„So stolz, dass wir trotz Corona überlebt haben“

Mietvertrag vom Vermieter gekündigt: Spielwaren Hendrich in Hann. Münden schließt

Abschied vom Spielzeug: Jessica Riddell (links) und Ilona Stadler räumen zum letzten Mal die bereits eingetroffene Weihnachtsware in die Regale.
+
Abschied vom Spielzeug: Jessica Riddell (links) und Ilona Stadler räumen zum letzten Mal die bereits eingetroffene Weihnachtsware in die Regale.

Ein bekanntes Geschäft in Hann. Münden schließt: Spielwaren Hendrich an der Marktstraße. Das Geschäft kann auf eine lange Geschichte blicken.

Hann. Münden – Ein bekanntes Traditionsgeschäft in der Hann. Mündener Altstadt schließt im kommenden Jahr: Nach über 30 Jahren endet dann eine Ära. Ilona Stadler, Inhaberin des Fachgeschäftes Kinderausstattung und Spielwaren Hendrich, gibt ihren Laden auf.

Der Mietvertrag wurde vom Vermieter gekündigt, weil anderweitig vermietet werden soll. Ein Umzug kam für Stadler nicht infrage, es habe keine vergleichbaren leer stehenden Geschäftsräume von dieser Größenordnung in der Innenstadt gegeben. Verkleinern wollte die Inhaberin ihr Sortiment auch nicht, da ihr für einen Weiterbetrieb wichtig gewesen wäre, den Kunden das bewährte Angebot zu bieten.

Spielwaren Hendrich in Hann. Münden: Laden schließt am 31. März

„Eigentlich sollten wir schon in diesem Jahr den Laden räumen, doch wir hatten bereits die Weihnachtsware geordert und wären darauf sitzen geblieben“, sagt Stadler. Inzwischen ist die Weihnachtsware im Geschäft eingetroffen und wird eingeräumt. Bis zum 31. März werde es das Spielwarengeschäft noch geben. Dann sei Schluss, so Stadler.

„Mir wird der Kontakt mit den Kunden fehlen“, sagt die Geschäftsfrau. „Natürlich bin ich dann freier, kann mehr mit der Familie und den Enkelkindern unternehmen“. Einige ihrer Kunden kennt Stadler noch aus der Zeit, als sie Kleinkinder waren und die Eltern bei ihr im Geschäft den Kinderwagen gekauft haben. Nun kaufen die Kinder von damals für ihre Kinder bei ihr ein und kommen teilweise von weit her, weil sie Kontakt zur Familie in Hann. Münden haben.

Hann. Münden: Ilona Stadler hat das Geschäft im Jahr 1989 übernommen

1989 hat Stadler das Unternehmen vom Ehepaar Hendrich gekauft. Damals befand sich das Spielwarengeschäft noch in der Ritterstraße. Eine Baby- und Kinderabteilung wurde in der Schmiedestraße 1993 eröffnet. Im Jahr 2000 sind beide Geschäfte zusammen in die Marktstraße umgezogen. „Wir waren so stolz, dass wir trotz Corona überlebt haben, uns die Stammkunden treu geblieben sind und es nach der Öffnung wieder gut angelaufen ist“, sagt Stadler. Im Geschäft steht ihr als Mitarbeiterin Jessica Riddell zur Seite.

Weitere Nachrichten aus der Region Hann. Münden erhalten Sie mit unserem Newsletter.

Die beiden Frauen fuhren ein Mal im Jahr zur Spielwarenmesse nach Nürnberg und zweimal jährlich nach Bielefeld. Die Wünsche der Kunden bei Spielwaren haben sich laut Stadler in den vergangenen Jahren verändert: Waren vor Jahrzehnten beispielsweise Modellautos und Baukräne für Jungen die Renner, für Mädchen die Barbiepuppen und Steifftiere, sind es heute unter anderem Lego Star Wars, Playmobil und Toni Boxen. (Petra Siebert)

Mit Etuis-Mertl schließt auch in Kassel ein Traditionsgeschäft. Auch in Zierenberg musste ein Geschäft schließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.