1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Hann. Münden: Künstler für DKKD-Festival im Oktober gesucht - Bewerbungsfrist läuft

Erstellt:

Von: Jens Döll

Kommentare

Vorverkauf: Martina Görtler (links) und Elke Steden werben für das DKKD-Festival.
Vorverkauf: Martina Görtler (links) und Elke Steden werben für das DKKD-Festival. © Jens Döll

Für das DKKD-Festival in Hann. Münden im Oktober 2022 werden Künstler gesucht, die ihre Werke ausstellen. Bewerbungen sind ab jetzt bis 28.02.2022 möglich. Eine Jury entscheidet dann.

Hann. Münden - Künstler für das diesjährige Denkmal-Kunst-Kunst-Denkmal-Festival (DKKD) gesucht. Der Ausrichterverein DenkmalKunst sucht ab sofort teilnehmende Künstler der bildenden Kunst, Bewerbungsschluss ist Montag, 28. Februar. Das teilt der Verein mit. „Alle Sparten der bildenden Kunst sind eingeladen, sich zu beteiligen“, heißt es.

Hann. Münden: Künstler können sich für Festival bewerben

Es wird drei Arten geben, sich an dem Festival in Hann. Münden zu beteiligen. Erstens als Einzelaussteller, zweitens als Gruppenaussteller aus der Region und drittens mit einem einzelnen Exponat bei einer großen Gemeinschaftsausstellung unter dem Thema „Heute Morgen Übermut“.

Hann. Münden bereit sich auf das DKKD-Festival im Oktober vor. In den Ausstellungsräumen werden besondere Bedingungen auf die Künstlerinnen und Künstler warten.
Hann. Münden bereit sich auf das DKKD-Festival im Oktober vor. In den Ausstellungsräumen werden besondere Bedingungen auf die Künstlerinnen und Künstler warten. © Clara Pinto

Eine Jury wird dann die eingereichten Beiträge bewerten und auswählten. In dieser sind Künstler und Künstlerinnen aus der Region vertreten. Aus der Ausschreibung geht hervor, dass von den Werken eine hohe Qualität erwartet wird. Die Aussteller sollen in den vergangenen Jahren kontinuierlich künstlerisch gearbeitet haben. Zudem soll „eine Sicherheit in den verwendeten Techniken“ erkennbar sein. Eine eigne künstlerische Handschrift muss auf jeden Fall erkennbar sein. Die Künstler müssen dazu bereit, persönlich an dem Festival anwesend zu sein und mit den Besuchern zu interagieren.

Verschiedene Arten von Bewerbungen möglich

Bei Gruppenausstellungen in der Region werden Vereine und freie Zusammenschlüsse von Künstlern gesucht. Diese müssen laut Ausschreibung nicht oder noch nicht die „hohen Qualitätsansprüche“ der Ausrichter für Einzelbewerbungen erfüllen. Das Thema kann selbst gewählt werden. In der dritten Kategorie kann das gestellte Motto „Heute Morgen Übermut“ frei interpretiert werden. Bewerben kann man sich mit einem fertiggestellten Einzelwerk oder einem Konzept für eine (Klang-) Installation oder Performance.

Bewerbungen sollen per Mail an Vereinsmitglied Lore Puntigam (an lore.puntigam@denkmalkunst-kunstdenkmal.de). Das Kunst- und Kulturfestival findet in Hann. Münden vom 1. bis zum 9. Oktober in statt. Es wird die siebte Auflage der überregional anerkannten Veranstaltung sein.

Hann. Münden: Bewerber müssen einige Punkte beachten

Bei der Ausschreibung für das DKKD-Festival sind für die Bewerber einige Punkte zu beachten, wie der Ausrichterverein DenkmalKunst in seiner Ausschreibung mitteilt.

