Einsendeschluss 15.11.2021

Hann. Münden: Filmwettbewerb zur Zukunft des Handwerks

Symbolbild der DPA. Ein Mann trägt ein Bündel dünnes Bauholz auf der Schulter. Er trägt Arbeitsklamotten.
+
Material- und Fachkräftemangel beschäftigen das Handwerk. Doch wie wird es in 50 Jahren sein? Dazu lobt der Arbeitskreis Hann. Münden der Unternehmerfrauen im Handwerk einen Video-Wettbewerb aus. (Symbolbild)

Wie sieht das Handwerk in 50 Jahren aus? In Hann. Münden gibt es dazu nun einen Wettbewerb. Es werden kurze Videos gesammelt.

Hann. Münden/Hemeln – Wie sieht das Handwerk in 50 Jahren aus? Das ist die Frage, die der Arbeitskreis Hann Münden der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) stellt.

Filmprojekt: Handwerk in 50 Jahren

Jugendliche sind eingeladen, ihre Beiträge noch bis zum Montag, 15. November, einzusenden. Gesucht werden kurze Video-Clips mit maximal drei Minuten Länge. Laut Flyer der Unternehmerfrauen kann dieser Kurzfilm „lustig, ernst, witzig, sarkastisch, nachdenklich, provozierend“ sein. Gefilmt werden kann im Querformat mit dem Handy. „Wir hoffen auf einige Einsendungen“, berichtet Meike Lotze-Franke, Vorsitzende des Arbeitskreises Hann. Münden und Unternehmerin aus Hemeln. Fragen seien zum Beispiel, wie lange noch die Wohnung gestrichen wird, frische Brötchen gebacken und eine Steckdose installiert wird. Wer macht das in Zukunft, wenn immer mehr Fachkräfte fehlen? 

Die Frauen seien bereits an die Schulen im Raum Hann. Münden herangetreten und hätten die Flyer verteilt. Unter den besten drei Clips werden auch Preise verlost. Für den oder die Erstplatzierte winken 300 Euro für den Heidepark in Soltau. Für Platz zwei 200 Euro für den Escaperoom in Göttingen und für den dritten Platz 100 Euro für die Kartbahn in Kassel.

Meike Lotze-Franke, Vorsitzende des Arbeitskreises Hann. Münden der Unternehmerfrauen im Handwerk.

Wie und in welchem Rahmen die Sieger bekannt gegeben werden, befindet sich noch in der Abstimmung, so Lotze-Franke. Mitglieder des UFH Arbeitskreises Münden und deren Angehörige dürfen nicht teilnehmen, heißt es in dem Flyer.

Idee kam aus dem Arbeitskreis Hann. Münden

Die Idee sei dem Arbeitskreis Hann. Münden gekommen. „Der Landesverband der Unternehmerfrauen im Handwerk, dessen Vorsitzende ich bin, hat neue Ideen für die Mitgliederwerbung gesucht. Die Idee für den kleinen Wettbewerb kam dann aus unserer Gruppe.“ Lotze-Franke rechnet damit, dass sich die Situation in den kommenden Jahren noch zuspitzen wird. „Bei den Kunden tritt irgendwann eine Gewöhnung ein, dass es eben länger dauert, bis Termine wahrgenommen werden.“ Doch, so berichtet die Unternehmerin weiter, wird es eines Tages ein Umdenken geben und es werden wieder mehr Menschen in das Handwerk gehen.

Weitere Aktionen für Jugendliche und Frauen 2022 geplant

Neben dem Wettbewerb soll es vom Arbeitskreis Münden weitere Veranstaltungen für junge Leute geben. So soll es im April 2022 unter dem Titel „Sicher ist sicher“ um Finanzen und Versicherungen zum Berufsstart gehen. Im Oktober ist ein weiterer Vortrag mit dem Titel „Warum muss ich Steuern zahlen?“ geplant. Beide Vorträge finden in der Reihe UFH Junior statt und richten sich vor allem an Berufseinsteiger.

Meike Lotze-Franke, Mitinhaberin der Zimmerei Lotze-Franke in Hemeln, berichtet weiter, dass das Jahr 2022 im Zeichen der Frauen im Handwerk stehen soll. Der Titel dafür lautet: „Handwerk ist hier auch Frauensache“. Dafür wurde ein Siegel entwickelt, das speziell an Handwerksbetriebe ausgegeben werden soll, die sich für die Chancengleichheit von Frauen einsetzen. (Jens Döll)

Teilnahme

Einsendungen bis 15.11.2021 an: lotze-franke@gmx.de

Mit der Familie Bormann haben wir über den „Ist-Stand“ im Handwerk gesprochen. Auch Finn Moritz Schäfer aus Meensen berichtet aus dem Handwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.