1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Hann. Münden: Kunst und Design an der Werra

Erstellt:

Von: Harald Schmidt

Kommentare

Ausgefallen war die Keramik in Muschelform von Bildhauer Björn Poppinga. Diese maritime Kunst wurde von seinem Strandbesuch inspiriert. Susanne Hüncken aus Bremen (rechtes Bild) hatte farbenfrohe, nachhaltige Kerzen fürs „Lagerfeuer to go“ aus bemalten Teppichrollen im Angebot.
Ausgefallen war die Keramik in Muschelform von Bildhauer Björn Poppinga. Diese maritime Kunst wurde von seinem Strandbesuch inspiriert. Susanne Hüncken aus Bremen (rechtes Bild) hatte farbenfrohe, nachhaltige Kerzen fürs „Lagerfeuer to go“ aus bemalten Teppichrollen im Angebot. © Harald Schmidt

Der zweitägige Kunsthandwerker-Markt am Dielengraben in Hann. Münden zog Besucher an. Zahlreiche Stände boten ihre Waren an.

Hann. Münden – Werra und Dielengraben, Stadtschloss und alte Steinbrücke bildeten den Rahmen für den zweitägigen Markt für Kunst, Handwerk und Design. An den aneinandergereihten Ständen unter weißen Pavillons gab es für die Besucher individuelle Kunst- und Designprodukte zu entdecken.

Hann. Münden: mMarkt am Dielengraben für Kunsthandwerk

Täuschend echt wirkende Blüten wie in einer Gärtnerei, aus Keramik hergestellt, waren der Einstieg am Dielengraben von der Brücke aus. Daneben hatte Susanne Hüncken aus Bremen farbenfrohe, nachhaltige Kerzen fürs „Lagerfeuer to go“ aus bemalten Teppichrollen im Angebot. Am Nachbarstand „7 Sachen“ konnte „Kleidung, die dem Menschen dient“ für Frauen nach eigenen Entwürfen aus hochwertigen Materialien von der Hannoveraner Schneiderin Iris Marie Sieben anprobiert werden.

Das vielfältige Angebot des Marktes unter dem Motto „Exklusiv und Schön“ wurde zum zweiten Mal von Birgit Rehse veranstaltet. Sie sagt, dass die Qualität des Angebots darauf basiere, dass die Künstler, Handwerker und Designer ihr Handwerk von der Pike auf gelernt hätten und professionell arbeiteten. Dieses Engagement ist bei den ausgestellten Produkten zu sehen.

Stände mit Waren aus nah und fern

Das war bei den Keramiken von Ursula C. Müller aus Göttingen zu erkennen. Ihre dekorative Gartenkeramik mit naturgetreuen Vögeln, bunte Hühner oder eine hochwertige Schale mit Ginkgo-Blatt war zu erschwinglichen Preisen zu haben.

Das Schmuckangebot aus Silberbesteck, Perlen oder Opalschmuck konnte ebenfalls bestaunt werden. Bei Stephan Garthoff hatten sich Catalena Müller und Wilhelm Fromm spezielle Trauanhänger aus Opal bestellt. Fantasievolle Holzobjekte zeigte Holzbildhauerin Stefanie Fuentes Schreiber aus dem Weserbergland und perfekte Taschen und schöne Accessoires aus Lachsleder, verarbeitet mit Nappaleder, zeigten Sandra Leibner aus Syke. Sehr ausgefallen war die Keramik in Muschelform von Bildhauer Björn Poppinga. Diese maritime Kunst wurde von seinem Strandbesuch inspiriert, berichtet Björn Poppinga. (Harald Schmidt)

Auch interessant

Kommentare