1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Hann. Münden: Eine Zeitschrift fürs Quartier in der Altstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Döll

Kommentare

„Rund ums Quartier“, die Stadtteilzeitung des Bürgertreffs in Hann. Münden.
„Rund ums Quartier“, die Stadtteilzeitung des Bürgertreffs in Hann. Münden. © Jens Döll

Der Verein Bürgertreff setzt sich in Hann. Münden für das Zusammenleben in der Altstadt ein. Nun wurde nach langer Arbeit eine „Quartierszeitung“ veröffentlicht. Sie enthält spannende Einblicke.

Hann. Münden – Ein Magazin für das Mündener Altstadt-Quartier, das gleichzeitig eine Werkschau für das vergangene Jahr 2021 ist, bietet der Bürgertreff Hann. Münden nun an. „Rund ums Quartier“ ist der Name der „Quartierszeitung“, die Teil des Projektes „Interkulturell@ – Digital durchstarten im Quartier“ ist.

Hann. Münden: gedruckte Werkschau des Vereins Bürgertreff

Auf knapp 50 Seiten gibt es zahlreiche Artikel, die die Arbeit des Mündener Vereins Bürgertreffs zeigen. Antje Scholz vom Verein Bürgertreff berichtet über die steinige Entstehungsgeschichte: Wegen der angespannten Coronalage und den damit verbundenen Beschränkungen konnte die Redaktion der Quartierszeitung erst im Herbst zusammenkommen und ein Konzept ausarbeiten. Viele Treffen mussten vorher verschoben.

Die Redaktion bestand aus Andrea Möller und Samia Mohamed als Übungsleiterinnen. Zudem wurden sie von der freien Journalistin Esther Niederhammer, von Anja Haltermann und von Karina Badura vom Begegnungszentrum im Haus der Nationen in Neumünden unterstützt. Die wahren „Stars“ der Zeitung sind aber die Frauen aus dem Altstadtquartier. Sie überlegten sich die Geschichten, führten Interviews und machten Fotos. Alles unter fachlicher Anleitung.

So standen zum Beispiel Mündens neuer Bürgermeister Tobias Dannenberg, der neue Landrat Marcel Riethig und auch die Gleichstellungsbeauftragte der Dreiflüssestadt, Julia Bytom, den Frauen Rede und Antwort. Es geht um Themen wie Integration, Gleichstellung von Frauen und auch die Angebote für Jugendliche in der Region. Auch Artikel von Partnern des Bürgertreffs, wie dem Nähcafé und Frauentreff sind vertreten. Einen reich bebilderten Rückblick gibt es auf die Aktivitäten im Jahr 2021. So beispielsweise ein Fotoshooting in der Altstadt, eine Fahrt mit der MS Weserstein und über die Hausaufgabenbetreuung. Hermann Staub, Vorsitzender des Vereins DenkmalKunst, klärt über Brandschutz in den eng bebauten Gassen auf.

Das Magazin kommt aus dem Quartier und richtet sich an das Quartier und alle, die an der Arbeit des Bürgertreffs interessiert sind. Zwölf Einzelhändler beteiligten sich an dem Projekt. Sie konnten für 50 Euro eine Anzeige kaufen. In dem Blatt sind sie nun mit Bildern vertreten.

Starke Mädchen und Frauen, aber auch Männer dürfen mitmachen

„Jeder kann mitmachen, Artikel können eingereicht werden“, berichtet Antje Scholz. Natürlich sind auch Jungen und Männer willkommen, fügt sie hinzu, und spielt damit auf den Titel „Starke Mädchen und Frauen“ an. Auf das Ergebnis sind Scholz und alle beteiligten sichtlich stolz. „Kurz vor Torschluss ist uns noch der Layouter abgesprungen“, berichtet Scholz. Eine Bekannte hab dann die Fertigstellung übernommen.

Bereits für die Zukunft planen die Macher vor: Es soll einmal jährlich eine Ausgabe von „Rund ums Quartier“ geben. Zudem soll das Ganze auch online aufbereitet werden. Inhaltlich wird 2022 das Festival „Denkmal-Kunst-Kunst-Denkmal“ im Fokus stehen, verrät Scholz im letzten Artikel des Magazins, der „Rückblick und Ausblick“ heißt.

Magazin kann kostenfrei abgeholt werden, Spenden sind willkommen

Gefördert wird das Projekt vom Bundesinnenministerium und dem Landkreis Göttingen. „Es ist ein gemeinnütziges Projekt“, fügt Scholz hinzu. Die Finanzierung ist auf drei Jahre angelegt. Die Quartierszeitung kann in den Räumen des Bürgertreffs an der Ziegelstraße in der Altstadt abgeholt werden, von Montag bis Donnerstag jeweils von 10 bis 15 Uhr. Die Zeitschrift ist kostenlos, Spenden sind willkommen. (Jens Döll)

Auch interessant

Kommentare