Christian Mühlhausen über das Schullandheim

Mercedes-Sterne geklaut: Erinnerungen an Pelzerhaken

Direkt am Strand: Das ehemalige Schullandheim des Landkreises Münden in Pelzerhaken (Landkreis Ostholstein).
+
Direkt am Strand: Das ehemalige Schullandheim des Landkreises Münden in Pelzerhaken.

Generationen haben Erinnerungen an Pelzerhaken, jenen Ostsee-Ort, an dem das Landschulheim des Landkreises Münden stand. Christian Mühlhausen hat vor Ort Zeitzeugen getroffen, die wir in loser Folge vorstellen.

Hann. Münden/Pelzerhaken – 1989, ein paar Monate vor der Wende. Statt wie im Vorjahr mit Familie nach Titisee im Schwarzwald ging es für mich als Jungen erstmals allein in die Ferien – zusammen mit anderen Jugendlichen nach Pelzerhaken. Meine Mutter war als Jugendliche schon dort, meine Schwestern auch – also auf nach Pelzerhaken, zumal ich mich für das Landkreiszeltlager Stolle schon „zu alt“ fühlte. Ich war 13.

1989: Mit 13 ab nach Pelzerhaken

Zugegeben, viele Erinnerungen sind es nicht, die ich an den 14-tägigen, vom Kreissportbund Göttingen organisierten Aufenthalt an der Ostsee habe. Was auch daran liegen mag, dass man als Pubertierender nicht unbedingt Augen für Gebäude und Lage und die Schönheit der Ostsee hat, sondern der Fokus auf andere Dinge gerichtet ist. Ich erinnere mich daher vor allem an einen zeitweiligen Liebeskummer – passend dazu hatte die Band Camouflage das Lied „Love is a shield“ in den Charts. Und daran, dass etliche Mädchen als Trend ausgerufen hatten, Tüten-Fruchtsaftpulver mit Wasser in Baby-Nuckelflaschen zu mischen und das öffentlich und permanent zu trinken. Der Sinn dahinter erschließt sich mir auch heute noch nicht. Wir Jungen maßen uns derweil im Fußball oder probierten uns im Tennis – und strengten uns besonders an, wenn die Mädels in der Nähe waren.

Auch erinnere ich mich, dass einige Jugendliche vorzeitig ihre Heimreise antreten mussten. Denn es war ein weiterer Trend in diesem Sommer von besonders coolen Jungs und Mädchen, sich einen Mercedes-Stern an einer Kette um den Hals zu hängen.

Als dann im Sommer 1987 etliche Mercedes-Fahrer in Pelzerhaken der Verlust ihres Motorhauben-Sterns bei der Polizei anzeigten, gerieten die Göttinger Jugendlichen schnell in den Kreis der Verdächtigen und die Missetäter wurden schnell überführt. Sachbeschädigung, teurere Reparaturen – da gab es zu Recht kein Erbarmen.

Pelzerhaken an der Ostsee: Alle Spuren verschwunden

Als ich nun kürzlich an der Stelle des einstigen Landschulheims stand, war ich etwas ratlos: Nur das Betrachten alter Postkarten des Landschulheims brachte ein paar Erinnerungen zurück. Das Haus am Meer, davor der Tennisplatz, der achteckige Speisesaal. Das U-Boot, na klar, an dem wir tote, an Strand gespülte Quallen dagegen warfen und zerklatschen ließen. Architektonisch hat sich dort viel verändert, auch am Platz vor der Seebrücke. Alles neu, alles anders. Doch halt: An den kleinen Supermarkt kann ich mich erinnern. Den gab’s schon damals und noch immer führt ihn die Familie Schlüter.

Ansonsten spielte sich unser Leben zwischen Unterkunft, Speisesaal, Sportstätten und natürlich dem Strand ab. Flankiert wurde das von Ausflügen, etwa in den nahen Hansapark oder zur abendlichen Vorstellung der Karl-May-Festspiele nach Bad Segeberg.

Das alles ist Geschichte. Man kann sich wehmütig zurückerinnern und sich fragen, ob es denn wirklich so kommen musste. Die Antwort? Schwierig. Das Rad der Zeit lässt sich nicht zurückdrehen.

Wo ist das Landkreis Münden Wappen?

Bedauerlich ist jedoch, dass heute so gar nichts mehr in Pelzerhaken an die Göttinger Vergangenheit erinnert. Weder der Pelzerhakener Ortsbeiratsvorsitzende noch der zuständige Stadtarchivar in Neustadt in Holstein wissen etwas von Relikten, wie etwa dem Landkreis Münden-Wappen, das Besucher des im Verfall befindlichen Gebäudes 2011 noch vorfanden. Oder alte Fotos, die dieses Kapitel festgehalten haben. (Christian Mühlhausen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.