Bilanz des Feuers

Großbrand in der Altstadt: Drei Gebäude nach Feuer in Hann. Münden unbewohnbar

In Hann. Münden bekämpfen Feuerwehren einen Brand in einem Schuhgeschäft.
+
In Hann. Münden bekämpfen Feuerwehren einen Brand in einem Schuhgeschäft.

Der Großbrand, der am Freitag (06.11.2020) in der Rosenstraße in Hann. Münden (Landkreis Göttingen) ausbrach, hielt die Region in Atem. Es dauerte etwa 24 Stunden, das Feuer zu löschen. Zahlreiche Hilfskräfte, auch aus der Umgebung, waren im Einsatz. Hier die Ereignisse vom Wochenende zusammengefasst.

Hann. Münden – Bei einem Großbrand in der Altstadt in Hann. Münden ist am Freitag ein Schaden in Höhe von mindestens einer Million Euro entstanden. „Gegen 19.45 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz in die Rosenstraße gerufen“, berichtet Stadtbrandmeister Dieter Röthig, der die Einsatzleitung innehatte. Vor Ort seien den Feuerwehrleuten aus einem Schuhgeschäft bereits Flammen entgegengeschlagen, daraufhin wurde Großalarm ausgerufen.

Hann. Münden: 170 Einsatzkräfte waren vor Ort

Insgesamt waren in der Nacht von Freitag auf Samstag etwa 170 Einsatzkräfte in Hann. Münden mit dem Löschen des Gebäudebrandes beschäftigt. Neben der Wehr aus Münden und Einheiten aus den Ortsteilen, waren laut Röthig noch Feuerwehren aus Staufenberg, Dransfeld und Reinhardshagen dabei. Dazu kam eine Drohneneinheit der Feuerwehr Rosdorf. „Die Drohne besitzt eine Wärmebildkamera“, berichtet Gemeindebrandmeister Martin Willing aus Rosdorf. Damit konnten aus der Vogelperspektive Brandherde ausgemacht werden. Das Feuer griff von dem Geschäftsgebäude auf zwei benachbarte Häuser über.

Drei Gebäude unbewohnbar in Hann. Mündens Altstadt

„Drei Gebäude sind ein Totalschaden. Sie sind unbewohnbar“, sagt Röthig. Die Bewohner konnten sich alle rechtzeitig in Sicherheit bringen, keiner von ihnen wurde verletzt. Gegen 2.17 Uhr waren die Flammen unter Kontrolle. Allerdings dauerten die Nachlöscharbeiten den gesamten Samstag über an. Über die Brandursache gibt es noch keine Auskunft, so die Polizei, die Untersuchungen dauern an. Das Technische Hilfswerk (THW) aus Hann. Münden und Northeim half am Samstag dabei, zusammen mit Sachverständigen, Gebäudeteile einzureißen, damit die Feuerwehr die letzten Brandherde löschen konnte. Am Samstagabend, nach 24 Stunden, war das Feuer gelöscht, eine Brandwache wurde eingerichtet. Infolge der Arbeiten waren Teile der Altstadt gesperrt. Das betraf die Rosenstraße und die Kirchstraße. Darüber hinaus war die Burgstraße zwischen der Bahnhofstraße und der Aegidiistraße gesperrt. Neben zahlreichen Feuerwehr- und THW-Kräften waren auch Polizei, Rettungsdienst und Ordnungsdienste im Einsatz.

Samstag (07.11.2020): Die Löscharbeiten in Hann. Münden dauerten an

Der Schock sitzt noch tief in Hann. Münden. Am Freitagabend brach ein Feuer in einem Schuhgeschäft in der Rosenstraße im Altstadtkern aus. Der Brand griff auf andere Häuser über. Es dauerte bis Samstag früh, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Drei Gebäude wurden ein Raub der Flammen. Verletzte gab es laut der Einsatzleitung um Stadtbrandmeister Dieter Röthig nicht.

Brand in Hann. Münden: Ein Übergreifen der Flammen konnte nicht ausgeschlossen werden.

„Wir können froh sein, dass es keine Opfer zu beklagen gibt“, sagt Bürgermeister Harald Wegener, der am Freitag und Samstag vor Ort war. „Für unser Altstadtensemble ist das natürlich ein schwerer Schlag.“ Den Betroffenen, die durch das Feuer ihre Wohnung verloren haben, wurde schnelle Hilfe zugesichert.

Menschen in Hann. Münden zeigten sich hilfsbereit

Wie viele Menschen davon betroffen sind, konnten die Einsatzkräfte noch nicht sagen. Die Bewohner und auch Bewohner umliegender Gebäude wurden evakuiert. Sie kamen zum Großteil bei Freunden und Bekannten unter, berichtet Röthig.

Pastor Henning Dobers hatte die Aegidienkirche geöffnet, um den Menschen erst einmal vorübergehend eine Bleibe zu ermöglichen. Auch das Historische Rathaus wurde für einige Mündener zum Unterschlupf, berichtet Jörg Golde vom Fachdienst Recht, Gesellschaft, Sicherheit und Ordnung der Stadt Hann. Münden. Örtliche Gastronomen halfen den Menschen vor Ort. Ein Mitarbeiter einer Pizzeria verteilte Kaffee an die Einsatzkräfte und ein Fahrschulinhaber in der Burgstraße bot seine Räumlichkeit an, damit sich Bewohner und Feuerwehrleute dort aufwärmen konnten.

In den sozialen Medien gab es Aufrufe dazu, Spenden für die Betroffenen zu sammeln. Zur Zeit gehen die Beteiligten von einem Schaden in Höhe von mindestens einer Million Euro aus.

