1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Bonaforth: Initiative plant Waldkita in Ortsteil von Hann. Münden

Erstellt:

Von: Jens Döll

Kommentare

Rückzugsort: Ein solcher Bauwagen ist unerlässlich für eine Waldkita. Eine solche ist in Bonaforth geplant (Symbolbild).
Rückzugsort: Ein solcher Bauwagen ist unerlässlich für eine Waldkita. Eine solche ist in Bonaforth geplant (Symbolbild). © Daniel Blöthner

Eine Bonaforther Initiative will Projekt bis kommendes Jahr umsetzen. Es soll eine Waldkita entstehen. Dafür muss auch der Rat von Hann. Münden überzeugt werden.

Bonaforth – Spielen, lernen und erleben im Wald. Das soll bald in Bonaforth Realität werden, zumindest wenn es nach zwei Mitgliedern des Ortsrates geht. Und das schon im kommenden Jahr 2023.

Hann. Münden: Waldkita in Ortsteil Bonaforth

Dr. Michael Kaiser und Jennifer Hund wollen eine Wald-Kita in dem kleinen Fuldaort aufbauen. Hund ist auch Mitglied im Rat der Stadt Hann. Münden sowie Kitaleiterin in Jühnde. Ihre Planung stellten sie im Garten von Kaiser an der Bonaforther Straße vor. Zehn Interessierte waren gekommen. „Das Thema beschäftigt uns, seit die Kita in Bonaforth geschlossen wurde“, berichten die beiden. Die Umsetzung ist sogar schon relativ weit. Es sei ein passendes Waldstück nahe beim Ort im Gespräch, auch mit Susanne Gohde, Leiterin des Betriebs Stadtwald.

Zudem sei man mit zwei möglichen Trägern am Verhandeln. „Es gab auch zwei Anfragen von Personal, das gerne in der Waldkita arbeiten würde“, berichtet Hund. Nun komme es darauf an, möglichste viele Interessenten zu finden, um das Anliegen der Verwaltung und dem Rat „schmackhaft“ zu machen. Die Waldkita soll eine Betreuungszeit von etwa 7.30 bis 14 Uhr abdecken. In einer Gruppe können 20 Kinder betreut werden, das unterscheide sie von „normalen Kitas“. Im Vorfeld muss ein Konzept ausgearbeitet werden und genehmigt werden.

Hann. Münden: Rat und Träger müssen überzeugt werden

Bei dem Treffen in lauer Sommerabendatmosphäre wurde auch Infomaterial herumgereicht. Eine Bedingung für eine Waldkita ist ein fester Schutzraum. Dazu eignet sich ein Bauwagen, der etwa 100 000 Euro kosten würde. „Weniger als ein festes Gebäude für eine Kita“, so Hund und Kaiser.

Zudem muss ein Ausweichquartier zur Verfügung stehen, das wäre im Falle von Bonaforth das Dorfgemeinschaftshaus. In einer Waldkita sind die Kinder den ganzen Tag im Wald unterwegs. Die Betreuung beträgt sechs Stunden, wobei auch für „Randzeiten“ eine Lösung gefunden werden könne.

„Für die Eltern ist das natürlich klamottentechnisch ein größerer Aufwand, zudem ist es nicht was für jedes Kind“, gab Jennifer Hund zu bedenken. Sie und Michael Kaiser besuchten vor Kurzem eine Waldkita in Osterode am Harz. „Wir wurden von den Erziehern herumgeführt und unterhielten uns über das Konzept. Was wir gesehen haben, hat uns überzeugt“, sagte Jennifer Hund, die im Mündener Rat auch Vorsitzende des Gesellschaftsausschusses ist. Eine Waldkita eigne sich für Kinder ab drei Jahren. Die Vorteile, so Hund und Kaiser, seien, dass die Kinder selbstständiger werden, mehr kommunizieren, die Kreativität und Motorik gefördert und ihr Immunsystem robuster werde. Laut Kaiser gibt es in Deutschland etwa 1500 Waldkitas, die erste, allerdings nicht offizielle, in Wiesbaden ab dem Jahr 1968. Die erste Offizielle wurde 1993 in Flensburg eröffnet.

Eltern: Es ist mal was anderes

Die anwesenden Eltern und Interessenten zeigten sich begeistert von der Idee. Ein Mann, der vor Kurzem erst nach Münden gezogen ist, sagte: „Wir finden die Idee super, weil es mal was anderes ist.“ Eine Frau aus Gimte stimmte zu: „Die Idee ist wertvoll.“

„Wir sind darauf angewiesen, dass es viele wissen“, sagte Jennifer Hund zum Abschluss des Abends. Wenn neue Ergebnisse anstehen, soll ein neues Treffen stattfinden. Auch in Escherode, in der Gemeinde Staufenberg, soll eine Waldkita entstehen. Dort kam es vor Kurzem zu Abstimmungsgesprächen zwischen den beteiligten Behörden. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor. (Jens Döll)

Interesse?

Interessenten und mögliche Träger können sich via E-Mail unter waldkita.bonaforth@web.de bei Michael Kaiser und Jennifer Hund melden.

Auch interessant

Kommentare