1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Hann. Münden: Unbekannte legen Feuer im Forstbotanischen Garten

Erstellt:

Von: Kim Henneking

Kommentare

Ehrenamtliche Arbeit zerstört: Sabine Steinhoff steht neben dem beschädigten Insektenhotel im Forstbotanischen Garten Hann. Münden. Das war bereits von einigen Arten genutzt worden.
Ehrenamtliche Arbeit zerstört: Sabine Steinhoff steht neben dem beschädigten Insektenhotel im Forstbotanischen Garten Hann. Münden. Das war bereits von einigen Arten genutzt worden. © Kim Henneking

Vandalismus ist ein Ärgernis in Hann. Münden. Immer öfter wird der Forstbotanische Garten zur Zielscheibe. Die Förderer sorgen sich nun um die seltenen Pflanzen dort.

Hann. Münden – Seit einiger Zeit ärgern sich die Pfleger des Forstbotanischen Gartens Hann. Münden über Vandalismus. Der jüngste Vorfall ist nun gefährlich geworden: Unbekannte haben ein Feuer entzündet. Glücklicherweise sind die Flammen nicht von der selbst errichteten Feuerstelle auf die trockene Umgebung übergesprungen.

Hann. Münden: Vandalismus im Fortbotanischen Garten

Den Forstbotanische Garten Hann. Münden gibt es bereits seit 152 Jahren, er trägt die Bezeichnung Naturdenkmal. „Viele der Bäume sind in ihrem Alter in Deutschland und teils in Europa einzigartig“, sagt Forstamtleiterin Sabine Steinhoff.

Ein Feuer im Forstbotanischen Garten ist eine Gefahr für die seltenen Pflanzen und die an das Gelände angrenzenden Schulen.
Ein Feuer im Forstbotanischen Garten ist eine Gefahr für die seltenen Pflanzen und die an das Gelände angrenzenden Schulen. © Kim Henneking

Die illegale Feuerstelle hat eine Mitarbeiterin am Rande des Gartens nahe des Sportplatzes gefunden. Schwere Eichenbänke wurden dort zu einem Kreis zusammengestellt, in der Mitte stehen verkohlte Holzstümpfe, die den Kindergärten als Sitzgelegenheiten dienen sollen.

Direkt neben der Feuerstelle ist ein weiterer Schaden zu erkennen: Ein Insektenhotel, das in ehrenamtlicher Arbeit gebaut wurde, ist beschädigt worden. Die Gefache, waren mit verschiedenen Nistmaterialien für Insekten gefüllt gewesen, die nun teils auf dem Boden liegen und offenbar auch als Zunder für das Lagerfeuer genutzt wurden.

Junge und seltene Pflanzen aus dem Boden gerissen

Auch einige junge Pflanzen sind aus dem Boden gerissen worden. Sie sollen seltene Nadelbäume ersetzen, die der Trockenheit zum Opfer gefallen waren. Die nun beschädigten Pflanzen wurden erneut eingepflanzt, in der Hoffnung, dass sie wieder anwachsen.

„Der Garten ist ein Kleinod im Herzen von Hann. Münden und ist allen Bürgern offen“, sagt Steinhoff. Sie hofft, dass das auch in Zukunft so bleiben kann und kein Zaun zum Schutz des Gartens gezogen werden muss. Die Polizei sei informiert und wolle in Zukunft öfter am Forstbotanischen Garten kontrollieren. Die Forstamtsleiterin bittet auch die Bevölkerung um Aufmerksamkeit. (Kim Henneking)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion