Halloween-Aktion

Hann. Münden: „Hobbithaus“ am Rattwerder - Halloween-Aktion geplant

Das kleine Hobbithaus mit runder Tür ist das Herzstück von Manuel Morschs Anlage in Hann. Münden, die den Namen „Hobbithaus“ trägt.
+
Das kleine Hobbithaus mit runder Tür ist das Herzstück von Manuel Morschs Anlage in Hann. Münden, die den Namen „Hobbithaus“ trägt.

Was zu Entdecken, Crêpes und Getränke gibt es im Hann. Münden beim „Hobbithaus“ am Rattwerder. Ein Schausteller hat das Gelände während der Corona-Krise eingerichtet.

Hann. Münden – Eintauchen in die Fantasy-Welt von „Herr der Ringe“. Das kann man seit einiger Zeit am Rattwerder in Hann. Münden, direkt gegenüber des Sportplatzes. Das „Hobbithaus“ von Manuel Morsch hat immer am Wochenende geöffnet.

Hann. Münden: Er wollte während Corona „nicht nichts tun“

Gruselspaß: Manuel Morsch hat eine Halloween-Aktion geplant. Die Kürbisse werden mit einer Projektion angestrahlt und er will ein „Grusel-Labyrinth“ aufbauen.

Der 32-Jährige ist Schausteller, in der siebten Generation, wie er sagt. Durch die Coronakrise um seinen Broterwerb gebracht, habe er damals beschlossen „nicht nichts zu tun“. „Ich habe das kleine Häuschen erst einmal für meine Kinder gebaut“, berichtet er. Die kleine Hütte mit runder Tür habe das Interesse von zahlreichen Radfahrern und Spaziergängern erregt. „Sie haben immer durchs Gebüsch auf mein Grundstück geschaut, um zu sehen, was ich mache“. Dadurch reifte der Entschluss, das Ganze für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. „Ich habe die Bäume hin zur Straße entfernt und eine Brücke gebaut. Nun wartet auf die Besucher ein kleines Wunderland. Neben einer Bar, an der auch Crêpes verkauft werden, warten zahlreiche Sitzmöglichkeiten und es gibt viel zu entdecken“. Alles was zu sehen ist, hat er selbst gebaut.

„Ich habe einen Knall“, sagt er und lacht. Damit will er sagen, dass er vieles ohne Plan und Risszeichnung gebaut hat. „Ich mache es einfach.“ Zahlreiche Kleinigkeiten laden zum Entdecken ein. So beispielsweise ein Erdkühlschrank. Dreht man an einer Kurbel, fährt eine kleine Plattform samt Schnapsflasche aus dem Boden. „Ich musste fast nichts kaufen, vieles konnte ich aus dem Schaustellerbetrieb verwertet“, sagt Manuel Morsch. Den Namen hat er aus der Fantasy-Saga „Herr der Ringe“ des Autors J. R. R. Tolkien, die von Regisseur Peter Jackson verfilmt wurde. „Allerdings habe ich nie einen Film davon gesehen.“

Labyrinth mit Erschreckern an Halloween in Hann. Münden

Auch zu Halloween lässt er sich was einfallen. Er baut ein Labyrinth, das wie eine „lebendige Geisterbahn zum Durchlaufen“ sein soll. Erschrecker sollen die Gäste in Gruselstimmung versetzen. Kinder, die verkleidet kommen, bekommen eine kleine Überraschung. Die Halloween-Aktion findet von Montag, 25. Oktober, bis Sonntag, 31. Oktober, jeweils ab 18 Uhr statt. Für zahlreiche Radfahrer sei sein „Hobbithaus“ am Rattwerder das „Tor zu Hann. Münden“.

Das Hobbithaus: Manuel Morsch bietet seinen Besuchern dort auch Crêpes und Getränke an.

Im Mai dieses Jahres hat Morsch begonnen, das „Hobbithaus“ auszubauen, im Juni hat er es dann eröffnet. Für die Zukunft hat er noch einige Pläne: Er will sich vergrößern. Zudem plant er auch Veranstaltungen an den Adventswochenenden. Unter der Woche wird er mit einem Stand auf dem Mündener Weihnachtsmarkt stehen.

Lob für die Weihnachtsmarkt-Idee in Hann. Münden

„Ich finde es super, dass das Ganze in den Wallanlagen stattfinden soll.“ In den kommenden Wochen will er eine Hütte für den Weihnachtsmarkt bauen, ein ähnliches Modell soll auch in Northeim auf dem Markt stehen. Im kommenden Jahr will er wieder als Schausteller, in alter Familientradition, auf vielen Märkten in ganz Deutschland vertreten sein. „Mein letzter Markt im Jahr ist immer der Kalte Markt in Schlüchtern, ich bin aber auch in Bonn, Koblenz und anderen südlichen Regionen vertreten.“ (Jens Döll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.