1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Hemeln: Kinder lernen Selbstvertrauen und Verteidigung

Erstellt:

Von: Petra Siebert

Kommentare

Hilfe zur Selbstverteidigung: Milutin Susnica brachte den Kindern bei, sich gegen Pöbeln, Schubsen und Beleidigungen zu wehren, ohne selber aggressives Verhalten an den Tag zu legen.
Hilfe zur Selbstverteidigung: Milutin Susnica brachte den Kindern bei, sich gegen Pöbeln, Schubsen und Beleidigungen zu wehren, ohne selber aggressives Verhalten an den Tag zu legen. © Petra Siebert

In der Grundschule Hemeln (Hann. Münden) gab es einen Kurs, in dem die Kinder lernte, sich gegen Pöbler und Rowdys zu behaupten. Und all das, ohne selbst aggressiv zu werden. Mit etwas Glück und Geld gibt es auch 2023 einen Kurs.

Hemeln – „Das eine Mädchen hat mir meinen Platz weggenommen“, beklagt sich ein Junge der Grundschule Hemeln (Ortsteil von Hann. Münden) bei Sportwissenschaftler und Pädagoge, Karatetrainer und Verteidigungscoach Milutin Susnica, der vor Kurzem einen Kurs für die Schulkinder angeboten hat.

Hann. Münden: Verteidigungscoach in Grundschule Hemeln

„Geh und sag es ihr selber und nicht mir“, antwortet der Coach. „Aber sie hat mir den Platz weggenommen“; versucht der Junge es weiter mit der Hoffnung Milutin Susnica würde eingreifen. Doch konsequent und deutlich macht dieser dem Jungen klar, dass er das selber tun muss. Er geht zurück, spricht mit dem Mädchen und es räumt den Platz.

In dem dreitägigen, jeweils 90-minütigem Kurs, haben die Kinder gelernt, sich gegen Pöbeln, Schubsen und Beleidigungen zu wehren, ohne selber Gewalt anzuwenden, sondern sich durch selbstsicheres Auftreten zur Wehr zu setzen. So beispielsweise hat das selbstsichere Auftreten des Jungen dazu geführt, dass das Mädchen den Platz frei gemacht hat.

„Laserblick“ und selbstbewusste Haltung

In Rollen- und Partnerspielen wurde geübt, sich angstfrei und erfolgreich zu wehren, unter anderem wie man sich aus einem festgehaltenen Handgelenk befreien kann. „Ich gebe den Kindern Werkzeuge in die Hand, anwenden müssen sie diese selber“, berichtet der Coach. Die Kinder wissen nun, wie man Grenzen setzt und dem Gegenüber klar und deutlich zum Ausdruck bringt, bis hierher und nicht weiter. Sie können sich in der Gruppe behaupten und persönliche Ziele durchsetzen und sie wissen, dass Hilfe holen kein Petzen ist.

Neben der klaren Ansage spielt auch die Körperhaltung eine Rolle. Da gibt es den „Skateboard-Schritt“, das bedeutet fester Stand. „Reißverschluss“, diesen gedanklich bis zum Kinn hochziehen, heißt aufrechte Haltung und mit „Laserblick“ ist Augenkontakt gemeint.

„Ich bin froh, dass wir als kleine Grundschule unseren Kindern diesen Kurs ermöglichen können“

„Ich bin froh, dass wir als kleine Grundschule unseren Kindern diesen Kurs ermöglichen können“, freut sich Schulleiterin Daniela Banzhaf „Wir waren sparsam mit unserem Corona-Budget und konnten uns mit zusätzlicher finanzieller Hilfe der Spardabank diesen Kurs leisten“. Nun hofft sie, dass auch ein Folgekurs im nächsten Jahr finanziert werden kann.

Vielen Kindern seien Aufmerksamkeit und genaues Zuhören abhandengekommen, so der Coach. „Ich bin streng aber konsequent. Ich schreie nicht, ich wiederhole nur zwei Mal“, macht Milutin Susnica deutlich. „Wer nicht zugehört hat, weiß nicht, worum es geht“. So könne man Aufmerksamkeit trainieren. Außerdem würden Körperbeherrschung und Koordinationsvermögen gefördert und gleichzeitig verbessere sich die Konzentrationsfähigkeit der Kinder. Hinzu kommt eine Verbesserung des Sozialverhaltens.

Auch der Umgang mit Schimpfwörtern ist ein Teil des Kursinhaltes. Die Grundschüler lernen, dass viele Schimpfwörter eigentlich gar keine sind, sondern aus täglichen Sprachgebrauch stammen.

Milutin Susnica: Held des Tages war ein kleiner Junge

Ein Beispiel, dass die Übungen auch im sozialen Bereich auf fruchtbaren Boden gefallen sind, war das Ringewerfen: Der Coach warf einen Ring weniger, als es Kinder waren in die Runde gab. Auf Kommando sollte sich jedes Kind einen Ring nehmen. Auf der Strecke blieb ein Mädchen. Ein Schulkamerad registrierte dies und gab dem Mädchen seinen Ring. „Diesen Jungen habe ich vor allen anderen als Held des Tages gelobt“, so Milutin Susnica. (Petra Siebert)

Die Grundschule in Hemeln konnte in diesem Jahr einige Preise gewinnen, so beispielsweise bei einem Platt-Wettbewerb.

Auch interessant

Kommentare