1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Versorgungsbetriebe Hann. Münden und EAM bauen Stromnetz aus

Erstellt:

Von: Thomas Schlenz

Kommentare

Auf dem Bild vor dem Umspannwerk Hann. Münden zu sehen (v.li.): VHM-Geschäftsführer Jens Steinhoff, Maria Prudlak, stellvertretende Leiterin Netzvertrieb bei der EAM, Marc Pfütz, kaufmännischer Leiter VHM, Stefan Beer, technischer Leiter VHM, und Axel Fette, Leiter EAM Netzregion Nord.
Auf dem Bild vor dem Umspannwerk Hann. Münden zu sehen (v.li.): VHM-Geschäftsführer Jens Steinhoff, Maria Prudlak, stellvertretende Leiterin Netzvertrieb bei der EAM, Marc Pfütz, kaufmännischer Leiter VHM, Stefan Beer, technischer Leiter VHM, und Axel Fette, Leiter EAM Netzregion Nord. © EAM

Die Versorgungssicherheit bei Störungen soll in Hann. Münden verbessert werden. Das verkünden die VHM und EAM. Das Netz soll weiter ausgebaut werden.

Hann. Münden – Die regionalen Energieversorger EAM und VHM Hann. Münden haben in die Stromversorgung von Hann. Münden investiert und verschiedene Netzverknüpfungspunkte zwischen ihren beiden Stromnetzen umfangreich verstärkt. Das teilten die VHM mit.

Davon profitiere vor allem die Stadt Hann. Münden. Axel Fette, Leiter Netzregion Nord, und Maria Prudlak, stellvertretende Leiterin Netzvertrieb, beide EAM Netz, sowie VHM-Geschäftsführer Jens Steinhoff machten sich zusammen mit dem technischen Leiter der VHM Stefan Beer und dem kaufmännischen Leiter der VHM Marc Pfütz ein Bild vom Abschluss der Arbeiten. Die VHM habe insgesamt rund 250 000 Euro in den Ausbau der Versorgungsnetze investiert. Durch die Verstärkungsmaßnahmen stünden nun mehre Leitungen zur Verfügung, die die Versorgungssicherheit der Stadt Hann. Münden deutlich erhöhten.

Das Versorgungsnetz der Stadt Hann. Münden werde aus dem Netz der EAM versorgt. Im Störungsfall einer Leitung sei es nun möglich, das Stadtnetz durch Umschaltmaßnahmen über eine andere Leitung weiter zu versorgen. „Ein sehr positives Signal für die Versorgungssicherheit“, wird Fette zitiert. Hintergrund für die Investition der Energieversorger sei die im Januar 2018 durch Sturmtief Friederike ausgelöste Unterbrechung im Hochspannungsnetz, über welches das Umspannwerk der EAM in Hann. Münden versorgt werde. Diese Störung habe auch empfindliche Auswirkungen auf die Versorgung des nachgelagerten Netzes der VHM gehabt.

„Nach diesem Ereignis haben wir gemeinsam mit der EAM die Versorgungssituation im Raum Hann. Münden analysiert und zusammen ein ganzheitliches Netzkonzept entwickelt. Damit lassen sich zukünftig vergleichbare Störungen besser beherrschen“, wird Steinhoff zitiert. Das gemeinsame Ziel der beiden Energieversorger zur Steigerung der Versorgungssicherheit der Bevölkerung im Raum Hann. Münden sei durch eine partnerschaftlich abgestimmte Vorgehensweise zwischen EAM und VHM erreicht worden. Beide Unternehmen gingen davon aus, auch weiterhin zu kooperieren, heißt es. (Thomas Schlenz)

Im Raum Hann. Münden wird gerade von der Firma Tennet das Stromnetz mit Hochspannungsleitungen ausgebaut.

Auch interessant

Kommentare