1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Riekchen Niedlich in Hann. Münden: Lesung aus einem Gedichtband

Erstellt:

Von: Bettina Wienecke

Kommentare

Prosa im Museum: Gisela Kaerger-Thiemann (von links) wurde bei ihrer Lesung aus Eberleins Band „Riekchen Niedlichs Besuch in Münden“ unter anderem von Dominik (12), Noemi (10) und Helena Steinmüller (12) unterstützt.
Prosa im Museum: Gisela Kaerger-Thiemann (von links) wurde bei ihrer Lesung aus Eberleins Band „Riekchen Niedlichs Besuch in Münden“ unter anderem von Dominik (12), Noemi (10) und Helena Steinmüller (12) unterstützt. © Bettina Wienecke

Hann. Münden – Wer sie noch besuchen möchte, muss sich beeilen: Die Sonderausstellung „Von Münden in die Welt!“ zum 175. Geburtstag des Bildhauers, Malers und Poeten Gustav Heinrich Eberlein (1847-1926) im Städtischen Museum im Welfenschloss in Hann. Münden zeigt den Künstler in seiner ganzen Schaffenskraft.

Museum in Hann. Münden geht ab 1. November in die Winterpause

Nach der letzten Öffnung am Sonntag, 30.10.2022, mit einer Finissage und der Feier des 40-jährigen Bestehens des veranstaltenden Vereins Gustav-Eberlein-Forschung geht das Museum bis Anfang April 2023 in eine vorgezogene Winterpause.

Die Prosa-Lesung von Gisela Kaerger-Thiemann, die mit ihrer Familie über ihren verstorbenen Vater Günther Kaerger eng mit der Eberlein-Forschung verbunden ist, kam sehr gut an. Im großen Römersaal des Museums fanden die Besucher Platz, um Auszügen aus Eberleins Dichtung „Riekchen Niedlichs Besuch in Münden“ zu lauschen.

Neben Rosemarie Münder (geborene Kaerger), der Ersten Vorsitzenden, ihrem Ehemann Johann-Georg Münder und der zweiten Vorsitzenden Ute Sellmer, gestalteten Dominik (12), Noemi (10) und Helena Steinmüller (12) die Lesung mit. Elgard Steinmüller, die Geschäftsführerin der Eberlein-Forschung, hatte drei ihrer Enkelkinder dafür gewinnen können. „Obwohl es 150 Jahre her ist, ist es doch relativ aktuell“, berichtet Dominik. Auch seine beiden Cousinen haben für die Lesung fleißig geübt.

Auf der Spur des Begriffs Kalauer bei der Lesung in Hann. Münden

In Kalau (heute: Calau), Heimat der Bezeichnung „Kalauer“ für lustige Wortspiele, ist das Riekchen aufgewachsen, ihre Mutter „übersät mit falschen Locken strickte fleißig der Verwandtschaft Socken“, reimt Gustav Eberlein, der seinen Band liebevoll mit Zeichnungen versehen hat. Rieckchen steht der Sinn nach einem Trompeter. Den lernt sie auch kennen und lieben, als sie ihren Onkel Penne und seine Familie in Münden besucht.

Am Sonntag, 30. Oktober, gibt es neben der regulären Öffnung die Finissage der Ausstellung ab 16 Uhr mit einer Feier zum 40-jährigen Bestehen der Eberlein-Forschung.

Stadtarchivar Stefan Schäfer wird den Bildvortrag „Eine Stadt im Aufbruch“ im Rittersaal halten, der die Entwicklung Mündens zu Lebzeiten von Eberlein beschreibt. (Bettina Wienecke)

Infos und Öffnungszeiten

Das Städtische Museum im Welfenschloss, Schlossplatz 5, in Hann. Münden, Tel. 0 55 41/7 52 02 und 7 53 48, öffnet bis einschließlich Sonntag, 30. Oktober, mittwochs bis sonntags von 11 bis 16 Uhr. Der Eintritt für Kinder bis zum vollendeten siebten Lebensjahr ist frei, darüber kostet er 1,50 Euro, ab 18 Jahren beträgt der Eintritt 3,50 Euro, die Familienkarte kostet 8 Euro. Infos unter: hann.muenden.de und gustav-eberlein.org

Auch interessant

Kommentare