1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Hann. Münden: Tierarztpraxis nicht nur für Hund und Katze

Erstellt:

Von: Petra Siebert

Kommentare

Dr. Sören Düvel und Tierarzthelferin Rebecca Gebhardt bei der Untersuchung einer Katze
Dr. Sören Düvel und Tierarzthelferin Rebecca Gebhardt bei der Untersuchung einer Katze © Petra Siebert

Dr. Sören Düvel wird im Frühjahr eine Notfallpraxis in Hemeln eröffnen. In seiner aktuellen Praxis in Hann. Münden werden nicht nicht Hunde und Katzen, sondern auch Gänse und Schwäne behandelt.

Hann. Münden – Immer wieder kommt es vor, dass Menschen sich hilfesuchend an die Feuerwehr wenden, weil sie verletzte oder geschwächte Entenvögel entdeckt haben. In den meisten Fällen werden diese Tiere dann von Feuerwehrleuten gerettet oder aus einer misslichen Lage befreit.

Doch selten können die gefiederten Kreaturen gleich wieder frei kommen, weil sie unterkühlt, geschwächt oder verletzt sind. Dann schlagen die Feuerwehrleute den Weg zur Tierarztpraxis am Feuerteich ein.

Hann. Münden: In Tierarztpraxis werden auch geschwächte Marder behandelt

Auch verletzte oder geschwächte Marder und Waschbären haben Feuerwehrleute schon in die Praxis gebracht. Für Inhaber Dr. Sören Düvel und sein Team ist klar, dass die Patienten erst wieder in die Freiheit entlassen werden, wenn sichergestellt ist, dass sie ohne Hilfe in Freiheit überleben können. Manchmal bleibt allerdings nur der Weg, das Tier von seinen Qualen zu befreien, wie kürzlich der aus dem Eis gerettete Schwan. Kranke Schwäne zählen oft zu den Patienten. Auch Jungtiere, die ohne Mutter sind, finden bei Düvel und seiner Frau, der Tierärztin Dr. Katharina M. Tiersch, zunächst Unterschlupf in dem eigenen Freigehege in Hemeln, nahe der Weser.

In dem Auslauf hält die Familie Düvel Gänse und Hühner. Kommen verletzte Entenvögel werden sie zunächst behandelt und dann in der Einzäunung gesund gepflegt, bis sie wieder bei Kräften sind. „Stundenweise können sie das Gehege verlassen, die erste Zeit kommen sie freiwillig wieder, aber irgendwann wollen sie nicht mehr zurückkommen“, berichtet Düvel. Es sei ein Trugschluss, sie würden immer mal wieder einen Besuch abstatten. Mit den Hühnern und Gänsen vertragen sich die Neuankömmlinge in der Regel, meistens gibt es Grüppchenbildung.

Dieser kranke Schwan wurde gesund gepflegt und dann wieder in die Freiheit entlassen.
Dieser kranke Schwan wurde gesund gepflegt und dann wieder in die Freiheit entlassen. © Petra Siebert

Nilgans konnte wieder in die Freiheit entlassen werden

Eine schöne Erinnerung hat der Veterinärmediziner an eine Nilgans, die er nach der Genesung wieder in die Freiheit entlassen konnte. Sie hat sich mit einer verwilderten Hausgans, die sich immer in Nähe der Weserfähre aufgehalten hat, zusammen getan.

Auch Entenküken, die ihre Eltern verloren haben und alleine nicht überlebensfähig waren, wurden aufgenommen. Drei junge Nilgänse, die ohne Mutter in Nähe des Welfenschlosses umher irrten, hat die auszubildende Tierarzthelferin Finja Fischer an sich genommen und aufgepäppelt.

Sie konnten zwar fliegen, aber schwimmen wollten sie nicht. Als sie allein lebensfähig waren, wurden sie auf einer sumpfigen Wiese an der Fulda ausgewildert. Auch um kranke oder untergewichtige Igel kümmert sich das Praxisteam. All diese Wildtiere werden auf Praxiskosten behandelt.

Einen guten Kontakt besteht zu dem Tierschutzverein, denn oft werden wild lebende Katzen die Hilfe benötigen oder verletzt sind, in die Praxis gebracht. Zunächst wird versucht, einen Besitzer zu ermitteln, das funktioniert mit Auslesen eines eventuell vorhandenen Mikrochips.

„Daher ist es hilfreich, Hunde und Katzen chippen zu lassen“, sagt der Tierarzt. „Auch Wohnungstiere können mal ausbüxen“. Wurde kein Besitzer ausfindig gemacht, werden die Katzen nach erfolgreicher Behandlung und Kastration am Fundort wieder ausgesetzt.

In der Tierarztpraxis gibt es mehrere Stationen, in der frisch operierte Tiere einen halben Tag bis eineinhalb Tage unter Beobachtung bleiben, in kritischen Fällen auch länger. Sie werden dort intensiv betreut, die Woche über vom Team, am Wochenende übernimmt Düvel die Überwachung.

Um möglichst ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten anzubieten gibt es in der Tierarztpraxis einen Ultraschall- und Digital-Röntgen-Raum, Zahnröntgen, ein tiermedizinisches Labor und modernste Diagnostik und Medizintechnik auf dem Niveau einer Klinik.

Neue Tierarztpraxis in Hemeln geplant

„Oft ist es Detektivarbeit, eine Diagnose zu stellen“, so der Tiermediziner, „beispielsweise bei Stoffwechsel- oder Krebserkrankungen“. Es gibt auch Fälle, wo an Spezialisten verwiesen wird, beispielsweise bei Reptilien oder Fischen. Jedoch einem Riesengürtelschweif (Echse) und einer Schlange hat er helfen können. Fünf Tierärztinnen und Tierärzte sowie 15 Mitarbeiterinnen sind in den Praxen Münden und Dransfeld tätig.

Um das Angebot für seine tierischen Patienten zu erweitern, wird Düvel im Frühjahr eine Notfallpraxis in Hemeln eröffnen, wo er nachts, an Wochenenden und Feiertagen erreichbar ist und akute Fälle schnell behandeln kann.

Im sozialen Bereich ist es Sören Düvel wichtig, regional Unterstützung zu leisten, beispielsweise für die Jugendfeuerwehr und die Anschaffung eines Defibrillators für die Stadt.  (Petra Siebert)

Auch interessant

Kommentare