2450 Rotbuchen und 1600 Lärchen

Zuwachs für den Stadtwald - Lionsclub Münden spendet Bäume für Aufforstung

Im Stadtwald: Präsident Thomas Endig, Vizepräsident Klaus Burhenne, Franz von Luckwald und Hartmut Rohr haben sich zusammen mit Susanne Gohde (Mitte) die aufgeforstete Fläche und die Obstbäume angeschaut.
+
Im Stadtwald: Präsident Thomas Endig, Vizepräsident Klaus Burhenne, Franz von Luckwald und Hartmut Rohr haben sich zusammen mit Susanne Gohde (Mitte) die aufgeforstete Fläche und die Obstbäume angeschaut.

Der Stadtwald in Hann. Münden wird durch eine Spende des Lionsclub aufgeforstet. Mehrere tausend Rotbuchen und Lärchen wurden angeschafft und gesetzt.

Hann. Münden – „Ich freue mich über jede gesponserte Waldfläche“, sagte Susanne Gohde, Leiterin des Betriebs Stadtwald, bei der Besichtigung einer aufgeforsteten Fläche im Stadtwald mit Vorstandsmitgliedern des Lions-club Münden.

Dieser hatte getreu nach seinem Motto „we serve, wir dienen der Gemeinschaft“, 5000 Euro für die Aufforstung zur Verfügung gestellt. 2450 Rotbuchen und 1600 Lärchen wurden davon angeschafft und auf einer Fläche von 1,77 Hektar gesetzt. Zum Abschluss wurden noch 50 Obstbäume – Apfel, Birne und Pflaume – alter Sorten wie unter anderem Boskoop, Goldrenette, Grüner Jäger und Sternrenette am Rand der Fläche gepflanzt, um so auch Lebensraum für Bienen und andere Insekten zu bieten. Während die Obstbäume regelmäßig gewässert werden, müssen die neuen Laub- und Nadelbäume so überleben. Die Lärche auf dem steinigen Boden braucht weniger Wasser als die Buche.

Bei der Neupflanzung wurde darauf geachtet, die Naturverjüngung zu erhalten. Fünf Jahre wird es dauern, bis die Lärche mannshoch ist, die Buche benötigt etwas mehr Zeit. In zehn bis fünfzehn Jahre wird dann, laut Gohde, ein richtiger Wald entstanden sein. Der Wald hat seit jeher große kulturelle, ökologische und auch wirtschaftliche und damit gesellschaftliche Bedeutung. Waldschäden durch Stürme, Trockenheit und darauf folgend durch Käferbefall haben diese Funktionen nicht unwesentlich beeinträchtigt. „Diese Beeinträchtigungen zu beheben, erfordert besonders im Hinblick auf die Verantwortung gegenüber künftigen Generationen gemeinsames Handeln“, sagte Hartmut Rohr vom Lionsclub.  zpy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.