Hedemündener Luchs heißt jetzt M9 und trägt einen Sender

Hedemünden. Die Geschichte des Hedemündener Luchses geht weiter. Jagdpächter Hans-Dieter Köhler hatte das Tier am Dienstag in der Nähe des Römerlagers gesehen.

Anschließend informierte er das Harzer Luchsprojekt. Am Mittwoch wurde der Luchs kurzzeitig gefangen und aus Forschungszwecken mit einem Halsband versehen. Die große Wildkatze heißt nun M9.

Nach Absprache mit dem Luchsexperten Ole Anders war Hans-Dieter Köhler am Mittwochnachmittag mit seinem Sohn Christian im Wald unterwegs, um DNA-Material vom Luchs einzusammeln.

Hans-Dieter Köhler: „Mit Staunen stellten wir fest, dass der Luchs noch vor Ort war und ein gerissenes Reh bewachte, was für mich heute sein Verhalten von gestern verständlich macht.“ Bei seiner ersten Begegnung mit dem Luchs hat Köhler das Reh nicht gesehen, aber das, so ist er sich sicher, war schon gerissen.

Im Zeitraum 18.30 bis 0.30 Uhr hat dann das Harzer Team die erforderlichen Arbeiten sanft und professionell erledigt.“

Noch in der Narkose, M9: Luchsexpertin Lilli Middelhoff hält die große Wildkatze. Wenig später ist das Tier wieder auf seinen Beinen und entschwindet im Wald. Foto:  Köhler

Unter diesen Umständen sei es realistisch geworden, den Luchs einzufangen und zu besendern. Diese Gelegenheit wollte sich auch der Projektleiter Ole Anders nicht entgehen lassen. Köhler berichtet weiter: „Im Zeitraum 18.30 bis 0.30 Uhr hat dann das Harzer Team die erforderlichen Arbeiten sanft und professionell erledigt.“ Der Luchs, der an seiner Beute interessiert war, wurde betäubt und bekam den Sender um den Hals.

M9 trägt nun einen Sender, der zweimal täglich den Aufenthaltsort registriert und in gewissen Zeitabständen weitermeldet.

Außerdem kann der Luchs über Funk jederzeit geortet werden. In ungefähr einem Jahr ist M9 dann wieder richtig frei; dann löst sich das Senderhalsband von selbst.

M9 ist übrigens männlich, wiegt 19 Kilogramm, ist 1,18 Meter lang, augenscheinlich gesund und befindet sich wahrscheinlich im zweiten Lebensjahr.

Rubriklistenbild: © Hans-Dieter Köhler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.