Stadt ist familienfreundlich

Hann. Münden erreicht vordere Platzierung bei Vergleich

+
Archivbild Christian Mühlhausen: Innenstadt von Hann. Münden

Stadt nimmt in der Studie „Das sind Deutschlands familienfreundlichste Städte“ in der Zeitschrift Kommunal einen der vorderen Plätze in Niedersachsen ein.

In Niedersachsen landete Hann. Münden auf Platz 8, im Landkreis Göttingen sogar auf Platz 1 vor Osterode und Duderstadt.

Harald WegenerHann. Mündener Bürgermeister

Bundesweit erreichte Hann. Münden in der Studie Rang 94 von 585 Plätzen, vor der Stadt Northeim und hinter Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Untersucht worden waren Mittelstädte zwischen 20 000 und 75 000 Einwohnern im Hinblick auf ihre Familienfreundlichkeit.

Als Kriterien wurden mehrere Faktoren herangezogen, darunter eine möglichst steigende Einwohnerzahl oder relativ hohe Geburtsziffern, eine gute Verkehrsinfrastruktur, eine geringe Wahrscheinlichkeit von Arbeitslosigkeit und Insolvenzen bedroht zu werden, ein gewisser Wohlstand, ausreichend Wohnraum zu vertretbaren Preisen, geringe Zahl an Schulabbrechern, starke Erziehungs-, Unterrichts- und Bildungsmöglichkeiten.

Hann. Münden schneidet in der Studie, deren Auswertung für die Dreiflüssestadt der Redaktion vorliegt, bei Baulandpreisen (Wert 96 vom Optimalwert 100 Prozent) und der Verkehrsanbindung, insbesondere per Autobahn (Wert 100 von 100) sowie der geringen Zahl an Schulabgängern ohne Abschluss (Wert 86 von 100) überdurchschnittlich gut ab. Eher unterdurchschnittlich ist die Stadt bei der Bruttogeburtenziffer (Wert 37 von 100) und dem Anteil der Jugend an der Bevölkerung (Wert 39 von 100).

Bürgermeister Harald Wegener zeigte sich erfreut. Für junge Familien sei bezahlbarer Wohnraum wichtig, erklärte er. Das Ergebnis zeige, dass ein Umdenken stattfinde, weg von den Oberzentren, wo Wohnraum weniger erschwinglich sei.

SPD-Ratsmitglied und Schulelternratsvorsitzender Holger Sparbier sieht das Ergebnis grundsätzlich positiv. Der Punkt „Beschäftigte in Erziehung und Unterricht“, wo Münden leicht unterdurchschnittlich abschneidet, zeige aber, dass hier noch Optimierungsbedarf bestehe.

So wurde die Studie erstellt

In der Studie „Familienfreundliche Mittelstädte“ hat die Contor Gesellschaft für Grundbesitz-Baubetreuung-Investitionen mbH zusammen mit der Zeitschrift Kommunal untersucht, welche Mittelstädte mit Einwohnerzahlen zwischen 20 000 und 75 000 Menschen einen hohen Grad an Familienfreundlichkeit bieten. Laut Contor wurde die Studie als Ranking (Rangfolge) mit Daten von 67 Standortfaktoren erstellt. contor.org/studien/kommual/familien/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.