„Du kaufst hier ein!“

Plakataktion der Mündener Gilde im Stadtgebiet: Städtische Berühmtheit wirbt für lokalen Einkauf

Die Plakataktion der Mündener Gilde. Sie ist von 19. bis 29. Juni 2020 an neun Orten in Hann. Münden zu sehen.  Thomas Probek, Andreas Sadowsky und Britta Barth stehen neben dem Plakat am Vogelsang.
+
„Du kaufst hier ein“ lautet der Werbeslogan einer neuen Aktion der Mündener Gilde. Unser Bild zeigt Thomas Probek, Andreas Sadowsky und Britta Barth von der Gilde vor einem Plakat Am Vogelsang in Hann. Münden.

Die Mündener Gilde wirbt mit Plakaten im Stadtgebiet von Hann. Münden für den lokalen Einzelhandel. Zehn Tage sollen die Plakate zu sehen sein. Ein berühmter Mündener ist als Werbefigur auf ihnen zu sehen.

Ein Comic-Doktor-Eisenbart schaut durchdringend von der Plakatwand und zeigt mit dem Finger auf den Betrachter. „Du kaufst hier ein!“ lautet der Slogan, der über dem Plakat der Mündener Gilde steht. Neben der historischen Stadtpersönlichkeit ist im Hintergrund die Altstadt Hann. Mündens zu sehen.

Hann. Münden: Plakate sind Anfang für neue Kampagne

An neun Orten im Stadtgebiet ließ die Gilde am vergangenen Freitag die Plakate anbringen. Unter anderem an der Bahnbrücke am Vogelsang, am Edeka-Markt Daube und an der Göttinger Straße.

„Diese großen Plakate sind der Anfang einer neuen Kampagne“, sagt Andreas Sadowsky vom Leitungsteam der Gilde. Die Plakate sollen dazu aufrufen, den regionalen Einzelhandel in Münden zu stärken und regional einzukaufen, sagt er. An den Werbeflächen hängen sie von 19. Juni bis 29. Juni.

Nicht nur Plakate, auch Aufkleber für Hann. Münden

Begleitet werden die großen Werbeplakate von DIN A3- und DIN A4-Postern, die an Geschäfte verteilt werden, wo sie ausgehängt werden. „Zudem soll es Aufkleber geben“, so Sadowsky. Gekoppelt ist die Aktion mit einem Gewinnspiel auf der Social-Media-Plattform Facebook. „Wer sich vor einem unserer Plakate, egal welcher Größe, fotografiert und das Bild auf die Facebook-Seite der Mündener Gilde postet, kann Stapelkarten im Wert bis zu 150 Euro gewinnen“, erklärt der Geschäftsmann Sadowsky. „Um so verrückter, desto besser“, heißt es in der Ankündigung auf Facebook.

Bei den Stapelkarten handelt es sich um Gutscheine, die in vielen Münder Geschäften eingelöst werden können. Von Seiten der Gildengemeinschaft sei man gespannt, wie die Werbung ankomme, sagt Thomas Probak vom Leitungsteam der Gilde.

Plakate für Gilde in Hann. Münden: Kölner Agentur entwickelte sie

Bei der Umsetzung des Planes der Mündener Gilde hilft die „Los! Medienagentur“ aus Köln. Diese bot Unternehmen sogenannte „Corona-Unterstützungspakete“ mit verbilligter Plakatwerbung an. So sei Sadowksy auf das Angebot aufmerksam geworden. Die Gilde habe sich dann gemeinsam die Plakataktion überlegt. Zuerst habe man andere Ideen für die Gestaltung gehabt, so Sadowsky, die Wahl sei aber schließlich auf den Doktor Johann Andreas Eisenbart gefallen, weil er innerhalb Mündens einen hohen Wiedererkennungswert habe. „Die Zeichnung stammt von einer Künstlerin, die ungenannt bleiben will“, sagt Sadowsky.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.