1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Schwalben können in Bursfelde wieder brüten

Erstellt:

Von: Petra Siebert

Kommentare

Junge Mehlschwalben im Nest: An der Fassade der Scheune brüten die Tiere seit Jahrzehnten (Symbolbild). Archiv
Junge Mehlschwalben im Nest: An der Fassade der Scheune brüten die Tiere seit Jahrzehnten (Symbolbild). © Niko Mönkemeyer

Streit um ein Gerüst in Bursfelde. Es soll Schwalben beim Brüten behindern. Nun gab es einen Rückbau. Im Juli soll eine Lösung gefunden werden.

Bursfelde – An der großen Scheune in Bursfelde ist bei den Schwalben wieder ein wenig Ruhe eingekehrt. Sie können ihre Nester weiter oder neu bauen. Denn, nachdem sie mit dem Nestbau begonnen hatten, wurde die Scheune für einen neuen Anstrich und neue Dachrinnen eingerüstet.

Hann. Münden: Baustopp und Abbau von Gerüst in Bursfelde

Das Gerüst versperrte den Mehlschwalben den Weg zu ihren Nestern. Hans-Joachim Haberstock, der zweite Vorsitzende des Nabu Northeim, machte, als er von der Maßnahme erfuhr, eine Eingabe bei der unteren Naturschutzbehörde in Göttingen und forderte einen sofortigen Baustopp und einen Teilabbau des Gerüstes. Der Baustopp wurde sofort erlassen, der teilweise Gerüstrückbau fand eine Woche später statt.

Eingerüstete Scheune: Laut Naturschützern werden so die Mehlschwalben, die dort nisten, gefährdet.
Eingerüstete Scheune: Laut Naturschützern werden so die Mehlschwalben, die dort nisten, gefährdet. (Archivbild) © Hans-Joachim Haberstock/nh

Nun ist der obere Bereich der Scheune frei und die Schwalben können den Nestbau fortsetzen. „Allerdings wird sich erst im nächsten Jahr zeigen, welche Auswirkungen der Eingriff auf die Population der Schwalben hatte“, sagte Haberstock. Er hat erfahren, dass die untere Naturschutzbehörde im Juli ein Treffen anberaumt hat, um zu beraten, wie es weiter gehen soll. „Bis September sollte diese Maßnahme beibehalten werden, den dann verlassen die Schwalben samt ihrer Jungen die Nester“. Er sei mit dieser Minimallösung halbwegs zufrieden. Allerdings, so fürchtet er, habe es einige Schwalben sicherlich an andere Orte vertrieben.

Größte Mehlschwalben-Population in Südniedersachsen

Haberstock war angenehm überrascht über die Resonanz sehr vieler Menschen, die mit Fahrrad oder Auto nach Bursfelde gekommen waren, um sich auch einen Überblick von der Situation zu verschaffen.

Seit Jahrzehnten kommen die Schwalben nach Bursfelde, um an der Scheune ihre Nester zu bauen. Über 400 Mehlschwalben wurden vor dem Gerüstbau gezählt, damit soll die kleine Ortschaft die größte Mehlschwalben-Population in Südniedersachsen aufweisen. Das liegt nicht zuletzt an den optimalen Bedingungen für Mehlschwalben und ihren Nachwuchs: Ausreichend Nahrung und Wasser in der Nähe für den Nestbau. (Petra Siebert)

Auch interessant

Kommentare