1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Übernachtungssteuer in Hann. Münden kommt -Verwaltung versendet anschreiben

Erstellt:

Von: Thomas Schlenz

Kommentare

Ein Hotelzimmer in gedeckten Farben, mit Blick auf das Bett
In Hann. Münden gilt am Januar 2023 eine Übernachtungssteuer. Dazu werden die betreffenden Betriebe demnächst angeschrieben. (Symbolbild) © Per Schröter

Die Übernachtungssteuer in Hann. Münden kommt. Informationen dazu will die Stadtverwaltung in den kommenden Tagen versenden.

Hann. Münden – In der Stadt Hann. Münden tritt am 01.01.2023 eine Übernachtungssteuer in Kraft. Der Rat hatte dies in seiner Sitzung am 13. 10.2022 beschlossen.

Die Stadtverwaltung teilt mit, dass sie in den kommenden Tagen Beherbergungsbetriebe sowie Zimmervermieterinnen und -vermieter im Bereich der Stadt Hann. Münden und ihren Ortschaften anschreibe, die von der Übernachtungssteuer betroffen sein können.

Hann. Münden: Verwaltung schreibt Betriebe an

Aus der Verabschiedung der Übernachtungssteuersatzung ergebe sich für den Beherbergungsbetrieb beziehungsweise für die Zimmervermieter die Pflicht zur Angabe der erforderlichen Auskünfte, um den Steuerbetrag festsetzen zu können. Eine Unterlassung dieser Auskunfts- und Erklärungspflicht könne ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach sich ziehen.

Derzeit sei die Stadt damit beschäftigt, eine Erläuterung zur Übernachtungssteuer zu verfassen, um offene Fragen aus dem Weg zu räumen. Die näheren Erläuterungen sollen die Beherbergungsbetriebe beziehungsweise Zimmervermieter in Kürze in einem Anschreiben erhalten.

In Anschreiben will Stadt Hann. Münden alle Fragen klären

Zu diesen Informationen zählen laut Stadt eine Berechnung der Übernachtungssteuer anhand einer Beispielrechnung. Weiterhin werde erklärt, warum es keinen Pauschalbetrag pro Übernachtung gebe, welche datenschutzrechtlichen Bestimmungen bei den Belegungsmeldungen an die Stadt berücksichtigt werden müssten, ob der Steuersatz der Übernachtungssteuer in Höhe von 3,5 Prozent umsatzsteuerpflichtig sei, welche Auswirkungen die Übernachtungssteuer auf mögliche Storno- oder Servicegebühren habe und zu welchen Terminen die Belegungszahlen respektive Beherbergungsentgelte an die Stadtverwaltung übermittelt werden müssten.

Die Verwaltung sei bemüht, die im Raum stehenden Fragen zu beantworten und diese Informationen allen gegebenenfalls Betroffenen zugänglich zu machen. Der organisatorische Mehraufwand, der den Beherbergungsbetrieben durch die Übernachtungssteuer entstehe, sei leider nicht zu vermeiden, so Mündens Bürgermeister Tobias Dannenberg.

Hann. Münden: Geld soll helfen, die Stadtkasse zu entlasten

„Mit der Übernachtungssteuer, die ausschließlich von unseren Gästen gezahlt werden soll, haben Politik und Verwaltung eine verträgliche Lösung gefunden, um die heimischen Beherbergungsbetriebe, gerade in Hinblick auf Corona- und Energiekrise, zumindest nicht finanziell weiter zu belasten“, wird Dannenberg zitiert. (Thomas Schlenz)

Bei fehlendem Schreiben melden

Sollten Beherbergungsbetriebe oder Zimmervermieterinnen und -vermieter in Hann. Münden bis zum 9. Dezember 2022 kein Informationsschreiben der Mündener Stadtverwaltung zur neuen Übernachtungssteuer erhalten haben, werden diese gebeten, sich umgehend bei der Stadt Hann. Münden - Fachdienst Steuern und Beiträge -, unter Telefon 0 55 41/7 52 44, in dem Zeitraum zwischen 8 und 12 Uhr, zu melden.

Hoteliers reagieren negativ auf die geplante Übernachtungssteuer in Hann. Münden. Im Wolfhager Land in Kassel ist eine solche Steuer momentan noch kein Thema.

Auch interessant

Kommentare