1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Bilder auf Zeit: Heike und Uwe Kahlert eröffnen Geschäft an Langer Straße

Erstellt:

Von: Petra Siebert

Kommentare

Heike und Uwe Kahlert sind ein regional bekanntes Künstlerpaar, das sich mit unterschiedlichen künstlerischen Arbeiten ergänzt.
Heike und Uwe Kahlert sind ein regional bekanntes Künstlerpaar, das sich mit unterschiedlichen künstlerischen Arbeiten ergänzt. © Petra Siebert

Der neue Laden an der Langen Straße in Hann. Münden eröffnet am Samstag (10.12.2022). Die Inhaber des „Laden auf Zeit“ sind keine Unbekannten. Heike und Uwe Kahlert sind in der Kunstszene Mündens vernetzt.

Hann. Münden – Heike und Uwe Kahlert vom Atelier 11 haben den Laden auf Zeit (Lange Straße 95) für zwei Monate gemietet. Dort bieten sie ab Samstag (10.11.2022) Bilder, Skulpturen, Kunstobjekte und Deko zum Verkauf an. Beide Künstler sind Mitglied im Mündener „KunstNetz“ und regional bekannt durch eine Vernissage im eigenen Atelier 11, einer Galerie auf Zeit in der Bahnhofstraße sowie durch Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen.

Hann. Münden: Neuer „Laden auf Zeit“ für Kunst

„Wir wollen unsere Arbeiten in dem Laden auf Zeit vielen Interessierten präsentieren und vielleicht die eine oder andere Anregung zum Verschenken zu Weihnachten geben“, sagt Uwe Kahlert. Es bereite beiden Freude, ihre Werke einem breiten Publikum zu zeigen. Deshalb sind auch alle in dem Laden willkommen, die nur schauen wollen.

Heike Kahlert widmet sich vorrangig der Malerei. Im Laufe der Jahre ist ein breites Spektrum unterschiedlicher Motive in Acryltechnik entstanden, mal sehr farbenfroh, dann wieder dezent. Sie verarbeitet Gesehenes, Gelebtes und Gefundenes. „Ich lasse mich von Natur und Landschaften inspirieren, nähere mich dem gleichen Thema oft auf unterschiedliche Weise“, schildert sie ihre Vorgehensweise.

Mal gegenständlich, mal abstrakt, Blumen und Früchte, mediterrane Motive. Die Formate reichen von 20 mal 20 Zentimeter bis zu zwei Meter mal zwei Meter.

Kunst aus kleinen Fundstücken und Bilder

Uwe Kahlert hatte als Dekorateur, Möbeltischler und Restaurator schon immer den Drang, schöne und ausgefallene Stücke herzustellen. Durch seinen Beruf hat er den Umgang mit Holz von der Pike auf gelernt, dies aber weiter entwickelt und verbindet heute in seinen Skulpturen auch Stahl und Stein. Die Werke entstehen meist aus Holzresten aus dem Wald oder aus Treibgut, das angeschwemmt wurde. Dabei versteht er es bestens, die tatsächliche Schönheit eines jeden Holzes hervorzuheben. Auch künstlerisch ergänzen sich Heike und Uwe Kahlert. Sie haben Kunstwerke geschaffen, die sie Standbilder nennen. Kleine Fundstücke, insbesondere Steine und Treibholzstücke werden als Skulptur aufbereitet und vor einem entsprechend gestalteten Hintergrundbild in Szene gesetzt.

„Dem Gedanken der Nachhaltigkeit geschuldet sind Holzweihnachtsbäume, die jedes Jahr eine andere Dekoration erhalten können“, berichte Heike Kahlert und weist auf zwei Exemplare hin. Beruflich hat die Diplomingenieurin so gar nichts mit Kunst zu tun, deshalb ist dies ihr Ausgleich zur Arbeit. (Petra Siebert)

Öffnungszeiten:

Montags bis freitags, 13 bis 16 Uhr, samstags, 11 bis 13 Uhr. Auch am verkaufsoffenen Sonntag, 18. Dezember ist geöffnet.

Laden auf Zeit

Vom 1. Mai 2022 bis 31. März 2023 bietet die Stadtverwaltung Hann. Münden „Läden auf Zeit“ an, auch bekannt als „Pop-up-Stores“. Für einen Zeitraum von zwei Wochen bis drei Monaten können Geschäftsräume an der Langen Straße 95 gebucht werden. Die Mieter können ihr Geschäftskonzept zu günstigen Konditionen ausprobieren. Die Wirtschaftsförderung hilft im Anschluss auf Wunsch bei der Suche nach einer langfristigen Ladenfläche und berät zu Fragen rund um Existenzgründung und Finanzierung. Interessierte können sich bei Tobias Vogeley, Stabsstelle Wirtschaftsförderung der Stadt Hann. Münden melden. Infos gibt es auf hann.muenden.de/laden-auf-zeit. Kontakt unter Tel. 0 55 41/7 53 38 und per E-Mail an T.Vogeley@Hann.Muenden.de.

Die Läden auf Zeit ermöglichen Geschäftstreibenden ihre Ideen einmal „in echt“ auszuprobieren. Es gab schon regionale WareKinderkleidung, eine Kunstwerkstatt, Filzhüte und Kunst aus Reinhardshagen.

Auch interessant

Kommentare