Speisen, Wein und Live-Musik 

Hann. Münden: Inselfest-Premiere auf dem Doktorwerder kommt gut an 

+
Inselfest auf dem Doktorwerder: Mit Musik aus verschiedenen Zeitepochen und unterschiedlichen Stilrichtungen unterhielt die Band Challenge. 

Auf dem Mündener Doktorwerder fand am Wochenende erstmals ein Inselfest statt. Die Meinung vieler Besucher: "Gerne mehr davon auf dem Doktorwerder." 

Eingeladen hatte die Hann. Münden Marketing GmbH. Frisch zubereitete Speisen, eine gute Weinauswahl und Mehrweg statt Plastik trugen zu einer stilvollen Atmosphäre be. Samstagabend strömten die Besucher zum Auftritt der Band "Challenge", die Country, Blues und Rock'n Roll spielte. 

Dabei kam junges und älteres Publikum auf seine Kosten. Sonntag ging es mit Geigerin Ria musikalisch weiter. 

Der Doktorwerder ist ein ganz besonderer Ort für Veranstaltungen, mit einer außergewöhnlichen Atmosphäre“, stellte die Besucherin Petra Schiavone am Samstag beim Inselfest fest. „Das ist so schön hier, es sollten noch viele Veranstaltungen auf dem Doktorwerder stattfinden, ergänzte Silvia Pethran.

"Auf so eine Flussinsel können die Mündener stolz sein"

„Wir kommen aus der Nähe von Bad Oeynhausen und starten am Sonntag mit Fahrrädern auf dem Weserradweg in Richtung Norden“, erzählen die Gäste Margot und Wilfried Plew. „Auf so ein Juwel wie diese Flussinsel können die Hann. Mündener stolz sein“, meinte Wilfried Plew. 

Zufriedene Gäste: Petra Schiavone, Silvia Pethran, Anja Lange und Reinhard Rust schätzten die außergewöhnliche Atmosphäre beim Inselfest.

Aber nicht nur die auswärtigen, auch die einheimischen Gäste wussten das Angebot zu schätzen, zum einen den Ort, zum anderen die Veranstaltung mit Stil.

Die Standbetreiber legten großen Wert darauf, alle Speisen frisch zuzubereiten. Es gab kein Plastikgeschirr. „Jeder Flammkuchen, der bei uns rausgeht, wird erst nach der Bestellung zubereitet“, erklärte Esther Schoppe die mit dem „Heißen Ofen“ gekommen war. Ebenso war es am Pizza- und Bratwurststand.

Pfälzer Federweißer war bei den Besuchern gefragt

„Unser Pfälzer Federweißer war sehr gefragt“, berichtete Heike Beuermann, die wie immer bei Veranstaltungen auf dem Doktorwerder, mit einem Stand vertreten war, Unterstützung leisteten Familie und Mitarbeiter. Schließlich sei es genau die richtige Zeit, um Federweißen zu genießen. Aber auch an anderen Weinen fanden die Besucher Geschmack.

Tscha Tscha: Britta Barth (links) und Carolin Löhrer boten Cocktails an.

„Die ganze Familie ist bei uns an den drei Getränkeständen eingebunden“, berichtet Britta Barth vom Tscha Tscha. „Wir sind ein gut eingespieltes Team mit vielen Erfahrungen vorangegangener Veranstaltungen“. Nun wurde alles noch ein wenig aufgepeppt, mit farbiger Beleuchtung, Lichtern in den Bäumen, dafür haben die DJs des Tscha Tscha gesorgt. 

Harald Knüppel, der Bruder von Britta Barth, hatte die Bühne gebaut, die an dem Tag Premiere hatte. Die in der Stadt vorhandene VHM-Bühne kann wegen ihrer Größe nicht auf den Doktorwerder transportiert werden.

Elvis, Leonard Cohen und die Beatles 

Die kleinere, neue Bühne ist nun im Privatbesitz des Tscha Tscha und wurde an die Stadt für das Fest vermietet. „Es ist wünschenswert, dass hier noch viele Veranstaltungen stattfinden, meinten Britta Barth und Harald Knüppel.

Sonntag ging es trotz Regenschauer weiter. Am frühen Nachmittag sorgte die Geigerin Ria (Miriam Disse) für stimmungsvolle Musik auf der Insel. Die 20-Jährige aus Witzenhausen ist freiberufliche Künstlerin im Bereich Tanz, Artistik und Musik. 

Geigerin Ria aus Witzenhausen. 

Sie erfreute die Inselbesucher mit Melodien von Elvis, Leonard Cohen, den Beatles und anderen. Mirella Fenske, Sängerin aus Hann. Münden, fiel spontan bei „Read All About It“ ein und sang auch „Can’t Help Falling in Love“ mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.