1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Tanzverein war über Hann. Mündens Grenzen hinaus weit bekannt

Erstellt:

Von: Petra Siebert

Kommentare

Immer noch eine tolle Clique sind die Ehemaligen mit Ruth Burkhardt, Inge und Jürgen Leithold, Friedrich Henkel, Erika und Klaus Maschke, Ulrike Prinzhorn, Brigitte Henkel, Sylvia und Rainer Becker (von links).
Immer noch eine tolle Clique sind die Ehemaligen mit Ruth Burkhardt, Inge und Jürgen Leithold, Friedrich Henkel, Erika und Klaus Maschke, Ulrike Prinzhorn, Brigitte Henkel, Sylvia und Rainer Becker (von links). © Petra Siebert

Die Mitglieder des ehemaligen Tanzclubs TC Münden treffen sich regelmäßig und lassen die alten Zeiten hochleben. „Tanzen ist wie träumen, nur mit den Beinen“, heißt es dabei.

Hann. Münden – „Tanzen ist wie träumen, nur mit den Beinen“; „es gibt Abkürzungen zum Glück, das Tanzen ist eine davon“, „tanzen ist wie Medizin, es hilft gegen alles“, „wer tanzt, ist stets fröhlich“: Dass diese Zitate zutreffen, ist zu merken, wenn man nur eine halbe Stunde mit den einstigen Tänzerinnen und Tänzern des ehemaligen Tanzclubs TC Münden in Hann. Münden zusammen sitzt.

Hann. Münden: Mitglieder des ehemaligen Tanzvereins treffen sich

Schon seit 23 Jahren schwingen sie ihr Tanzbein nicht mehr, aber die Ausgelassenheit und Fröhlichkeit sind geblieben. Sechs Paare und drei Einzelne treffen sich regelmäßig, um über vergangene Zeiten zu sprechen, Erinnerungen wach zu rufen, aber auch aktuelles zu diskutieren. Die Älteste ist Margot Knoll, sie wird nächsten Monat 100 Jahre alt.

Sehr gerne wird über die aktive Zeit gesprochen, als Lateinamerikanische und Standardtänze getanzt wurden. Die Frauen des Tanzclubs Münden waren die ersten, die lange Ballkleider bei Auftritten getragen haben, das erste Mal beim Jubiläumsball zum zehnjährigen Bestehen des TC Münden. „Das war schon ein tolles Gefühl, wir Frauen in langen Kleidern und die Männer in Schwarz“; macht Erika Maschke deutlich. Es dauerte nicht lange und bei Bällen anderer Vereine glänzte die Damenwelt ebenfalls mit langen Kleidern. „Auch als wir mit 16 Paaren zur 800-Jahr-Feier von Münden beim Umzug im Tangooutfit mit gezogen sind, wird unvergesslich bleiben“, meint Sylvia Becker.

Glanzzeiten: Bälle waren überregional bekannt

In den Glanzzeiten der Bälle war nicht nur der Tanzclub mit seinen 20 Paaren einmal jährlich Gastgeber, auch unter anderem der Pionierball, der Ball des Rudervereins, der Schützen und der Sportvereine gehörten zu den gesellschaftlichen Höhepunkten in Münden. Und die Mitglieder des Tanzclubs waren immer gern gesehene Gäste. Bei einigen Tanzveranstaltungen traten sie als Akteure auf. Auch nach außerhalb, beispielsweise Kassel, gab es Einladungen, die gern angenommen wurden. Schöne Erinnerungen haben die Ehemaligen noch an das Tanzlehrerehepaar Jochen und Inge Meister.

„Da war ich der Herr mit dem Sparschritt“, berichtet Friedrich Henkel lachend. Er habe immer versucht, mit möglichst wenigen Schritten auszukommen. Im wöchentlichen Wechsel wurde einmal mit und einmal ohne Lehrer getanzt, im Saal des Hotels Schmucker Jäger, im TG Heim und im Saal des Gasthauses Letzter Heller. „Wichtig war uns der Holzboden, auf Kunststoffböden konnte man nicht tanzen“, macht Brigitte Henkel deutlich. „Eins, zwei Doppelschritt, das vermisse ich schon so manches Mal“, sagt Jürgen Leithold, der eine Zeit lang den Vorsitz hatte und jetzt darauf achtet, dass die Gruppe zusammen bleibt. „Es fehlt schon was“, stellt auch Rainer Becker fest.

Als Tanz-Gesellschaftsclub wurde der Tanzclub 1960 gegründet

Als Tanz-Gesellschaftsclub wurde der Tanzclub 1960 gegründet. „Zunächst zählten zu den Mitgliedern überwiegend Ärzte, Zahnärzte und Offiziere, später kamen dann Kaufleute und Lehrer hinzu und dann war jeder gern gesehen, der Spaß am Tanzen hatte“, erinnert sich Ruth Burkhardt.

„Zum Tanzen und Geselligkeit fanden wir immer Gelegenheit“, beschreibt Erika Masche das Vereinsleben. „Fahrten wie beispielsweise zu Walpurgisfeiern in den Harz, Tanz in den Mai, Matjesessen, es gab sehr viele schöne Stunden.“ (Petra Siebert)

1952 von Fußballern in Hann. Münden gegründet, nun bereits 70. Jahre alt: Der Kegelclub Blau-Weiß 52. Gekegelt wird seit geraumer Zeit Zuhause, mit einem Tischkegelspiel.

Auch interessant

Kommentare