1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Was es bei den Landfrauen an Weihnachten zu essen gibt

Erstellt:

Von: Petra Siebert

Kommentare

Marika Wedekind schwört auf Rouladen zu Weihnachten und die Familie freut sich schon auf gutes Essen. Gerne blättert die Vorsitzende des Arbeitskreises in Hemelner Rezeptbüchern, um außerhalb der Weihnachtszeit das eine oder andere zu probieren.
Marika Wedekind schwört auf Rouladen zu Weihnachten und die Familie freut sich schon auf gutes Essen. Gerne blättert die Vorsitzende des Arbeitskreises in Hemelner Rezeptbüchern, um außerhalb der Weihnachtszeit das eine oder andere zu probieren. © Petra Siebert

Landfrauen aus dem Altkreis Münden berichten von ihrem Menü an den Festtagen. Dabei pfeifen manche auf Traditionen, andere halten fest zu Würstchen und Kartoffelsalat. Guten Appetit.

Altkreis Münden – Ganz unterschiedlich werden Heiligabend und Weihnachten in Familien begangen und ganz verschieden ist auch das Weihnachtsmenü.

Wir haben uns bei einigen Landfrauen erkundigt, was bei ihnen Heiligabend und am ersten Weihnachtstag auf den Tisch kommt. Eine Erkenntnis: Keine der Befragten hat überlieferte Rezepte von den Groß- oder den Urgroßeltern übernommen.

Fisch an Weihnachten

Bei Karin Berndt, Vorsitzender des Landfrauenvereins Oberweser, kommt am Heiligabend und am ersten Weihnachtstag die ganze Familie zusammen. Heiligabend gibt es bereits seit Jahren Räucherfisch mit Körnerbrot. „Ich richte eine Platte mit Räucherfisch wie beispielsweise Saibling, Forelle, Aal, Makrele und Lachs an. Das lässt sich gut vorbereiten, macht wenig Arbeit und schmeckt jedem“, erzählt sie. Auch am ersten Weihnachtstag kommen alle zu ihr. Da kocht Karin Berndt traditionell Rehbraten mit Klößen, Rotkohl und Preiselbeeren in halber Birne angerichtet.

Bodenständiges Mahl

Landfrau Marianne Görnandt aus Hemeln (Ortsteil von Hann. Münden) freut sich, dass es Heiligabend eine große Gesellschaft wird, wenn die komplette Familie zusammen kommt. Es ist so üblich, dass es Kartoffelsalat und Bockwürste gibt. „Ich habe schon mal vorgeschlagen, etwas anderes zuzubereiten, doch alle wollen Kartoffelsalat mit Bockwurst“, berichtet sie. Aber allen sei es wichtig, dass sie alle zusammen sind. Am ersten Weihnachtstag steht dann eine Einladung zum Essen bei einer der Töchter an.

Kleine Pfännchen

Zusammen mit ihrem Mann genießt Hella Scheidemann, Vorsitzende des Landfrauenvereins Hoher Hagen, am Heiligabend Raclette. Die Kinder haben alle eine eigene Familie und kommen am ersten Weihnachtstag zu ihren Eltern. „Dann gibt es Gans oder Rouladen. In diesem Jahr steht gefüllte Gans mit Rotkohl, Rosenkohl, Knödeln und Kartoffeln an“, verrät sie. Auch bei ihnen steht das gemeinsame Zusammensein der ganzen Familie im Vordergrund.

Tradition gebrochen

Marika Wedekind, Vorsitzende des Arbeitskreises Junge Landfrauen Oberweser, hat die Gänsetradition gebrochen und bereitet seit drei Jahren Rouladen zu. Da die Tochter aus England zu Weihnachten kommt, beginnt das Weihnachtsfest, wie in England, am ersten Weihnachtstag mit Bescherung und Essen.

Zu den Rouladen gibt’s Kartoffeln und Klöße und sehr viel Gemüse wie Rotkohl, Rosenkohl, Erbsen und Möhren. Letztere werden, wie in England, mit Pastinaken im Backofen gebräunt. „Es gibt auch keine feste Essenszeit, je nachdem wann wir alle fertig sind, wird gegessen und danach sitzen wir alle gemütlich zusammen“, freut sich Marika Wedekind.

Zu Gast beim Sohn

Angelika Kühne und ihr Mann lassen sich Heiligabend überraschen, was es bei Sohn und Schwiegertochter zu essen gibt. Da das Enkelkind noch klein ist, geht die Familie dort hin zur Bescherung. „Am ersten Weihnachtstag kommt dann die Familie zu uns und es gibt Fondue“, erzählt Angelika Kühne. (Petra Siebert)

Die meisten Menschen in unseren Breiten feiern Weihnachten. Aber wie ist es, an Weihnachten auch noch Geburtstag zu haben? Davon hat uns ein Mann aus Hann. Münden berichtet.

Die Landfrauen zeigen, dass sie vielfältige Interessen haben. Trotzdem suchen sie verzweifelt Nachwuchs.

Auch interessant

Kommentare