Mobile Impfzentren

Einsatz für Impfung vor Ort: Rat in Hann. Münden verabschiedet gemeinsame Erklärung

Die Jahnturnhalle in Hann. Münden befindet sich bei der Werrarealschule.
+
Jahnturnhalle in Hann. Münden: In ihrem Umfeld soll Ende März geimpft werden.

Das Thema Corona-Impfung schaffte es auf die Tagesordnung des Mündener Rates. Eine gemeinsame Erklärung wurde verabschiedet. Ein Antrag löste aber Verwunderung aus.

Hann. Münden – Das Thema mobiles Impfzentrum in Hann. Münden stand in der jüngsten Sitzung des Mündener Rates auf der Tagesordnung. Alle Ratsfraktionen hatten sich zunächst auf eine gemeinsame Erklärung verständigt, die einstimmig angenommen wurde.

Erfahrungen aus Staufenberg sollen berücksichtigt werden

„Um Bestmögliches für die Mündener Bevölkerung zu erreichen, ist es notwendig, so bald wie möglich einen Weg zu finden, eine Impfung in Hann. Münden zu ermöglichen. Rat und Verwaltung setzen sich daher gemeinsam dafür ein, eine ‘Impfzentrums-Filiale’ in Hann. Münden zu bekommen.“ Dabei seien die Erfahrungen, die in Staufenberg gemacht werden, zu berücksichtigen, heißt es in der Erklärung.

Zudem hatte die SPD-Fraktion ihrerseits einen Änderungsantrag gestellt, der mehrheitlich angenommen wurde. Darin heißt es: „Der Rat möge beschließen, die Stadtverwaltung zu beauftragen, mit dem Landkreis, den Vertretern der Ärzteschaft und den darüber hinaus zuständigen Stellen intensive Verhandlungen zu führen, um mobiles Impfen in jeglicher Form“ wie beispielsweise „Impfen durch Hausärzte in ihren Praxen, mobile Impfteams, die ins Haus kommen“, in Hann. Münden zu ermöglichen. Zudem solle ein in der Verwaltung zuständiger Koordinator benannt werden.

Dr. Atzert (SPD): „Das kann es doch nicht sein!“

In seiner Rede zur Begründung des Antrags lobte Dr. Joachim Atzert die gemeinsame Erklärung aller Ratsmitglieder zum Thema. Allerdings sei es nicht gut, dass das „nunmehr vom Landkreis angekündigte Impfzentrum in Hann. Münden offenbar in die sogenannte zweite Kategorie falle. In der ersten Kategorie seien Bad Sachsa und Duderstadt, in der zweiten in dieser Reihenfolge Bad Grund, Walkenried, Dransfeld und als Letztes Hann. Münden. „Das kann es doch nicht sein!“, betonte Dr. Atzert.

Dr. Franz Bitz vom Bürgerforum Münden betonte, Ansprechpartner sei der Landkreis. Solange Impfstoff Mangelware sei, erübrigten sich weitere Diskussionen. Der Änderungsantrag der SPD-Fraktion sei unsinnig und vergrößere nur die Verunsicherung in der Bevölkerung. Das Hauptproblem liege aber derzeit nicht im Aufbau weiterer Impfzentren, sondern in der geringen Impfstoffmenge. Mündens Bürgermeister Harald Wegener erklärte, er sei in der Angelegenheit „Mobiles Impfzentrum“ längst tätig geworden. „Wir sind bei Weitem nicht hinten dran“, so Wegener. Um den 25. März herum werde in Münden im Bereich der Jahnturnhalle, wie angekündigt, geimpft. Dafür müssten aber zunächst die betroffenen Bürger der entsprechenden Prioritätsgruppen angefragt werden, ob sie impfwillig seien.

Ratsmitglieder zeigten sich über SPD-Antrag verwundert

Die 300 bisher in Aussicht gestellten Dosen würden vom Impfzentrum des Landkreises abgezogen. Er sehe ein, dass das zunächst wenig sei, stehe aber mit dem Landkreis in engem Kontakt. Er sehe es allerdings als Desaster an, dass das Land die Daten der Impfpriorisierten nicht zur Verfügung stelle. So könne es passieren, dass bereits Geimpfte von der Stadt nochmals angeschrieben würden. Zudem stehe er in engem Kontakt mit Dr. Achim Echtermeyer, was die Impfung in den Hausarztpraxen betrifft.

Verwundert über den Änderungsantrag der SPD-Fraktion zeigte sich Lena Kürschner (Grüne/Müna). Sie habe gedacht, dass alle gemeinsam hinter der gemeinsamen Erklärung stünden. Sie werde aber dennoch dem SPD-Antrag zustimmen. Es stehe außer Frage, dass eine schnelle Durchimpfung im Interesse aller sei, so Kürschner. Dr. Joachim Atzert hob nochmals hervor, dass seiner Meinung nach erst der öffentliche Druck in den letzten Wochen Bewegung in den Prozess gebracht habe. Es sei deswegen der richtige Weg, weiter Druck zu machen, so Dr. Atzert. (Thomas Schlenz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.