Neujahrsempfang in der Rathaushalle 

Bürgermeister Wegener sieht Herausforderungen und Chancen

+
Neujahrsempfang: Hann. Mündens Bürgermeister Harald Wegener (rechts am Rednerpult) hieß gestern Abend Gäste aus Politik, Wirtschaft, Schulen, Rettungsorganisationen, Kirchen und Vereinen in der Rathaushalle willkommen. Foto: Siebert

Hann.Münden. Viele Aufgaben hat die Stadt Hann. Münden in diesem Jahr, darunter die Betreuung von Flüchtlingen. Das sagte Bürgermeister Wegener Freitagabend beim Neujahrsempfang.

Die Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden war die „größte Herausforderung, die wir 2015 zu meisten hatten und die uns auch in diesem Jahr begleiten wird“. Das sagte Hann. Mündens Bürgermeister Harald Wegener am Freitagabend beim Neujahrsempfang der Dreiflüssestadt. Das Stadtoberhaupt hieß in der unteren Rathaushalle Bürger der Stadt sowie Gäste aus Nachbargemeinde willkommen.

In seiner Neujahrsrede dankte der Bürgermeister allen städtischen Angestellten und allen ehrenamtlich Engagierten, die sich um Flüchtlinge gekümmert haben und es weiterhin tun. Wegener: „Ich finde es großartig, dass sich so viele Menschen in der Flüchtlingsbetreuung engagieren. Was sie auch tun, Kleidung sammeln, Flüchtlinge zu Ämtern begleiten oder Sprachunterricht geben, sie tragen maßgeblich dazu bei, dass sich die Asylsuchenden bei uns zurechtfinden und Fuß fassen können.“

Beispielhaft nannte der Bürgermeister die Gruppe „ein Münden“, den Bürgertreff Münden und die engagierten Mitarbeiter, die „mit uns gemeinsam am 3. Oktober ein fröhliches Willkommensfest für alle geboten haben.“

Harald Wegener ging auch auf die Gesundheitsversorgung in Münden ein. Er freue sich, dass die Ärztliche Notdienstzentrale in das NZN umziehen wird. Es gebe zum Thema Krankenhaus aber noch viele offene Fragen und er sei bereit als verlässlicher Vermittler zu fungieren. Er sei dankbar für die Beteiligung vieler Bürger an der Initiative „Die Zukunft der Gesundheitsversorgung in Hann. Münden und Umgebung.“

Tourismus

Als einen Schwerpunkt für die Arbeit in diesem Jahr nannte der Verwaltungschef das Thema Tourismus. So sei Hann. Münden ausgewählt worden für ein Radwegprojekt, das der Bund anlässlich 25 Jahre Deutsche Einheit angestoßen hat. Das zum Bau einer sogenannten Radstätte stelle der Bund bereit. Ziel sei, die Stadt touristisch zu stärken. Ein Marketingkonzept sei bereits vorhanden, mit dem neuen Namen „Erlebnisregion Hann. Münden“ werbe die Stadt um Gäste. Jetzt gehe es um die Finanzierung. Wegener: „Eine zukunftsfähige Finanzierungslösung, die den Wettbewerbsanforderungen im Tourismus gerecht wird, muss jetzt her.“

Der Bürgermeister wies darauf hin, dass Gutachter eine Abgabe zur Finanzierung von Tourismusprojekten vorgeschlagen haben und der Rat einen Fremdenverkehrsbeitrag beschlossen hat.

Klimaschutz

Hann. Münden werde darüber hinaus in den nächsten drei Jahren gemeinsam mit elf weiteren Kommunen aus der Region im „Kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk Göttingen-Weserbergland“ mitarbeiten. Ziel sei, die Kommunen energietechnisch zu beraten, um mehr Klimaschutz zu erreichen. Wegener: „Wenn wir gemeinsam Ziele entwickeln und verfolgen, dann können wir viel erreichen. Das Jahr 2016 wird uns weiter voranbringen.“ 

Bürgermeister Wegener spricht beim Neujahrsempfang in Hann. Münden 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.