Wettbewerb von Heinz Sielmann Stiftung und Verein Europarc Deutschland

„Schönstes Naturwunder Deutschlands“ : Naturpark Münden bei Online-Voting dabei

+
Wie ein Blick in einen Zauberwald: die Nieme im Naturpark Münden, in einem Moment ihrer Bewegung eingefangen von Fotograf Ralf König.

Zwölf Naturlandschaften stehen im aktuellen Wettbewerb um die Auszeichnung „Schönstes Naturwunder Deutschlands“ – und der Naturpark Münden ist dabei.

Veranstalter sind die Heinz Sielmann Stiftung und der Verein Europarc Deutschland. Wilde Bäche und Flüsse sind diesmal das Thema: Auf der Webseite der Heinz Sielmann Stiftung sind Fotos der Naturparke eingestellt, anhand derer man abstimmen kann. Zu jedem Bild findet man eine kurze Beschreibung des abgebildeten Motivs.

Für den Naturpark Münden steht ein stimmungsvolles Foto der Nieme, das Ralf König gemacht hat, zur Wahl. Beschrieben wird das Idyll als sprudelnder Bach durch den Bramwald im Weserbergland, renaturiert mit Fischen, Wasseramsel, Eisvogel und Schwarzstorch als Bewohner im und am Wasser. Einfach nur anklicken reicht nicht, man wird auch aufgefordert, seine Mailadresse zu hinterlegen, über die dann die Abstimmung bestätigt wird. Abgestimmt werden kann noch bis zum 4. August.

Wasser bedeute Leben, ganz besonders in naturbelassenen und frei mäandrierenden Fluss- und Bachläufen, heißt es über die Wahl des aktuellen Themas.

Diese seien „von der Quelle bis zur Mündung nicht nur Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten, sondern auch für uns Menschen eine bedeutende Lebensgrundlage. Insbesondere weiträumige Auenlandschaften bieten wirksamen Schutz vor Hochwasser. Intakte Gewässersysteme bilden unser Grundwasser. Das ist wichtig, denn der Klimawandel wird zu immer trockeneren Sommern und feuchteren Wintern führen. Der Niederschlag muss über fließende Gewässer in der Landschaft verteilt werden, damit sich die Speicher füllen können.“

Die zwölf ausgewählten Gebiete befänden sich allesamt in den deutschen Nationalparks, Biosphärenreservaten, Naturparks und Wildnisgebieten und stellten Naturräume dar, deren Flüsse und Bachläufe oft von naturnahen Ufern, artenreichen Feuchtwiesen und strukturreichen Auwäldern begleitet werden.

Sie wiesen eine ganz besondere Zusammensetzung an Arten auf, böten wertvollen Lebensraum und seien charakteristisch für die jeweilige nationale Naturlandschaft.

Webseite: sielmann-stiftung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.