Dreifacher Deutscher Meister

Hirschrufe mit Muschel imitiert: Platz Acht für Mündener Titelverteidiger

Hann. Münden/Dortmund. Jährlich messen sich Jäger bei den deutschen Meisterschaften im Frühjahr im Hirschrufen. Nun wurde der dreifache Deutsche Meister Andreas Töpfer aus Hann. Münden, vom Thron gestoßen. 

Der Seriensieger bei den Hirschrufen, Andreas Töpfer aus Hann. Münden (mit seinem Instrument, einer Triton-Muschel), hat seinen Titel als Platzhirsch abgeben müssen. Der 55-Jährige, der die Meisterschaft schon dreimal gewann, musste sich nun mit dem achten Platz begnügen. Ein anderer Teilnehmer beschwerte sich bei der Verkündung der Entscheidung über die Bewertungsmaßstäbe der Jury. Der Meistertitel ging an Enrico Braun aus Wittstock (Brandenburg).

Andreas Töpfer imitiert auf einer Triton-Muschel den Ruf eines Hirsches in der Brunft.

15 Männer und eine Frau waren im Rahmen der Messe „Jagd und Hund“ in den Dortmunder Westfalenhallen angetreten. Das Nachahmen des Hirschrufes gehört seit Jahrhunderten zum Handwerk der Jäger. Während der Brunftzeit im Herbst locken sie den Platzhirschen aus der Deckung, indem sie beispielsweise einen jüngeren Konkurrenten imitieren. Die Hirschrufer ahmen nach, wie das Tier seinen Machtanspruch demonstriert und versucht, mit seiner Stimme zu imponieren. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.