1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Hann. Münden: Schildbürger-Streich um Wohnmobilparkplätze

Erstellt:

Von: Thomas Schlenz

Kommentare

Verwirrung um Wohnmobilparkplätze: Auf dem Parkplatz Werraweg wurden zwei Bestandteile des Parkschildes falsch angeordnet. Der Verweis auf dem Parkplatz Werraweg.
Verwirrung um Wohnmobilparkplätze: Auf dem Parkplatz Werraweg wurden zwei Bestandteile des Parkschildes falsch angeordnet. Der Verweis auf dem Parkplatz Werraweg. © Friedel Raupp

Hinweisschilder zum Parken für Wohnmobile in Hann. Münden widersprüchlich. Das fiel einem Leser auf. Die Stadt Hann. Münden will das nun beheben.

Hann. Münden – Wer in der Dreiflüssestadt zwei Hinweisschilder für Wohnmobil miteinander vergleicht, wundert sich: Auf dem Großparkplatz Tanzwerder verweist ein Schild auf den Parkplatz Werraweg als weiteren gebührenfreien Standort für Wohnmobile.

Hann. Münden: Verwirrung bei Park-Schildern

Dort wiederum steht ein Schild, wonach das Parken für Pkw frei ist und das für die Dauer von zwei Stunden mit Parkscheibe. Von Wohnmobilen ist keine Rede. Auf Nachfrage teilt die Stadt Hann. Münden dazu mit: In der Tat sei die Zusatzbeschilderung am Parkplatz Werraweg falsch angeordnet worden.

Verwirrung um Wohnmobilparkplätze: Auf dem Parkplatz Werraweg wurden zwei Bestandteile des Parkschildes falsch angeordnet.
Verwirrung um Wohnmobilparkplätze: Auf dem Parkplatz Werraweg wurden zwei Bestandteile des Parkschildes falsch angeordnet. © Friedel Raupp

Eine Änderung sei aber umgehend veranlasst worden, so Stadtsprecher Mathias Simon. Für etwaige Unannehmlichkeiten bitte die Stadtverwaltung um Entschuldigung. So müsste die Beschilderung eigentlich aussehen: Der Parkplatz am Werraweg sei nach wie vor auch für Wohnmobile nutzbar – allerdings nur für einen Zeitraum von zwei Stunden, dies dann aber kostenfrei, so die Stadt weiter.

Stadt Hann. Münden will den Fehler beheben

Die Nutzung des Parkplatzes sei im vergangenen Jahr beschränkt worden, da viele der „Wohnmobilisten“ die umliegenden Büsche als Toilette benutzt hätten und oft auch der anfallende Müll nicht mitgenommen worden sei.

Der Parkplatz liege mitten im Schulviertel und die Hinterlassenschaften seien so nicht mehr hinnehmbar gewesen. Im Winter hätten zudem viele Mündener den Stellplatz unerlaubt als Winterquartier für ihre Wohnwagen respektive Wohnmobile genutzt, so die Stadt abschließend. (Thomas Schlenz)

Auch interessant

Kommentare