Die Werke werden in verschiedenen leer stehenden Fachwerkhäusern in der Innenstadt ausgestellt. Hinzu kommen noch Straßen und Plätze, Hinterhöfe und Gassen, Stadtmauern und Schlagden, Flüsse und Grünanlagen, die „auf künstlerische Interventionen“ warten. „Wir erwarten die Akzeptanz der gegebenen Bedingungen, welche die Ausstellung in einem leer stehenden verlassenen Denkmal und der Rahmen des Festivals mit sich bringen“, heißt es bei der Ausschreibung, die auf der Internetseite des Vereins DenkmalKunst einsehbar ist.

Hann. Münden: Aussteller sollen sich auf Ausstellungsräume einlassen

Das bedeute, dass Keller um Beispiel feucht sein können, in den Gebäuden keine Toiletten zur Verfügung stehen könnten und zum Teil ungeheizt sind.

Internationaler Rum für DKKD

Das Hann. Mündener DKKD-Festival soll international bekannter werden. Im Dezember wurde es mit einem von zwölf Preisen im Wettbewerb „Land.Voraus!“ ausgezeichnet. Neben 500 Euro wird das Kunst- und Kulturfestival nun breitflächig in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol beworben. Ausgelobt wird der Preis vom „Netz der Regionen“, die Preisverleihung fand im Dezember 2021 statt. Es sei „ein schönes Weihnachtsgeschenk“, hieß es vom Verein. Weitere Gelder für das Festival gab es vom Land Niedersachsen.

Zudem stehe mancherorts eine geringe Stromleistungskapazität bereit. Der Trägerverein kümmert sich im Vorfeld um die „Sicherheit und Entmüllung der leer stehenden Denkmäler“. Es wird aufgerufen, auch Ideen für Workshops einzubringen. „Für solche Angebote können Honorare gezahlt werden“, heißt es. Explizit wird erwähnt, dass die ausgestellten Werke die Menschenwürde achten. „Diskriminierungen jeglicher Art sind unerwünscht.“

DKKD-Festival-Flaggen in einer Straße in Hann. Münden im jahr 2019
DKKD-Flaggen in der ganzen Stadt. So soll es 2022 in Hann. Münden wieder aussehen. Das Bild stammt aus dem Jahr 2019. © Astrid Burkhardt-Photo Burkhardt

Jury entscheidet über die Teilnahme am DKKD-Festival

Damit die Werke bewertet werden können, sollen Interessenten Bildmaterial ihrer Werke mitsenden. In der Jury sind laut Verein DenkmalKunst: Astrid Burkhardt, Fotografin, Hann. Münden), Folke Lindenblatt (Malerin/Bildende Künstlerin, Bösinghausen), Gabriele Schaffartzik (Malerin/ Bildende Künstlerin, Bösinghausen), Hella Meyer-Alber (Bildhauerin, Göttingen/Lenglern) und Arno Reich-Siggemann (Freie Kunst und Farbe in der Architektur, Kassel).

Karten für das Festival, das im Oktober stattfindet, gibt es in der HNA-Geschäftsstelle Hann. Münden an der Kirchstraße 3, in der Buchhandlung Winnemuth, Rosenstr. 17, Hann. Münden, bei der Tourist-Info im Rathaus, Lotzestr. 2, Hann. Münden, und bei der VR Bank in Südniedersachsen (es gibt jeweils nur Harttickets). Harttickets und E-Tickets gibt es bei Göticket - Tickets Dransfeld, Lange Str. 9, Dransfeld, oder Online. Kinder unter 16 Jahren haben in Begleitung Erwachsener freien Eintritt.

Karten gibt es auch in der HNA-Geschäftsstelle in Hann. Münden

Für alle, die frühentschlossen sind, gibt es die sogenannten „Early-Bird-Tickets“. Die Dauerkarte kostet im Frühverkauf 30 Euro. Dieses Angebot soll bis Ostern, 18. April, gelten. Ab dem 19. April kosten die Tickets dann 40 Euro.

Während der Festivalwoche sollen sie dann 50 Euro kosten. Tagestickets Kunst und Veranstaltungen kosten 17 Euro, das Tageskunst-Ticket für die reinen Kunstausstellungen 7 Euro. (Jens Döll)

Auch interessant

Kommentare