Aufwendige Reparatur 

Fuldaschleuse in Hann. Münden ist defekt

Die Fuldaschleuse in Hann. Münden am Tanzwerder ist defekt. Weil sie nicht mehr vollständig schließen kann, wird sie diese Woche trocken gelegt, um nach der Ursache suchen zu können.
+
Die Fuldaschleuse in Hann. Münden am Tanzwerder ist defekt. Weil sie nicht mehr vollständig schließen kann, wird sie diese Woche trocken gelegt, um nach der Ursache suchen zu können.

Hann. Münden hat ein Sorgenkind: Die Fuldaschleuse. Diese ist defekt. Das Wasser- und Schifffahrtsamt sucht nun nach den Ursachen. 

Hann. Münden – Die Fuldaschleuse in Hann. Münden am Tanzwerder ist defekt. Weil sie nicht mehr vollständig schließen kann, wird sie diese Woche trocken gelegt, um nach der Ursache suchen zu können. Nach der Reparatur ist es dann auch der MS Weserstein möglich, in Zukunft die Fulda bis kurz vor Kassel hinaufzufahren.

Hann. Münden: Arbeiten an Schleuse haben begonnen 

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) geht davon aus, das die Torschützen, ein Drehsegment, defekt sind. Die Schleuse werde alle sechs Jahre kontrolliert, informiert Rolf-Dieter Summa, Leiter des Außenbezirks beim WSA. Zuletzt sei dies vor vier Jahren geschehen.

Am Montag (8.6.2020) begannen die Arbeiten an der Schleuse vor dem Campingplatz mit dem Aufstellen großer Rohre. Die sogenannten Rohrnadeln sollen die Schleuse abdichten. Dieses Verfahren wird Notverschluss genannt.

Der Schlamm muss weg - Taucher in Hann. Münden im Einsatz 

Der Taucher Hans-Georg Hunke spülte zunächst den Schlamm vom Boden weg. Nadellehnen wurden quer oberhalb und unterhalb des Wassers angebracht. Ein Kran setzte dann die Rohrnadeln ins Wasser, Mitarbeiter halfen, sie an der richtigen Stelle nebeneinander zu platzieren. Dann ging der Taucher wieder ins Wasser. 

Taucher Hans-Georg Hunke stellt die Rohre möglichst eng aneinander, sodass die Schleuse abgedichtet werden kann. Die „Nadeln“ wurden zuvor mit einem Kran ins Wasser gelassen.

In 2,5 bis 3 Metern Tiefe erhielt Hunke über das Tauchertelefon von seinem Kollegen Eric Tripke von oben Anweisungen. Hunkes Aufgabe war es, die Rohre möglichst eng aneinanderzusetzen. In der Fulda konnte er etwa 30 bis 50 Zentimter weit sehen. Der Tauchschlauch verfügt über eine Luft-, Strom- und Telefonleitung. Das Taucherteam der Firma Tauchmayer besteht aus vier Personen, erklärte Tripke. Eine Person taucht, eine führt den Schlauch, eine reicht das Werkzeug an und eine telefoniert mit dem Taucher unter Wasser.

Fuldaschleuse in Hann. Münden: Wasserablassen dauert zwei Tage 

Wenn die Rohre nebeneinanderstehen, verschließt das angespülte Sediment die verbleibenden Lücken, so Summa. Nach Abschluss der Arbeiten wurden Pumpen in die Schleuse gesetzt. Zwei Tage dauere es etwa, bis das Wasser vollständig abgelassen ist und die Schleuse im Trockenen begutachtet werden könne.

Wie lange die Arbeiten dauern und wie hoch die Kosten sind, sei jetzt noch nicht absehbar. Von Kim Henneking

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.