Schwimmbad

Die Rutsche bleibt zu: Das Hochbad in Hann. Münden öffnet mit Einschränkungen den Badebetrieb

Schwimmmeister Gerd Dudenhöfer steht in der linken Bildhälfte in Arbeitsmontur vor dem Becken des Hochbades in Hann. Münden. Mit einem Schlauch säubert er die Bodenplatten vor dem Becken.
+
Bereit für die Gäste: Schwimmmeister Georg Dudenhöfer ist mit den letzten Reinigungsarbeiten am Beckenrand beschäftigt.

In Hann. Münden öffnet das Hochbad den Badebetrieb am Montag, 29.06.2020. Strenge Coronaregeln schränken den Betrieb ein.

Etwas verspätet beginnt am kommenden Montag, 29. Juni, unter besonderen Hygieneschutzmaßnahmen wegen des Coronavirus, die Freibadsaison im Mündener Hochbad. „Wir bitten die Badegäste, beim Schwimmbadbesuch die außerordentlichen Maßnahmen zum Infektionsschutz zu beachten“, sagt dazu Jens Steinhoff, Geschäftsführer der Versorgungsbetriebe Münden (VHM), die Betreiber des Bades sind. „Wir haben das Hygieneschutzkonzept auf Empfehlung der Landesregierung und des Gesundheitsamtes erarbeitet“.

Hochbad Hann. Münden: begrenzter Zutritt

Die Einschränkungen sind sehr groß: Insgesamt 104 Badegäste dürfen sich gleichzeitig im oberen Schwimmbadbereich aufhalten. Das ist auch die maximale Zahl derjenigen, die sich im Schwimmer- und im Nichtschwimmerbecken aufhalten dürfen. Pro Badegast bedeutet dies 15 Quadratmeter Wasserplatz. Die Aufteilung in beiden Becken regeln die drei Schwimmmeister. Das Schwimmerbecken ist außerdem in drei Bereiche geteilt: In langsam, schnell und normal schwimmende Besucher.

Der Sprungturm und die Rutsche bleiben geschlossen. Ebenfalls geschlossen bleiben das Kinderplanschbecken, die Liegewiese, der Kiosk und die Attraktionen auf der Liegewiese. Die Toilettenanlage darf nur mit zwei Gästen gleichzeitig betreten werden, ebenso der Duschbereich, es stehen zwei Duschen mit ausreichend Abstand zur Verfügung. Zugang und Ausgang sind voneinander getrennt, um Begegnungen auszuschließen. „Wir appellieren an die Vernunft und Rücksichtnahme der Besucher“, so Steinhoff. Auch müssen die Badegäste, genauso wie in Restaurants und Freizeiteinrichtungen ihre Kontaktdaten schriftlich hinterlassen.

Corona in Hann. Münden: Öffnungszeiten für Hochbad geändert

Aufgrund der Hygieneschutzmaßnahmen wurden die Öffnungszeiten geändert, täglich 9 bis 12 und 14 bis 17 Uhr. Die Zeit zwischendurch wird zur gründlichen Reinigung und zum Desinfizieren der Sanitäranlagen und des Kassenbereiches benötigt.

Es wird gebeten, die Eintrittskarten möglichst Online zu buchen, um Warteschlangen vor der Kasse zu vermeiden. Es besteht aber auch die Möglichkeit, diese vor Ort zu kaufen, allerdings nur, wenn die Besucherzahl noch nicht erreicht ist. Ansonsten könnten Wartezeiten anstehen. Verlässt ein Gast das Bad, kann der Nächste eintreten.

Bereits vergangene Woche öffnete das Erlebnisbad in Dransfeld seine Pforten für die Besucher. Auch dort gelten verschärfte Regeln.

Eintrittspreise für das Hochbad

Die Eintrittspreise sind gegenüber dem Vorjahr unverändert. Kinder ab sechs Jahren, Jugendliche unter 18, Auszubildende, Absolventen eines freiwilligen sozialen bzw. ökologischen Jahres sowie Schwerbehinderte und Gleichgestelle ab 50 Prozent (Nachweis erforderlich), zahlen zwei, Erwachsene 3,40 Euro. Familien-, Saison und Zehnerkarten können für diese Badesaison nicht angeboten werden. Die Zehnerkarten vom Vorjahr sind dann im nächsten Jahr noch gültig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.