Einführungswoche

Hann. Münden: Lernen fürs Gesunde Arbeiten bei der WMU

Sportlich auf der Stolle: Auszubildende der Weser Metall Umformtechnik (WMU) lernten sich kennen. Die Aktionswoche fand in Zusammenarbeit mit der Krankenkasse Barmer und des Kreissportbundes Göttingen statt.
+
Sportlich auf der Stolle: Auszubildende der Weser Metall Umformtechnik (WMU) lernten sich kennen. Die Aktionswoche fand in Zusammenarbeit mit der Krankenkasse Barmer und des Kreissportbundes Göttingen statt.

Arbeit und Gesundheit. Darum ging es bei einer Einführungswoche für Auszubilden und Jahrespraktikanten bei der Weser Metall Umformtechnik (WMU) in Hann. Münden.

Hann. Münden – Was kann ich als leckeres, gesundes Essen für die Arbeit zubereiten? Wie kann ich meinen Rücken schonen? Welche sportlichen Übungen gibt es, die man effektiv in der Pause machen kann? Diese und weitere Fragen wurden in der Einführungswoche für die neuen Auszubildenden bei der Firma Weser Metall Umformtechnik (WMU), die Teile für die Automobilindustrie herstellt, behandelt.

Hann. Münden: Einführungswoche mit der Barmer und dem Kreissportbund

Die Woche wurde zusammen mit der Krankenkasse Barmer veranstaltet und war die Erste ihrer Art. „Die Zusammenarbeit mit der Krankenkasse läuft allerdings schon seit sieben Jahren“, berichtet Organisatorin Ann-Kathrin Dietsch. Die Krankenkasse unterstützt die Firma bei verschiedenen Gesundheitsprojekten. Das Jahr 2021 stehe im Zeichen der Rückengesundheit, heißt es von Henrike Heise von der Personalabteilung von WMU.

Elf Auszubildende und vier Jahrespraktikanten nutzten die Woche, um sich kennenzulernen. Am ersten Tag ging es nach Göttingen auf die Stolle. Dies fand in Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund statt.

„Wir haben verschiedene Spiele zum Teambuilding gemacht“, berichtet Dietsch. Weiter auf dem Plan stand eine Werksführung über das weitläufige Gelände an der Göttinger Straße in Hann. Münden sowie ein Kniggekurs. Bei diesem lernten die jungen Menschen, wie man sich im Arbeitsumfeld verhält. „Wie interagiere ich in Gruppen, war die zentrale Frage“, berichtet Dietsch.

„Es ist uns wichtig, die Gesundheitsausbildung nicht mit dem erhobenen Zeigefinger zu betreiben“

„Es ist uns wichtig, die Gesundheitsausbildung nicht mit dem erhobenen Zeigefinger zu betreiben“, sagt Dr. Michaela Czech, die bei der Barmer im Bereich Gesundheitsmanagement arbeitet und die Einführungswoche unterstützt. Neben Tipps für die Essensvorbereitung – dem sogenannten „Meal Prep“ – gab es auch zahlreiche Tipps, wie man sich im Berufsalltag fit halten kann. „Aktive Pause nennt sich das“, berichtet Czech. Das Ziel sei es, die jungen Menschen zur gesundheitlichen Selbstständigkeit zu bewegen. „Gerade in jungen Jahren ist die Vorsorge wichtig“, so Czech. Umlernen sei wesentlich schwerer, als es gleich richtig zu lernen. Das gelte für viele Gesundheitsthemen.

Die jungen Menschen, die an der Einführungswoche teilnahmen, werden in den Berufssparten Werkzeugmechaniker, Mechatroniker, Maschinen-Anlagenführer, Systeminformatiker und Industriekaufmann ausgebildet. Neben den Berufsbildenden Schulen in Münden besuchen einige Berufsschulen in Kassel und Göttingen. Die Idee für eine Einführungswoche mit der Barmer habe Personalchef Avni Mehmeti „ins Rollen gebracht“, berichtet Ann-Kathrin Dietsch. Die WMU hat laut eigenen Aussagen etwa 450 Mitarbeiter. (Jens Döll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.