Fahrzeug wird am Montag vorgestellt

"Leila" macht mobil: Neues Lastenrad für Hann. Münden

+
Neuer Name für alle Räder im Landkreis: Das neue Mündener Lastenrad wurde auf den Namen Leih-Lastenrad, kurz Leila, getauft.

Hann. Münden. Wenn am Montag, 23. Juli, die „Tour de Natur“ Station in Hann. Münden macht, gibt es um 10 Uhr auf dem Kirchplatz für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt auch ein Geschenk.

Raimund Nowak von der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg wird der überparteilichen Initiative „Freies Lastenrad“ eines dieser Transport-Fahrräder spenden. „Leila“ heißt das Gefährt, eine Abkürzung für „Leih-Lastenrad“.

Und dieses werde den Mündenern für eine Testphase bis zum Jahresende zur Verfügung stehen, teilt Hartmut Teichmann von den Mündener Grünen mit.

Probefahrt: Beim Nachbarschaftsfest und Mobilitätstag in Neumünden konnte man Lastenräder ausprobieren – hier Timo Reisbauch und Nina Matuschek mit den Kindern Fiona, Lea Sophie und Chiara. 

Die Initiative arbeite mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) zusammen, um den Bürgern im Landkreis freie Lastenräder zur Verfügung zu stellen. Vorrangiges Projektziel sei es, Menschen in der Region den Umstieg schmackhaft zu machen. Dazu sollen in Göttingen und im Landkreis Lastenräder bereitgestellt werden, die von Bürgern und Touristen kostenlos genutzt werden können. Die Übergabe kommenden Montag sei „ein erster Erfolg“, so die Initiatorin des Projekts, Viola von Cramon (Sprecherin des Grünen Kreisverbands), „dem hoffentlich bald noch viele Räder für den Landkreis Göttingen folgen werden.“ Nortrud Riemann, stellvertretende Bürgermeisterin von Hann. Münden, werde das Lastenrad für die Mündener in Empfang nehmen. Anschließend dürfen Interessierte erste Fahrversuche unternehmen. Auch Jürgen Trittin (Grüne) ist mit von der Partie. Leila sei mit einem starken E-Motor ausgestattet, sodass die Höhenunterschiede der Stadt gut bewältigt werden können. Stationiert werde es im Hotel Ägidienhof und kann dort an der Rezeption ausgeliehen werden.

Lastenräder seien hier noch wenig bekannt, aber ideal, um kleine bis mittlere Lasten innerorts oder im ländlichen Raum zwischen den Orten zu transportieren. Und ebenso geeignet seien sie, um mit kleinen Kindern einen Ausflug in die Umgebung zu unternehmen, wirbt Hartmut Teichmann: „Sie sind die umweltfreundliche Alternative, um Fahrten von Autos mit Verbrennungsmotoren durch abgasfreie, stille Fortbewegung zu ersetzen.“

Die „Tour de Natur“ kommt auf ihrem Weg von Kassel nach Leipzig nach Hann. Münden: Über 100 Radler freuen sich auf umwelt- und fahrrad-begeisterte Mündener, mit denen sie sich austauschen können. Alle Typen von Fahrrädern, vom klassischen Rad über Tandems bis hin zu E-Lastenrädern können dann auf dem Kirchplatz begutachtet werden. 

Stichwort: Die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg

Die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg ist 2005 offiziell durch die Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) als eine von elf Metropolregionen von europäischer Bedeutung in Deutschland anerkannt worden. Metropolregionen sollen als Motoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung fungieren. Die Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg entwickelt und fördert Projekte auf wirtschaftlichem, wissenschaftlichem und kulturellem Gebiet, die einen Mehrwert für alle Beteiligten schaffen, so die Definition auf der Internetseite www.metropolregion.de. Die Initiative Freies Lastenrad oder Freie Lastenräder ist eine bundesweite Bewegung. Im Landkreis Göttingen hatten die Grünen darauf aufmerksam gemacht und haben die Federführung bei der Gründung der hiesigen Initiative übernommen, legen aber Wert darauf, dass es sich um eine überparteiliche Gruppe handelt, die hier mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub zusammenarbeitet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.