Abgeordnete zufrieden mit Ausbau des Hedemündener Bahnhofs

Wird aufgewertet: In die Modernisierung des Bahnhofs Hedemünden fließen knapp drei Millionen Euro. Archivfoto:  nh

Hedemünden. „Bis zuletzt war nicht sicher, dass der Bahnhof Hedemünden in das Programm ,Niedersachsen ist am Zug III' aufgenommen wird, aber nun ist es geschafft", erklären die SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Gabriele Andretta und Ronald Schminke.

Der Parlamentarier aus Gimte: „Wir haben auch bei den anderen vier Ortsterminen zuvor schon gespürt, dass die örtlichen Bahnvertreter die Notwendigkeit eines Umbaus gesehen haben, aber es scheiterte immer am Geld.“

Qualitätssteigerung 

Andretta und Schminke weiter: „Das Ergebnis kann sich sehen lassen und wir haben dafür in Hannover auch sehr viel Einsatz gezeigt. Durch den Umbau wird das Schienennetz und der Personennahverkehr insgesamt gestärkt. Für Hedemünden ist das eine erhebliche Qualitätssteigerung der Mobilität.“

Durch weiteres Fördergeld könnte auch ein Mobilitätszentrum Werratal im Bahn-hofsgebäude Hedemünden errichtet werden, welches in ein zu entwickelndes Verkehrskonzept Hann. Münden einmünden müsste. Der Projektvorschlag des Ingenieurbüros Berdelsmann + Partner sei durch Staatssekretärin Behrens in einem Schreiben an den Landtagsabgeordneten Schminke als förderfähig eingestuft worden, heißt es weiter. Geld zur Förderung vorbereitender Projekmaßnahmen könnten über den Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) aus Landeszuweisungen eingeworden werden.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler lobt ebenfalls die Ergebnisse des Bahngipfels in Hannover. „Südniedersachsen kommt insgesamt mit 6,7 Millionen Euro zum Zug“, so Güntzler. Mit dem Geld, das vom Land Niedersachsen und der Bahn zur Verfügung gestellt wird, sollen aber nicht nur Maßnahmen in Hedemünden, sondern auch in Adelebsen und Bad Sachsa realisiert werden.

Zügig beginnen

„Der Bahnhof Hedemünden wird endlich barriefrei“, sagt Güntzler, der betont, sich dafür schon seit längerer Zeit bei der Deutschen Bahn eingesetzt zu haben. Der Mittelbahnsteig werde in neuer Lage am alten Standort umgebaut und bekomme eine Rampe. Außerdem stehe weiteres Geld für die Erneuerung der Ausstattung und der Beleuchtung zur Verfügung - insgesamt knapp drei Millionen Euro. Dem Abgeordneten seien zwar auch andere Varianten für den barrierefreien Umbau in Hedemünden bekannt, „es ist aber positiv, dass Hedemünden jetzt mit dabei ist und der Umbau zügig beginnen kann“, so Güntzler.

Nach Angaben der Bahn sollen in Adelebsen für 2,6 Millionen Euro der Bahnsteig verlängert und modernisiert werden und die Beleuchtung sowie Schranken erneuert werden.

In Bad Sachsa soll für gut 1,1 Millionen Euro ebenfalls der Bahnsteig erneuert und verlängert werden. Außerdem soll in Wetterschutz, Ausstattung und Beleuchtung investiert werden. (awe)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.