Aufräumarbeiten in Hann. Münden dauern noch weiter an

Die Aufräumarbeiten werden noch einige Zeit andauern. Am Freitag, nachdem zahlreiche Einsatzkräfte zur Brandstelle in der Rosenstraße eilten, füllte sich die Innenstadt auch mit Schaulustigen.

Einige wollten das Geschehen mit ihren Handykameras festhalten. Die Parkplätze rundherum waren schnell besetzt, einige parkten ihre Autos mitten in den Wallanlagen, andere fuhren mit ihren Fahrzeugen dicht an die Rosenstraße, obwohl überall Einsatzfahrzeuge standen. Auch am Samstagmittag versuchten immer wieder Passanten zur Brandstelle zu gelangen. Sie wurden von der Polizei abgewiesen.

„Alle haben sehr gut zusammengearbeitet“

Eine Luftaufnahme der Brandstelle in Hann. Mündens Altstadt.

„Feuerwehr ist Teamarbeit“, sagte Mündens Stadtbrandmeister Dieter Röthig am Sonntag nach der Brandkatastrophe. „Alle haben sehr gut zusammengearbeitet“, lobte er. Eine vereinzelte Rauchentwicklung sei noch möglich, aber kein Grund zur Beunruhigung, erklärte er ebenfalls am Sonntagmorgen. Die Mündener Bevölkerung habe die Einsatzkräfte sehr gut unterstützt. „Wir haben eine hohe Wertschätzung erfahren“, so Röthig. Auch der Landtagsabgeordnete Gerd Hujahn (SPD) äußerte sich: „Ich danke allen Kräften, die diese Nacht im Einsatz waren und noch immer sind. Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr haben über Stunden und unter Einsatz aller zur Verfügung stehenden Mittel dafür gesorgt, dass keine Menschen zu Schaden kamen und der Brandherd eingedämmt und schließlich unter Kontrolle gebracht werden konnte.“

Drohne für Hann. Mündens Feuerwehr soll kommen

Eine große Bedeutung für die Löscharbeiten hatte die Drohne der Feuerwehr Rosdorf: „Es ist unser dringender Wunsch, diese Technik auch für die Feuerwehr Hann. Münden zu bekommen. Die Drohne hat uns sehr geholfen, um uns einen Überblick über die Lage zu verschaffen. So konnten wir bei der Brandbekämpfung noch gezielter vorgehen“, betonte Dieter Röthig. Bürgermeister Harald Wegener versicherte, dass die Mündener Wehr in jedem Fall eine Drohne bekommen werde. Die Sparkasse Göttingen habe Unterstützung zur Finanzierung zugesichert.

Bürger in Hann. Münden zeigten sich geschockt

Viele Mündener zeigten sich noch am Sonntag geschockt vom Ausmaß der Katastrophe, darunter auch Ingeborg Mintner, Eigentümerin des Hauses Rosenstraße 11 (Strumpfvitrine): „Ich habe am Freitag Blaulicht gesehen, dann im Internet gelesen: Es brennt bei Rösel“, berichtet sie. Es sei alles wahnsinnig schnell gegangen. Vor Ort, in der Rosenstraße, sei der Brandort bereits abgesperrt gewesen. Der Enkel und dessen Freundin, die normalerweise im Haus wohnen, seien in der Nacht bei Freunden untergekommen. Erst am Sonntag konnten sie in der Wohnung nach dem Rechten sehen.

Hilfsangebote für die Betroffenen in Hann. Münden laufen an

Im sozialen Netzwerk Facebook riefen zahlreiche Mündener auch am Sonntag dazu auf, Spenden für die Betroffenen zu sammeln. Es wurde sowohl nach Geld- als auch nach Sachspenden gefragt. Zudem richtete der Verein Rock for Tolerance ein Spendenkonto ein. Betroffene sollen sich an den Verein wenden, heißt es auf Facebook.

Brand in Hann. Münden: Schuhgeschäft und umstehende Gebäude in Flammen

Feuer in Schuhgeschäft. Feuerwehr bekämpft Flammen mit Wasser
Feuer in der Innenstadt: In Hann. Münden bekämpfen Feuerwehren am 06.11.2020, einen Brand in einem Schuhgeschäft. © Stefan Rasche
Feuer in Schuhgeschäft. Feuerwehr bekämpft Flammen mit Wasser
Feuer in der Innenstadt: In Hann. Münden bekämpfen Feuerwehren am 06.11.2020, einen Brand in einem Schuhgeschäft. © Stefan Rasche
Feuer in Schuhgeschäft. Feuerwehr bekämpft Flammen mit Wasser
Feuer in der Innenstadt: In Hann. Münden bekämpfen Feuerwehren am 06.11.2020, einen Brand in einem Schuhgeschäft. © Stefan Rasche
Feuer in Schuhgeschäft. Feuerwehr bekämpft Flammen mit Wasser
Feuer in der Innenstadt: In Hann. Münden bekämpfen Feuerwehren am 06.11.2020, einen Brand in einem Schuhgeschäft. © Stefan Rasche
Feuer in Schuhgeschäft. Feuerwehr bekämpft Flammen mit Wasser
Feuer in der Innenstadt: In Hann. Münden bekämpfen Feuerwehren am 06.11.2020, einen Brand in einem Schuhgeschäft. © Stefan Rasche
Feuer in Schuhgeschäft. Feuerwehr bekämpft Flammen mit Wasser
Feuer in der Innenstadt: In Hann. Münden bekämpfen Feuerwehren am 06.11.2020, einen Brand in einem Schuhgeschäft. © Stefan Rasche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.