruppenbesuche so typischen Touren nach Lübeck, Neustadt in Holstein und Marinedenkmal Laboe bei Kiel standen für die Frauen auf der Agenda. Ein bisschen jugendliche Wildheit kam auf, als die Frauengruppe am Wochenende noch einen schönen letzten Abend in einem Lokal im Ort erleben wollte. „Doch ab 10 Uhr abends war alles dicht, die Türen abgesperrt“, sagt Karin Schob. „Da sind wir einfach durchs Fenster ausgestiegen.“

Der Tourplan für geplante Pelzerhaken-Reise war schnell ausgearbeitet, es bleib aber bei der einen Schnuppertour: Es waren letztendlich leider nicht genug Interessenten, die die Tour nach Pelzerhaken mitgemacht hätten.

Karin Schob war 1962 in Pelzerhaken

Schob hat viele gute Erinnerungen an Pelzerhaken, ihre ersten aus dem Jahr 1962 – mit ihr waren vielen andere Lippoldshäuserinnen aus der Schulklasse wie Bärbel Ringleb, Ilona Bürmann, Elke Pielok und Christa Rohrig unterwegs am Ostseestrand dabei. Mädchen und Jungs wurden natürlich getrennt untergebracht.

Es wurde damals auch allerlei Schabernack gemacht. Neben Lehrer Oskar Heymel war auch dessen Frau mitgekommen.

An die erinnert sich Karin Schob ganz besonders, als diese – den Zeigefinger drohend erhoben – vor ihr stand und schimpfte. Von diesem kleinen Anranzer abgesehen seien es aber immer sehr schöne Zeiten in Pelzerhaken gewesen, erzählt Karin Schob. (Christian Mühlhausen)

Viele Erlebnisse hängen an dem alten Landschulheim in Pelzerhaken. Sei es die erste Liebe, die „Strand-Pommes“ oder ein grausiger Fund. Unsere Leser haben einiges dort erlebt. Ihre Erlebnisse schildern sie in unserer unregelmäßigen Serie. Es geht um Kohlrabi, Zeltlager und Mercedes-Sterne. Auch einen Abgesang auf das Heim gibt es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.