Neue Ehrenamtliche vom Mündener Hospizdienst Alpha beenden Ausbildung

Neue Ehrenamtliche vom Mündener Hospizdienst Alpha beenden Ausbildung

Die Teilnehmer und Koordinatoren des Vorbereitungskurses zum Sterbebegleeiter des Hispizdienstes Alpha: Barbara Nebelmeir, Koordinatorin Eva Maschinski, Elisabeth Voß, Pastor und Krankenhausseelsorger Michael Stanke, Koordinatorin Elke Helberg, Gabriele Schmitt, Gisela Kopf, Elke Nieding, Dieter Leist, Manfred Choryza und Anton Mitsch stehen vor der Blasius-Kirche in der Altstadt von Hann. Münden
+
Die Teilnehmer und Koordinatoren des Vorbereitungskurses: Barbara Nebelmeir, Koordinatorin Eva Maschinski, Elisabeth Voß, Pastor und Krankenhausseelsorger Michael Stanke, Koordinatorin Elke Helberg, Gabriele Schmitt, Gisela Kopf, Elke Nieding, Dieter Leist, Manfred Choryza und Anton Mitsch.

Sterben ist ein Thema, dass in unserer modernen Gesellschaft oft verdrängt wird. Dabei gehört es fest zum Leben. Sechs neue Sterbebegleiter wurden nun in Hann. Münden ausgebildet.

Sensibilität, Offenheit und Toleranz, drei Charaktereigenschaften, die ein Sterbebegleiter mitbringen sollte, weiß Krankenhausseelsorger Pastor Michael Stanke. Außerdem sei ein sicherer und guter Umgang mit den Themen Sterben und Tod wichtig sowie Freude am Leben zu haben. Vieles davon könne man mitbringen, anderes aber auch lernen. Am Dienstagabend fand in der St. Blasiuskirche die Abschlussveranstaltung des Vorbereitungskurses für die neun neuen Sterbebegleiter des ambulanten Hospizdienstes Alpha statt – coronabedingt rund zwei Monate später als geplant.

Im Hersbt 2019 begann der Kurs in Hann. Münden

Im Herbst des vergangenen Jahres hatte der Kurs begonnen. Die angehenden Sterbebegleiter haben sich an zehn Abenden und zusätzlich zwei Samstagen getroffen, um sich auf ihre ehrenamtliche Aufgabe vorzubereiten. Während dieser Zeit bekamen sie außerdem bereits die Möglichkeit, erste Erfahrungen während eines Praktikums im Hospiz, Krankenhaus oder Seniorenheim zu sammeln. Darüber hinaus wurde in Gruppenarbeiten über das Leben und Sterben gesprochen, über den Umgang mit Angehörigen, die Möglichkeiten, einen Sterbenden zu begleiten und die Möglichkeiten, miteinander ins Gespräch zu kommen.

„Bei der Sterbebegleitung geht es darum, Menschen Zeit zu schenken“, erklärt Elke Helberg, die zusammen mit Eva Maschinski Koordinatorin beim ambulanten Hospizdienst Alpha ist. Dies könne auf ganz unterschiedliche Art und Weise passieren, weiß sie. Manchmal reiche es, einfach da zu sein, den sterbenden Menschen nicht allein zu lassen, andere haben den Wunsch nach Kommunikation. Es gibt die Möglichkeit gemeinsam zu singen oder dem Patienten vorzulesen.

Individuelle Begleitung auf dem letzten Weg

„Sterbende Menschen sind lebende Menschen“, sagt Elke Helberg. Und so wie jeder Mensch anders und individuell gelebt habe, sei auch der Sterbeprozess immer ein anderer, genau wie die Bedürfnisse der Sterbenden und Angehörigen. Der erste Kurs für Sterbebegleiter fand bereits im Jahr 2000 statt. Aktuell sind von den seitdem ausgebildeten Begleitern 25 regelmäßig im Einsatz. Dazu kommen die Teilnehmer des jetzt beendeten Kurses.

„Wir schauen individuell, welcher Begleiter vielleicht aufgrund gemeinsamer Interessen oder einer ähnlichen Biografie zu dem Sterbenden passt, die Besuche finden meistens einmal wöchentlich statt, aber auch nach Bedarf“ sagt Eva Maschinski. Für die ehrenamtlichen Teilnehmer des Projekts ist ihre Arbeit eine „Herzenssache“. So beschreibt es Barbara Nebelmeir. „Es gibt viele einsame Menschen, ich möchte ihnen einen guten Abschied ermöglichen, sie nicht alleine lassen“, sagt die ehrenamtliche Sterbebegleiterin.

Der Tod gehört zum Leben dazu

Auch für Dieter Leist ist es eine Selbstverständlichkeit, seine Zeit zu teilen: „Der Tod gehört zum Leben, und trotzdem ist es manchmal nicht so leicht loszulassen. Für Sterbende ist es sehr wichtig, einen anderen Menschen in der Nähe zu haben. Ich möchte ihnen Unterstützung geben.“ Sterbebegleiterin Elke Nieding weiß außerdem: „Aus jeder Begegnung nehme ich etwas Positives mit.“

Info:

Ab sofort werden Anmeldungen für einen Ausbildungskurs, voraussichtlich im Herbst, angenommen. Kontakt: Alpha – ambulanter Hospizdienst des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Hann. Münden, Welfenstraße 5, Tel. 0 55 41 / 98 19 19.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.