Ungewisse Zukunft für Wirte

Gastronomie öffnet mit Auflagen – Weniger Plätze

+
Vergangenen Freitag demonstrierten Gatronomen und Hoteliers noch vor dem Rathaus, am Montag darauf konnten sie öffnen. 

Seit Montag dürfen in Niedersachsen Restaurants unter Auflagen wieder öffnen, und vermutlich alle Betriebe in Münden werden das auch möglichst schnell wieder tun.

Davon geht zumindest Guido Einecke aus, Vorsitzender des Mündener Kreisverbandes des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes und Betreiber des Ratsbrauhauses.

Er selbst hatte sein Lokal bereits gestern wieder geöffnet, obwohl am Montag bei ihm eigentlich Ruhetag ist. Wie andere auch, hatte er sich am Wochenende auf den Start vorbereitet und etwa die Hälfte seiner Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurückgeholt. Es habe gestern auch schon zwanzig Vorbestellungen gegeben, aber bei 100 Plätzen im Restaurant sei das noch nicht sehr viel. 

Es gelte, viel nachzuholen. Der Mai mit hunderten von Touristen täglich in der Stadt sei sonst der umsatzstärkste Monat. Natürlich seien die Gastronomen froh, wieder öffnen zu dürfen, aber sie blickten auch in eine ungewisse Zukunft. Bei 50 Prozent Belegung und 100 Prozent Kosten sehe er für viele Betriebe schwarz. Dabei lebe Hann. Münden gerade von seiner Vielfalt. 

Eine schnelle Hilfe von der Stadt wäre, wenn sie den Betrieben erlaube, ihre die Außenflächen zu erweitern. Durch die Abstandsregeln sei die Zahl der möglichen Plätze dort deutlich reduziert. Antonio Iannibelli, Geschäftsführer des Restaurants „Die Reblaus“ und Initiator der Aktion „Leere Stühle“ in Hann. Münden berichtet angesichts der Auflagen von einem Spagat. „Natürlich freuen wir uns einerseits, dass wir öffnen dürfen“, so der Gastronom. Andererseits beginne eine rechnerisch schwierigere Aufgabe: „Wir müssen überlegen, welche Mitarbeiter wir in welchem Umfang aus der Kurzarbeit zurückholen.“ 

Wegen der nötigen Abstände dürften aktuell etwa ein Drittel der Plätze belegt werden. Viele Stammgäste hätten nach einer Reservierung gefragt. „Wir wollen so gut es geht für unsere Gäste da sein und uns natürlich um unsere Mitarbeiter kümmern“, so Iannibelli. Gleichzeitig führe er den Lieferdienst weiter. Die nervliche Belastung für viele Gastronomen sei hoch. 

Gastronomie in Coronazeiten

In Niedersachsen dürfen Restaurants, Gaststätten, Cafés und Biergärten unter Hygieneauflagen wieder öffnen. Unter anderem dürfen maximal 50 Prozent der Sitzplätze gleichzeitig belegt werden, Tische müssen vorher reserviert werden und die Betreiber müssen auf Mindestabstände achten. In Hann. Münden gab es am Montag noch kein klares Bild davon, wie viele Gastronomen den Betrieb wiederaufgenommen haben, zumal dieser Tag für viele in der Regel Ruhetag ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.